2002 - 2013: anschub.de

Die Bertelsmann Stiftung möchte die Grundlage dafür schaffen, dass Schulen nachhaltig und ganzheitlich gesundheitsfördernd handeln können. Um dies zu ermöglichen, erarbeitet eine Expertenkommission die erforderlichen Grundlagen. Sie sammelt und bewertet die bereits bestehenden Initiativen und Projekte, definiert Qualitätskriterien für eine „Gesundheitsfördernde Schule" und entwickelt zusammen mit nationalen Kooperationspartnern aus dem Bildungssystem und dem Sozial- und Gesundheitswesen die für die Schulen notwendigen Unterstützungsangebote und -strukturen.

Dem Projekt liegt ein ganzheitliches Verständnis zugrunde, das Gesundheit als physisches, psychisches, soziales und ökologisches Geschehen betrachtet. Neben der körperlichen, seelischen und geistigen Gesundheit der Kinder und Jugendlichen steht auch die der Lehrkräfte im Mittelpunkt der inhaltlichen Arbeit. Genauso wichtig für das Projekt ist die Zusammenarbeit mit den Eltern und dem Schulumfeld bzw. der Kommune. Das bis Ende 2003 erarbeitete Konzept für Anschub.de soll ab 2004 an ausgewählten Standorten mit Schulen umgesetzt und dessen Tragfähigkeit überprüft werden. Ziel von Anschub.de ist es, Schulen darin zu unterstützen, Gesundheitsförderung in ihr Schulprogramm mit aufzunehmen, in ihren Schulalltag zu integrieren und damit auch zur Steigerung der Bildungsqualität beizutragen.

 Anschub.de ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Institutionen, die gemeinsam die nachhaltige und ganzheitliche Förderung von Schulen durch Gesundheit ermöglichen wollen. Anschub.de läuft seit August 2002 und ist - ursprünglich nur bis 2007 geplant - auf 2010 verlängert worden. Ziel ist die Entwicklung zur guten gesunden Schule. Die Gestaltung und Umsetzung des Programms erfolgt gemeinsam mit den Partnern der Allianz in strategisch ausgerichteten Einzelbausteinen:
- Entwicklung der Grundpositionen und Leitlinien zur Förderung der guten gesunden Schule
- Konzeption regionaler und lokaler Unterstützungsstrukturen und -prozesse
- Quantitative und qualitative Status-Quo-Analyse der Schulen in den Modell-Regionen als Ausgangsbasis für die Umsetzung von Anschub.de (SEIS).
- Schulentwicklung mit Unterstützung außerschulischer Partner
- Qualitätsmanagement und Evaluation


Eine gute gesunde Schule verständigt sich über ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag, setzt ihn erfolgreich um und leistet damit einen Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung. Sie weist gute Qualitäten in folgenden Bereichen aus und sorgt für deren stetige und nachhaltige Verbesserung durch Schulentwicklung:

1. Pädagogische Wirkungen und Bildungs- und Erziehungserfolg
Sie fördert bei den Schülerinnen und Schülern Kompetenzen und Haltungen, die ihre Bereitschaft zum lebenslangen Lernen stärken und sie befähigen, in einer sich verändernden Gesellschaft ein erfolgreiches und gesundes Leben zu führen.
2. Qualitätsentwicklung von Schule und Unterricht
Sie wendet bei der Gestaltung der Strukturen und Prozesse von Schule und Unterricht konsequent Erkenntnisse der Gesundheits- und Bildungswissenschaften an und leistet damit gezielt einen integralen Beitrag:
- zur Qualität der Schul- und Unterrichtsprozesse,
- zur Förderung der Lern- und Leistungsfähigkeit der Lehrpersonen und Schüler/innen und zur Zufriedenheit und zum Wohlbefinden der Beteiligten.
3. Gesundheitsbildung und -erziehung
Sie fördert das Gesundheits- und Sicherheitsbewusstsein und die Gesundheitskompetenzen von Schülerinnen und Schülern:
- Gesundheitsfördernde Unterrichtsprinzipien
- Integration gesundheits- und sicherheitsbezogener Inhalte in den Unterricht und das Schulleben