2012 - 2013: Lebenslanges Lernen

Alternativtitel: Lernen ein Leben lang

Trotz der zentralen Bedeutung des lebenslangen Lernens für gesellschaftliche Teilhabe, sozialen Zusammenhalt und wirtschaftliche Prosperität hat Deutschland in mehreren Bereichen des Lernens im Lebenslauf erheblichen Nachholbedarf. Lebenslanges Lernen findet zu wenig Anerkennung im formalen Bildungssystem, wird unzureichend in organisatorischer und finanzieller Hinsicht unterstützt.
Aufgrund der Komplexität der Thematik fehlte es bislang an Sensibilisierung für einen ganzheitlichen Blick auf das lebenslange Lernen.

Durch die von der BST entwickelten „European Lifelong Learning Indicators (ELLI)“, „Deutscher Lernatlas“ und „Kommunaler Lernreport“ ist es gelungen, von der kommunalen bis zur europäischen Ebene eine hohe Aufmerksamkeit für die verschiedenen Dimensionen des lebenslangen Lernens zu erzeugen.

Wir brauchen ein genaueres, systemisches Verständnis der Architektur des Lernens im Erwachsenenalter in Deutschland dringend notwendig. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet deshalb für die Konzeption eines lösungsorientierten Projektes zum lebenslangen Lernen. Dazu gilt es zunächst besser zu verstehen, welche „Treiber“ und Rahmenbedingungen in welchen Lebensphasen das for-male, non-formale und insbesondere das informelle Lernen von Erwachsenen befördern oder behindern. Zielsetzung des Explorationsprojektes ist es, mittels Studien, Expertengesprächen und Workshops sowie einer internationalen Konferenz dieses Verständnis zu entwickeln und damit konkrete Stellschrauben und Lösungsansätze zu identifizieren, die dann in ein neues Projekt zum Thema lebenslanges Lernen einfließen sollen.