Werte

AdobeStock_271757177_Konzern_ST-MT.jpeg(© © Free1970 - stock.adobe.com)

Studie: Alterung der Gesellschaft führt zu hohen Wohlstandseinbußen in Deutschland

Die Erwerbsbevölkerung in Deutschland wird in den nächsten 20 Jahren voraussichtlich stark altern und schrumpfen. Dies wird sich negativ auf das Wirtschaftswachstum und die durchschnittlichen Einkommen auswirken. Mehr Investitionen in Automatisierung und Kommunikationstechnologien könnten diese Entwicklung kompensieren. Welche Wohlstandseinbußen drohen und in welchem Umfang Investitionen nötig wären, haben wir in unserer Studie untersucht.

sam-N47bbEPuuWw-unsplash.jpg(© Sam / Unsplash - Unsplash License, https://unsplash.com/license)

Arbeitspapier: Raus aus der Black Box. Algorithmen für alle nachvollziehbar machen – aber wie?

Im Rahmen des Kooperationsprojektes "Algorithmen fürs Gemeinwohl" von Stiftung Neue Verantwortung und Bertelsmann Stiftung haben wir die Chancen und Risiken algorithmischer Systeme sektorübergreifend diskutiert. Nach der Auseinandersetzung mit den drei Anwendungsbereichen Predictive Policing, Robo Recruiting und Gesundheits-Apps stellt Leonie Beining in einem neuen Arbeitspapier die verschiedenen Dimensionen von Nachvollziehbarkeit algorithmischer Systeme vor. 

mauritius_images_09330357_L_RF_ST-LK.jpg(© © Montage: mauritius images/Westend61/Andrew Brookes; United Nations/globalgoals.org)

Vorstudie: SDG-Indikatoren für kommunale Entwicklungspolitik

Im Rahmen einer Vorstudie stellen die Bertelsmann Stiftung, Engagement Global und die Kommunale Gemeinschaftsstelle die ersten Ergebnisse des gemeinsamen Projektes „SDG-Indikatoren für kommunale Entwicklungspolitik – Indikatoren für den entwicklungspolitischen Beitrag von Kommunen zu den Sustainable Development Goals“ (SDGs) vor. 

AdobeStock_168978423_KONZERN_ST-LK.jpeg(© © Manuel Schönfeld - stock.adobe.com)

Lebenswertes Stuttgart: Praxistest der SDG-Indikatoren in der Landshauptstadt Stuttgart

Im Rahmen eines Berichtes stellen die Landeshauptstadt Stuttgart, das Deutsche Institut für Urbanistik und die Bertelsmann Stiftung die Ergebnisse einer ersten Bestandsaufnahme für die Landeshauptstadt Stuttgart im Hinblick auf die Agenda 2030 mit den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen vor. Die SDG-Bestandsaufnahme verfolgt erstens das Ziel, den derzeitigen Stand der nachhaltigen Entwicklung auf Grundlage vorhandener Daten zu analysieren. Zweitens besteht das Ziel der Bestandsaufnahme darin, einen methodischen Beitrag zur Weiterentwicklung der SDG-Indikatoren für Kommunen zu leisten. Die Broschüre wurde von Engagement Global mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.

Einkaufspassage_Japan_021_change_3_2019_ST-CC.jpg(© © Enno Kapitza)

Change Magazin: Nachhaltigkeit: made in Japan

Mit den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) haben sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen zu Nachhaltigkeit in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt verpflichtet. Kitakyushu, 800 Kilometer südwestlich von Tokio gelegen, ist als „SDG’s Future City“ ein Vorbild. Einst Geburtsstätte der japanischen Industrialisierung, engagieren sich Stadt und Einwohner heute für eine grüne Bewegung. Maßnahmen im Kleinen, die im Großen wirken.

pressefoto_deutscher_nachhaltigkeitspreis_02_fotograf_frank_fendler_ST-LK.jpg(© © Frank Fendler / Deutscher Nachhaltigkeitspreis)

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2019: Team Agenda 2030 beim Deutschen Nachhaltigkeitstag – neue Publikationen

Auch in diesem Jahr ist die Bertelsmann Stiftung wieder institutioneller Partner beim Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf. Es gibt also viele Gelegenheiten, an unserem Stand rund um das Thema Nachhaltigkeitsmanagement in Kommunen zu diskutieren und die Funktionalitäten unseres Portals zur Agenda 2030 mit den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen (SDG-Portal.de) kennenzulernen.

patrick-tomasso-1NTFSnV-KLs-unsplash.jpg(© Patrick Tomasso / Unsplash - Unsplash License, https://unsplash.com/license)

Projektabschluss: Algorithmen fürs Gemeinwohl: 10 Erkenntnisse aus 2 Jahren intersektoraler Arbeit

Der Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen und Sektoren ist keine leichte, aber meist sehr hilfreiche Übung. Das gilt auch für die Diskussion zum ethischen Einsatz algorithmischer Systeme. Viele Fragen lassen sich nur durch interdisziplinäre Ansätze und eine Zusammenarbeit von Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik beantworten. Die Stiftung Neue Verantwortung und die Bertelsmann Stiftung haben daher im Projekt „Algorithmen fürs Gemeinwohl“ für drei exemplarische Anwendungsbereiche (Predictive Policing, Robo Recruting, Gesundheitsapps) die Chancen und Risiken algorithmischer Systeme analysiert und in intersektoralen Workshops Lösungsansätze entwickelt. Tobias Knobloch und Carla Hustedt, die das Projekt geleitet haben, stellen hier die übergreifenden Ergebnisse vor.

Unterzeichnung_Potsdam.jpg(© PHINEO/Steffen Kugler)

Veranstaltung: Auftaktveranstaltung Weltoffen Kommune

Das Modellprojekt Weltoffene Kommune von PHINEO und Bertelsmann Stiftung ist mit der Auftaktveranstaltung in Potsdam gestartet. Kurz vorher unterzeichneten Staatsministerin und Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration Annette Widmann-Mauz mit Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert sowie Farhad Dilmaghani (PHINEO) und Claudia Walther (BSt) gemeinsam die Erklärung, dass Potsdam als erste Modellkommune den Selbstcheck Weltoffene Kommune durchführt. 

AdobeStock_121106947_KONZERN_be_ST-LK.jpg(© animaflora - stock.adobe.com)

: Weltoffene Kommunen - vom Dialog zum Zusammenhalt

AdobeStock_117492846_KONZERN_ST-MT.jpeg(© © Andrey Popov - stock.adobe.com)

Arbeitspapier: Gesund dank Algorithmen? Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps für Patient:innen

Im Rahmen des Kooperationsprojektes "Algorithmen fürs Gemeinwohl" von Stiftung Neue Verantwortung und Bertelsmann Stiftung haben wir drei Anwendungsfelder algorithmischer Systeme sektorübergreifend diskutiert. Nach der Auseinandersetzung mit Predictive Policing und Robo Recruiting  analysiert Anita Klingel nun die Chancen und Risiken beim Einsatz von Gesundheits-Apps für Patient:innen in einem neuen Arbeitspapier.