Weitere Meldungen

Kreuzung-Shibuya-Tokio_2860833770_625b1e0faf_o.jpg(© iñigo / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Fachartikel: Sozialer Zusammenhalt in westlichen und asiatischen Gesellschaften im Vergleich

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist ein Thema von zunehmender Bedeutung in einer sich rasch globalisierenden Welt. Die Kohärenz des sozialen Gefüges ist in vielen Ländern zu einer wichtigen politischen Zielgröße avanciert, nicht nur in der westlichen Welt, sondern auch in Asien. Eine neue Studie, die auf den Ergebnissen des „Radars gesellschaftlicher Zusammenhalt“ der Bertelsmann Stiftung basiert, vergleicht erstmals den sozialen Zusammenhalt in westlichen und asiatischen Gesellschaften.

shutterstock_1049300132_Premier_ST-MT.jpg(© © Shutterstock / Tony Stock)

Direktinvestitionen: Internationale Arbeitsteilung in einer globalisierten Welt

Autos, Maschinen, Computer – kaum ein Produkt wird noch in nur einem Land gefertigt. Dazu leisten ausländische Direktinvestitionen (Foreign Direct Investment, FDI) einen wichtigen Beitrag. Unternehmen errichten mittels FDI in anderen Ländern Produktionsstandorte, Vertriebsgesellschaften oder beteiligen sich an lokalen Firmen. So entstehen immer komplexere Wertschöpfungsketten, die Unternehmen und Volkswirtschaften miteinander vernetzen. Wir analysieren die Auswirkungen dieser Entwicklungen auf Deutschland und Europa.

shutterstock_402857011_Premier.jpg_ST-NW(© Shutterstock / vectorfusionart)

Digitalisierung: Die globale Daten-Ökonomie

Der globale Markt besteht nicht mehr nur aus dem Austausch von Waren und Dienstleistungen. Mit der zunehmenden Relevanz digitaler Geschäftsmodelle wächst der internationale Datenverkehr. Doch wie verändert dies die globale Ökonomie? Ist Deutschland auf die digitale Globalisierung vorbereitet? Und welche Regeln braucht die globale Datenökonomie, um Verbraucher- und Unternehmensinteressen gerecht zu werden?

(© My Life Graphic/Shutterstock Images)

Globalisierung: Ökonomische Globalisierung verstehen und gestalten

Das immer engere Zusammenwachsen von Ländern steigert den materiellen Wohlstand der beteiligten Volkswirtschaften. Innerhalb der einzelnen Ländern gibt es aber auch Personen und Regionen, für die die voranschreitende Globalisierung negative Einkommenseffekte zur Folge hat. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, die Wachstums- und Verteilungseffekte der wirtschaftlichen Globalisierung besser zu verstehen und die Globalisierungsgewinne so zu verteilen, dass alle Gesellschaftsmitglieder von der Globalisierung profitieren.

AdobeStock_45290692_KONZERN_ST-MT.jpeg(© nicknick_ko - stock.adobe.com)

Handelspolitik: Regeln für den internationalen Handel

Jeder Markt braucht klare Spielregeln, um zu funktionieren. Dies gilt besonders für den internationalen Handel mit Waren und Dienstleistungen. Ohne Regeln, die für alle verbindlich sind, würde die Welthandelsordnung durch das Recht des Stärkeren geprägt. Doch wie kann es gelingen in einer internationalen Staatengemeinschaft, die von länderspezifischen Interessen und Perspektiven getrieben ist, gemeinsame Regeln zu finden und durchzusetzen? Und wie sollten solche Regeln aussehen?

DSCF1423.jpg_ST-MT(© Archiv Bertelsmann Stiftung)

Genf: WTO-Generaldirektor Azevêdo erhält Expertenbericht über die Zukunft der globalen Handelspolitik

WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo traf sich am 17. Juli mit Vertretern des High Level Expert Boards on the Future of Global Trade Governance der Bertelsmann Stiftung, um ihren Bericht über die Zukunft der globalen Handelspolitik entgegenzunehmen. Der Bericht skizziert vier komplementäre Ansätze, um die WTO als Forum für Handelszusammenarbeit und Konfliktlösung wiederzubeleben.

ben-white-148783-unsplash.jpg(© Ben White / unsplash.com (Public Domain))

SDG-Index: Schlechtes Vorbild: G20-Staaten gefährden Umsetzung der globalen UN-Ziele

2015 hat sich die Staatengemeinschaft mit den globalen UN-Zielen verpflichtet, bis 2030 gemeinsam zu einer besseren ökonomischen, sozialen, und ökologischen Entwicklung beizutragen. Drei Jahre später zeigt der aktuelle Nachhaltigkeitsindex, dass dieser Weltzukunftsvertrag in der Praxis noch nicht ausreichend umgesetzt wird. Insbesondere reiche G20-Staaten erfüllen ihre Vorbildrolle nicht.

future-175620.jpg(© thehorriblejoke / Pixabay - CC0, Public Domain)

Gleichziehen mit den USA und China: Europa im Wettstreit um Technologiehoheit

Wer in Zukunft seinen globalen Einfluss sichern will, muss bei technologischen Innovationen führend sein. Kann Europa in diesem Feld mit den USA und China mithalten?

1DX_3157_003_ST-DA.jpg(© Wang Xiaoxing)

Deutsche Unternehmen sind in China auch sozial aktiv: Preisverleihung

Die deutsche und die chinesische Wirtschaft sind inzwischen weit über Produktionsprozesse, Lieferketten oder Vertriebsstrukturen hinaus verflochten. Dies zeigt die wachsende Zahl gesellschaftlicher Projekte bei den diesjährigen „More than a Market Awards“.

container-ship-2856899.jpg(© alexandersonscc / Pixabay - CC0, Public Domain)

Studie: Industrieländer sind die Gewinner der Globalisierung

Der Rückzug ins Nationale hat Konjunktur – gerade in den Industrieländern: Die Wahlergebnisse zwischen Washington und Berlin spiegeln die Sorgen der Bürger vor den negativen Folgen der Globalisierung. Unser aktueller Globalisierungsreport zeigt jedoch, dass die Gewinner der Globalisierung häufig dort zu Hause sind, wo die Kritik an der internationalen Verflechtung am lautesten ist: in den Industrieländern.