2006 - 2012: Familienbündnis im Kreis Gütersloh

Um auf lokaler Ebene konkrete Verbesserungen für Familien anzustoßen hat das Bundesfamilienministerium Anfang 2004 die Initiative Lokale Bündnisse für Familie gestartet. Mehr als 330 Bündnisse, in deren Einzugsbereich über 36 Millionen Menschen leben, setzen mittlerweile neue Standards für familienfreundlichere Städte und Kommunen. Lokale Bündnisse für Familie sind partnerschaftliche Zusammenschlüsse, in denen sich gesellschaftliche Gruppen und Akteure gemeinsam für mehr Familienfreundlichkeit vor Ort stark machen.

So wurde auch im Kreis Gütersloh am 13. Dezember 2005 das 250. Lokale Bündnis für Familie als Kooperation der Bertelsmann Stiftung mit dem Kreis Gütersloh gegründet. Im Januar 2006 hat die von der Bertelsmann Stiftung finanzierte Koordinationsstelle, die mit der Juristin Birgit Wintermann besetzt wurde, die Arbeit aufgenommen.

Das Lokale Bündnis im Kreis Gütersloh ist das 250. seiner Art in der Bundesrepublik und wurde als Kooperation des Kreises mit der Bertelsmann Stiftung 2005 gegründet. Die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung und auf Bundesebene Mitglied im Kuratorium „Lokale Bündnisse für Familie“, Liz Mohn, zog nach dem ersten Jahr Bilanz und unterstrich die Bedeutung der Initiative für die Ansiedlung neuer Unternehmen: „Das Lokale Bündnis für Familie im Kreis Gütersloh verbessert nicht nur die Lebensqualität für Familien. Mit seiner Arbeit trägt es auch zur Standortqualität bei. Familienfreundlichkeit darf in der hiesigen Wirtschaft und Gesellschaft kein Lippenbekenntnis bleiben.“

Aus Sicht des Kreises unterstrich dies Landrat Sven Georg Adenauer. Langfristig sei es außerordentlich wirtschaftlich, ein gutes familienfreundliches Arbeitsplatzangebot zu haben. „Nur so kann ich hoch qualifizierte Fachkräfte halten, die für sich eine Balance zwischen Familie und Beruf suchen“. Deshalb sei es wichtig, mehr Interesse für dieses Thema zu schaffen.

Dem soll in diesem Jahr auch ein Wettbewerb unter den kleinen und mittelgroßen Firmen der Region dienen, der von beiden Kooperationspartnern unter dem Titel „Familie gewinnt“ dieses Jahr ausgeschrieben wird. Bundestagspräsidentin a.D. Professor Rita Süssmuth bezeichnete die bisherige Arbeit der Initiative als vor-bildlich und beispielgebend für andere Bündnisse in der Bundesrepublik. „Hier zeigen wir, dass wir Familien bei Problemen der Vereinbarkeit mit beruflichen Belangen nicht alleine lassen.“

Um den wachsenden Bedarf von Unternehmen an Informationen zum Thema zu decken, wurde jetzt die Broschüre „Navigator Familienfreundliche Arbeitswelt“ mit Adressen von Ansprechpartnern erstellt. Hier finden Firmen Ansprechpartner, die zum Thema familienfreundliche Arbeitswelt Auskunft geben und beraten können.

Der Leiter des Stiftungsprojektes Balance von Familie und Arbeitswelt, Rocco Thiede ist optimistisch: "Mit der Erstauflage von 5.000 Exemplaren des von der Bertelsmann Stiftung konzipierten Navigators, werden wir gut ein Viertel aller im Kreis Gütersloh tätigen Unternehmen erreichen. Gemeinsam mit dem Wettbewerb "Familie gewinnt" erhalten damit unsere Vorhaben zur besseren Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben im Kreis Gütersloh einen deutlichen Schub, ganz im Sinn der von Liz Mohn und Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen verantworteten Allianz für Familie.

Aktualisiert wird die Publikation auf der Website www.familienbuendnis-guetersloh.de, die weitere Informationen und Beratungsangebote bereithält.