Workshop-Programm
Bertelsmann Stiftung

Workshop: Der EU-Haushalt nach 2020: Wo liegen die Prioritäten? Welche Kompromisse zeichnen sich ab?

Noch nie waren die Verhandlungen über den mehrjährigen EU-Haushalt einfach. Mitgliedstaaten, Europäisches Parlament und Europäische Kommission haben stets zäh und bis zur letzten Minute über Höhe, Aufgaben und die Verteilung der Mittel gerungen.

Mit dem Ausscheiden Großbritanniens, einem der größten Nettobeitragszahler, werden diese Verhandlungen noch zäher. Vor allem zeigen die Mitgliedstaaten immer weniger Bereitschaft, zugunsten des Erfolgs der EU als Ganzem auf nationale Vorteile zu verzichten. Sie befinden sich damit zunehmend im Gegensatz zu ihren Bürgern, die sich eine gemeinsame, auch mit Mitteln des EU-Haushalts unterlegte Außen- und Sicherheitspolitik oder einen gemeinsamen, europäisch finanzierten Außengrenzschutz wünschen.

Den Veranstaltungsbericht (in englischer Sprache) finden Sie hier:

Projekte

Ähnliche Artikel

Weiterlesen
AdobeStock_221664245_KONZERN_be_ST-EZ.jpg(© © brimeux - stock.adobe.com)

Analyse: Warum es mehr Europa in der Entwicklungspolitik geben sollte

Digitales Landleben_Saal_fuellt_sich_ST-LK.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Veranstaltung: Erfolgreiche Beispiele für digitales Landleben präsentieren sich in Kiel

Pixabay_microphone-704255.jpg(© Fill / pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Europa-Konferenz: Making Europe's Economic Union work: Konferenz mit Mario Draghi und Olaf Scholz

iStock-520611594_MPL_ST-EZ.jpg(© © Getty Images/iStockphoto/Steve Debenport)

Analyse: Der neue EU-Haushalt für die Jahre 2021-2027: Modern und nah am Bürger?