elektronische Arbeiten
Bertelsmann Stiftung

Viele Geflüchtete und Geringqualifizierte haben wertvolle Berufserfahrung außerhalb ihrer Ausbildung oder ganz ohne formalen Bildungsabschluss gesammelt. Für eine optimale Arbeitsmarktintegration ist es wichtig zu wissen, mit welchen konkreten Handlungen eines Referenzberufs ein*e Kandidat*in bereits vertraut ist und mit welchen nicht. Aus diesem Grund hat die Bertelsmann Stiftung ein digitales Instrument entwickelt, welches basierend auf Bildern konkreter Handlungssituationen in wenigen Minuten eine erste Selbsteinschätzung ermöglicht: meine-berufserfahrung.de

Ein kostenfreies Instrument für die Berufs- und Laufbahnberatung

Das Ziel von "meine-berufserfahrung.de" ist es, den Nutzern eine Möglichkeit zur Selbsteinschätzung über das Ausmaß ihrer beruflichen Vorerfahrungen in 30 arbeitsmarktrelevanten Berufen zu bieten. Das niedrigschwellige und frei zugängliche Instrument unterstützt Arbeitsmarkt- und Integrationsberater*innen dabei, mit ihren Klient*innen Wege in Arbeit, Qualifizierung, vertiefende Kompetenzfeststellung oder formale Anerkennung der Berufserfahrung zu planen.

Fünf Minuten - sechs Sprachen - acht Berufe

Das Kernstück von meine-berufserfahrung.de bilden für jeden Beruf 20-40 untertitelte Fotos, welche die ausgewählten typischen Handlungssituationen abbilden und jeweils mit der Frage präsentiert werden: "Wie oft haben Sie das schon gemacht?". Vier Antwortoptionen stehen dabei zur Verfügung. Nach drei bis fünf Minuten liegt das Ergebnis der Selbsteinschätzung beruflicher Erfahrungen vor und kann heruntergeladen, ausgedruckt oder per E-Mail versandt werden. Bei der Anmeldung werden keine personenbezogenen Daten erhoben. Die Identifizierung erfolgt über eine anonyme ID. Der Benutzer kann zu jedem Zeitpunkt auf der Website zwischen sechs Sprachen wechseln: Deutsch, Englisch, Russisch, Farsi, Arabisch und Türkisch. 

website

Auf meine-berufserfahrung.de stehen derzeit 8 Berufe zur Verfügung, weitere 22 sind bereits geplant und werden im Verlauf des Jahres hinzugefügt. 

  • Bauten- und Objekt-beschichter/in (Maler/in)
  • Fachkraft für Metalltechnik
  • Hochbaufacharbeiter/in
  • Kfz-Mechatroniker/in
  • Koch/Köchin
  • Landwirt/in
  • Tischler/in
  • Verkäufer/in

  • Altenpflegehelfer/in
  • Änderungsschneider/in
  • Anlagenmechaniker/in
  • Ausbaufacharbeiter/in
  • Bäcker/in
  • Berufskraftfahrer/in
  • Elektroniker/in
  • Fachinformatiker/in - Systemintegration
  • Fachkraft – Möbel-, Küchen-, Umzugsservice
  • Fachkraft für Gastgewerbe
  • Fachkraft für Lebensmitteltechnik
  • Fachlagerist/in
  • Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk - Bäckerei
  • Friseur/in
  • Garten-/Landschaftsbauer/-in
  • Gebäudereiniger/-in
  • Hauswirtschafter/in
  • Industrieelektriker/in
  • Klempner/in
  • Maschinen- und Anlagenführer/in
  • Tiefbaufacharbeiter/in
  • Verfahrensmechaniker/in – Kunststoff-/Kautschuktechnik

Praxisrelevante Kompetenzmodelle bilden die Grundlage

Die Basis für meine-berufserfahrung.de bilden Kompetenzmodelle, die für jeden der 30 Berufe fünf bis acht praxisrelevante Handlungsfelder beschreiben, die ihrerseits jeweils zwei bis acht typische Handlungssituationen umfassen. Berufsexperten haben die Modelle auf Basis der Ausbildungsordnungen und Rahmenlehrpläne entwickelt. Anschließend wurden sie in Anwenderworkshops mit Meistern, Ausbildern, Berufsschullehrern sowie Vertretern von Kammern und Innungen und den jeweiligen Berufsverbänden auf die praktische Relevanz im betrieblichen Alltag überprüft. Wissenschaftler von renommierten Forschungsinstituten unterstützten die Entwicklung und überprüften die finalen Kompetenzmodelle.

Einsatzmöglichkeiten

Grundsätzlich kann meine-berufserfahrung.de auf drei verschiedene Weisen eingesetzt werden:

  1. Ein*e Klient*in führt die Selbsteinschätzung in Begleitung ihrer Berater*in durch.
  2. Eine Berater*in trifft eine Vorauswahl der zu überprüfenden Berufe und schickt ihrer Klient*in die Sitzungs-ID, damit diese die Selbsteinschätzung selbst durchführen kann.
  3. Ein*e Klient*in führt die Selbsteinschätzung selbständig durch und nutzt die Ergebnisübersicht nach eigenem Ermessen für ihre weitere Arbeits- bzw. Bildungslaufbahn

Ähnliche Artikel


 

Ausländische Direktinvestitionen und globale Wertschöpfungsketten

Internationale Arbeitsteilung in einer globalisierten Welt

Autos, Maschinen, Computer – kaum ein Produkt wird noch in nur einem Land gefertigt. Dazu leisten ausländische Direktinvestitionen (Foreign Direct Investment, FDI) einen wichtigen Beitrag. Unternehmen errichten mittels FDI in anderen Ländern Produktionsstandorte, Vertriebsgesellschaften oder beteiligen sich an lokalen Firmen. So entstehen immer komplexere Wertschöpfungsketten, die Unternehmen und Volkswirtschaften miteinander vernetzen. weiterlesen

Digitalisierung

Die globale Daten-Ökonomie

Der globale Markt besteht nicht mehr nur aus dem Austausch von Waren und Dienstleistungen. Mit der zunehmenden Relevanz digitaler Geschäftsmodelle wächst der internationale Datenverkehr. weiterlesen

Globalisierung

Ökonomische Globalisierung verstehen und gestalten

Das immer engere Zusammenwachsen von Ländern steigert den materiellen Wohlstand der beteiligten Volkswirtschaften. Innerhalb der einzelnen Ländern gibt es aber auch Personen und Regionen, für die die voranschreitende Globalisierung negative Einkommenseffekte zur Folge hat. weiterlesen

Tagung

Neu denken gegen Kinderarmut

Unter dem Titel „Neu denken | Teilhabe sichern | Kinderarmut vermeiden“ fand am 5. Juli 2018 eine Tagung in Berlin statt. Ziel der Tagung war es, das gemeinsam mit unserem wissenschaftlichen Expertenbeirat entwickelte Konzept einer Teilhabe gewährleistenden Existenzsicherung für Kinder und Jugendliche vorzustellen. Großen Eindruck hinterließen an dem Tag die Beiträge unseres JugendExpertenTeams, das das Konzept und die Ergebnisse aus Sicht junger Menschen kommentierte. weiterlesen