IWF_Policy_Lunch_20151012_IMG_1066.JPG
DGAP

, 12.10.2015, Veranstaltung: IWF Policy Lunch: Europa in der Weltwirtschaft

Was sind die zentralen Risiken für die Weltwirtschaft? Ist die europäische Wirtschaft über den Berg? Und welche Rolle sieht der Internationale Währungsfonds für sich zukünftig in Europa?

Diese Fragen standen im Zentrum der gemeinsamen Veranstaltung der Bertelsmann Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin.

Vom 9. bis 11. Oktober 2015 fand in Lima (Peru) die Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank statt, bei der traditionell über wichtige globale Herausforderungen diskutiert wird. Aus diesem Anlass veranstalteten die Bertelsmann Stiftung und die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Kooperation mit dem IWF-Europabüro einen Policy Lunch in Berlin.

Dr. Jeffrey Franks, Director of the IMF Europe Office und Senior Resident Representative to the EU, diskutierte mit Dr. Katharina Gnath (Bertelsmann Stiftung), Dr. Claudia Schmucker (DGAP) und ausgewählten Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über die Lage der Weltwirtschaft und die Konsequenzen für Europa.

Im ersten Teil der Veranstaltung standen die aktuellen IWF-Prognosen zum globalen Wirtschaftswachstum, die Finanzstabilität in den Schwellenländern und die langfristige Entwicklung Chinas im Fokus. Ein zweiter Schwerpunkt der Diskussion bildeten Europas Wirtschaftsaussichten und die Reformbemühungen, sowie das zukünftige Engagement des IWF in der europäischen Rettungspolitik.

Projekte

Ähnliche Artikel

IMG_1488_be_ST-EZ.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Online-Planspiel: "Unionslabor" für Kindersoftwarepreis TOMMI 2019 nominiert

IMG_1488_be_ST-EZ.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Online-Planspiel: "Unionslabor" auf Shortlist für Altiero-Spinelli-Preise

AdobeStock_221664245_KONZERN_be_ST-EZ.jpg(© © brimeux - stock.adobe.com)

Analyse: Warum es mehr Europa in der Entwicklungspolitik geben sollte

IMG_1488_be_ST-EZ.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Online-Planspiel Europa: Im Unionslabor Europa neu erfinden