Wirtschaft

iStock-1297813820_MPL_ST-LL.jpg(© © Getty Images/iStockphoto/andresr)

29.04.2021, Impulspapier: Mit einer Ausbildungsgarantie (Aus-)Bildung sichern

Eine Ausbildungsgarantie ist gut für Jugendliche und Wirtschaft. Sie schafft verlässliche Perspektiven für junge Menschen und hilft Betrieben, Ausbildungspotenziale zu heben und so dem Fachkräftemangel zu begegnen. 

AdobeStock_63556310_bearb_KONZERN_ST-MT_.jpg(© © Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Studie: Mit Bildung und Gesundheit gegen den Arbeitskräftemangel der Zukunft

Der Anteil der Erwerbspersonen an der Bevölkerung geht in den nächsten Jahrzehnten drastisch zurück. Das hat gravierende Folgen für Wirtschaft und materiellen Wohlstand in Deutschland. Doch Bildung und Gesundheit sind wirkungsvolle Hebel, diese Entwicklung abzumildern. Sie können deutlich mehr Menschen in Arbeit bringen – und das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen um bis zu 3.900 Euro steigern.

AdobeStock_425954321_KONZERN_ST-NW.jpeg(© © Ali - stock.adobe.com)

Gesundheitliche Ungerechtigkeit: Weiß, reich, geschützt: Die Corona-Pandemie legt grassierende Ungleichheiten der Gesundheitssysteme offen

Schreiend ungerecht ist die Verteilung von Corona-Impfstoff in der Welt. Doch beim Kampf gegen die Pandemie haben auch viele wohlhabende Länder innerhalb der eigenen Grenzen ein Gerechtigkeitsproblem.

AdobeStock_332969670_KONZERN_Rido_Motiv-7_V1_ST-DA.jpg(© © Rido - stock.adobe.com)

Literature Review - April 2021: Cold War 2.0? Essential Readings on the New Systemic Conflict 04/21

Welcome to the April issue of our literature review on the systemic conflict with China. EU-China relations have deteriorated dramatically in recent weeks. After the EU imposed sanctions against four Chinese individuals and one entity involved in human rights abuses against the Muslim minorityin Xinjiang on March 22, Beijing responded with retaliatory sanctions targeting ten EU individuals and their family members as well as four entities, including the European Council's Political and Security Committee, the subcommittee on Human Rights of the European Parliament and the think tank MERICS.China's unprecedentedly harsh response has further fueled the debate over how to deal with the People's Republic. Beijing’s retaliatory sanctions have made it unmistakably clear that it is a systemic rival to democracies around the world that will subject liberal values to their greatest test since the early days of the Cold War. Europe must position itself vis-à-vis this strategic rivalry but finds itself lacking a consistent policy. In contrast, the U.S. is in the process of implementing its strategy toward China. Against this backdrop, transatlantic cooperation on China is more important than ever. Early indications are that this collaboration is finally picking up steam. Meanwhile economic and technological competition continues to accelerate. As usual, I have tried to map the ongoing debate and point out contributions I consider essential readings. Please feel invited to comment on my selection. I look forward to your feedback. Wishing you an interesting read.

iStock-1215988312_MPL_ST-MT.jpg(© © Getty Images/iStockphoto/imaginima)

Studie: Corona-Krise: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen verändert sich

Zahlreiche Unternehmen machen in der Krise vor allem deshalb von sich reden, weil sie milliardenschwere Rettungsfonds in Anspruch nehmen müssen. Dabei geht oft unter, dass sie sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung weiter bewusst sind. Doch das Engagement hat sich in der Corona-Krise verändert. Der Blick richtet sich stärker auf die eigenen Beschäftigten.

ID_893_Titelbild_Studie_Zwischen_Wunsch_und_Wirklichkeit_quer.jpg(© © werkzwei Detmold)

Studie: Arbeitszeit von Männern und Frauen: Wunsch und Wirklichkeit klaffen auseinander

Männer arbeiten im Durchschnitt neun Stunden pro Woche mehr als Frauen. Dabei möchten mehr Männer als Frauen ihre Arbeitszeit reduzieren und andererseits mehr Frauen als Männer ihre Arbeitszeit ausweiten. Damit besteht Potenzial zur Angleichung der Arbeitszeiten zwischen den Geschlechtern.  

AdobeStock_340094907_KONZERN_ST-UK.jpeg(© © Andrey Popov - stock.adobe.com)

Führungskräfte-Radar: Heimweh nach dem Büro – Führungskräfte wollen raus aus dem Homeoffice

Die Arbeit im Homeoffice führt nicht zu einem Verlust an Produktivität und auch die Unternehmenskultur ist in Zeiten von Corona stabil geblieben. So sehen das die Führungskräfte in Unternehmen in Deutschland. Aber am Horizont ziehen dunkle Wolken auf: Wenn Homeoffice zur Dauereinrichtung wird, befürchten die Führungskräfte, dass der Austausch mit den Mitarbeiter:innen mehr und mehr verloren geht und die Unternehmenskultur leidet. Deswegen verlangt die Krise online wie offline einen neuen Führungsstil.

AdobeStock_193908707_KONZERN_ST-BS.jpeg(© © Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Studie: Social Entrepreneurs leisten einen wichtigen Beitrag

Social Entrepreneurs arbeiten sozial & ökologisch nachhaltig, sie sind gemeinwohlorientiert und hochgradig innovativ. Das ergibt die aktuelle Erhebung des Social Entrepreneurship Netzwerks Deutschland.

AdobeStock_244536686_KONZERN_ST-MT.jpeg(© © Halfpoint - stock.adobe.com)

Studie : Technologische Innovationen: Hoffnung für eine zukunftsgewandte Pflege

Demografische Trends und strukturelle Probleme stellen das Pflegesystem in Deutschland vor fundamentale Herausforderungen. Für eine zukunftsfähige Pflege brauchen wir neue Lösungen, die bessere Arbeitsbedingungen und Entlastung für Pflegende schaffen und dabei helfen, eine qualitativ hochwertige Pflege sicherzustellen. Technologische Innovationen bieten hierfür ein enormes Potenzial – vorausgesetzt sie werden so eingesetzt, dass sie ihre Wirksamkeit zum Wohle der Pflegenden und Pflegeempfangenden entfalten können.

AdobeStock_185990467_KONZERN_ST-MT.jpeg(© © David Pereiras - stock.adobe.com)

Studien: Eine zukunftsfähige Pflege braucht mehr Innovationen!

Nicht nur die Corona-Pandemie, auch der demografische Wandel und strukturelle Probleme setzen das Pflegesystem in Deutschland zunehmend unter Druck. Soziale und technologische Innovationen können helfen, Pflegekräfte zu entlasten und eine hohe Pflegequalität zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommen zwei aktuelle Studien des Projekts Demografieresilienz und Teilhabe, die anhand nationaler und internationaler Praxisbeispiele konkrete Nutzenpotenziale für die Pflege aufzeigen. Martina Lizarazo López und Ulrike Spohn erklären im Gespräch, wie weit Deutschland bei innovativen Lösungen in der Pflege bereits ist und was geschehen muss, um die Potenziale in Zukunft noch besser zu heben.