Kompetenzkarten
Bertelsmann Stiftung

, Kompetenzkarten: Potenziale von Menschen mit Migrationshintergrund erkennen und nutzen

Menschen mit Migrationshintergrund haben in Deutschland noch immer deutlich schlechtere Bildungs- und Berufschancen. Doch viele Neuankömmlinge bringen wertvolle Vorerfahrungen und Qualifikationen mit. Um diese schneller erkennen und nutzen zu können, haben wir mit verschiedenen Partnern Kompetenzkarten für die Migrationsberatung entwickelt , die unter der offenen Lizenz CC BY SA verfügbar sind. 

Kompetenzkarten für die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE-Beratung)

Die Bertelsmann Stiftung und die Träger der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (Arbeiterwohlfahrt, Deutscher Caritasverband, Paritätischer Gesamtverband, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, Bund der Vertriebenen) haben in den letzten zwei Jahren Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse in der MBE-Beratung entwickelt, die ab sofort in circa 600 Beratungsstellen eingesetzt werden können. Damit unterstützen wir Bildungsberater und Beraterinnen in ihrer Arbeit für Menschen mit Migrationshintergrund. Mittelfristig wollen wir so die Bildungs- und Berufssituation von Migranten in Deutschland verbessern.

Eine Befragung von MBE-Beratern und Experten hatte gezeigt, dass für die Potenzialerfassung von Zuwanderern keine einheitlichen Instrumente vorhanden sind. Außerdem sind viele der bestehenden Verfahren nur bedingt geeignet: Sie sind häufig sprachlastig, für Einwanderer daher schwer verständlich und interkulturell nicht einsetzbar. Die jetzt entwickelten Kompetenzkarten sind sowohl auf die Bedürfnisse der Migranten als auch auf die Berater zugeschnitten. Sie sind flexibel einsetzbar, praxisnah, visualisieren Kompetenzen und an weitere Beratungsstellen anschlussfähig.

Die Kompetenzbegriffe sind in acht Sprachen übersetzt: Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Arabisch, Farsi, Türkisch und Tigrinya. Den kostenlosen Bastelbogen zum Selbstausdrucken finden Sie hier. Das Bestellformular für die Karten finden Sie hier.

Evaluation: Nutzer bestätigen Mehrwert der Kompetenzkarten

Seit Dezember 2015 wurden über 9.000 Sets der „Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse in der Migrationsberatung“ bestellt. Mitte 2016 wurde eine erste Befragung der Nutzer durchgeführt. Über 200 Beratende beteiligten sich. Sie bestätigten, dass mithilfe der Kompetenzkarten Klienten schneller und besser kenngelernt wurden (65% der Nutzer) und die Kompetenzfeststellung besser dokumentiert werden konnte (63%) als zuvor. Die Beratung könne durch die Karten zudem praxisnäher (57%), flexibler (48%) und zeitsparender (40%) gestaltet werden. Für mehr als die Hälfte der Befragten ist klar, die Kompetenzkarten decken einen bisher unbefriedigten Bedarf (52%).

Aber, es gab auch Anregungen. So geht die Erweiterung der Karten um die Sprachen Tigrinya und Farsi genauso auf die Evaluation zurück wie die offene Lizensierung (s.u.). Darüber hinaus wurde die Ergänzung um weitere Kompetenzen sowie die Entwicklung von Berufekarten angeregt. Diesen Aufgaben widmen wir uns derzeit in einem Projekt mit dem f-bb.

Mehr Informationen zur Evaluation finden Sie auf unserem Blog. Den detaillierten Evaluationsbericht finden Sie hier. Auch die Umfrage-Ergebnisse zur Anwendung der Kompetenzkarten in der Praxis finden Sie hier.

Nicht nur die Nutzer der Kompetenzkarten auch externe Gutachter attestieren dem Instrument gute Noten. So wurden die Kompetenzkarten im April 2017 auf der 2. Internationalen Biennale zur Anerkennung informellen Lernens in Aarhus für den Global VPL Prize nominiert.“

Die Kompetenzkarten sind nun unter CC BY SA lizensiert

Damit die Karten optimal auf die Bedürfnisse der jeweiligen Beratungspraxis zugeschnitten werden können, stehen sie unter der offenen Lizenz CC BY SA. Zudem wird so die Voraussetzung für einen vom Nutzer ausgehenden, nachhaltigen Verbesserungs- und Skalierungsprozess geschaffen.

“Offene Lizenzen sollten in Zukunft zum Standard für Produkte werden, die öffentlich finanzierte Organisationen herstellen. Einerseits, weil in der Praxis Anpassungen auf die Zielgruppe immer nötig sind und daher für den Endnutzer so einfach wie möglich sein sollten. Andererseits, weil wir – egal ob Stiftung oder Verband – durch die uns gewährte öffentliche Unterstützung in einer Bringschuld gegenüber der Gesellschaft stehen. Dieser können wir durch eine bessere Nachnutzbarkeit der von uns erstellten Produkte entgegenkommen. Die CC-Lizenzen bieten hierbei eine Chance. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit dem Forschungsinstitut Betriebliche Bildung gGmbH und den Trägern der freien Wohlfahrt die Kompetenzkarten als offene Bildungsmedien anbieten können”,  meint Frank Frick, Director des Programms “Lernen fürs Leben”.

Nähere Informationen zur Nutzung der CC-Lizenz finden Sie hier.
Sie sind daran interessiert, Ihre eigenen Karten herzustellen? Dann kontaktieren Sie uns und wir stellen Ihnen die offenen Daten (inklusive Adobe-InDesign Dateien, Bilder, Beschreibungen, etc.) zur Verfügung.

Wollen Sie Ihre Version der Karten mit anderen teilen? Dann schicken Sie uns doch einen kurzen Bericht dazu, den wir auf unserem Blog blog.aus-und-weiterbildung.eu veröffentlichen können. Oder tweeten Sie einen Hinweis zu Ihren Karten unter dem Hashtag #bstll.

Kompetenzkarten nun auch im PowerPoint-Format

Möchten Sie die Kompetenzkarten für eine Gruppenarbeit nutzen, eignet sich eine PowerPoint-Präsentation, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen. Download der Präsentation.

Publikationen

Publikation: Kompetenzkarten zum Download

Das PDF ist als Bastelbogen konzipiert, um selber die Kompetenzkarten herstellen zu können (beidseitig auszudrucken).

Publikation: Potenziale erkennen - Kompetenzen sichtbar machen

Erklärvideo: Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse in der Migrationsberatung: Flexible Einsatzmöglichkeiten für MBE-Berater

Video: Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse in der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer

Projekte