Werte

Pixabay_android-1814600_be.jpg(© krapalm, Prayad Kosasaeng / Pixabay - Pixabay License, https://pixabay.com/de/service/license/)

Digital Kompakt: Assistenzinfrastrukturen für digitale Souveränität

Souverän mit neuen, digitalen Anwendungen und Services umgehen zu können, kann gerade für die älteren Generationen mehr Lebensqualität bedeuten. Doch um digital fit zu sein, ist oft vielfältige Assistenz notwendig. Diese für ihre Bürgerinnen und Bürger zu organisieren ist kommunale Aufgabe im Sinne einer digitalen Daseinsvorsorge.

F1060002 Qualität an Schulen 2004 Bültmannshofschule(© Veit Mette)

Projektnachricht: Evaluation des Quereinstiegs-Master-Studiengangs Grundschule an der HU Berlin

IS09AE1UD_Business_Beat_MPL.jpg(© © Caia Image / Image Source)

Impulspapier: Digitale Zivilgesellschaft fördern

Gemeinnützige Stimmen sind im gesellschaftlichen und politischen Diskurs rund um den digitalen Wandel unterrepräsentiert. Die Zivilgesellschaft hat allerdings selbst mit den digitalen Veränderungen zu kämpfen und braucht dabei Unterstützung. Was Politik und Verwaltung konkret dafür tun kann, zeigt ein neues Impulspapier, das wir mit der Robert Bosch Stiftung, Phineo und der Stiftung Neue Verantwortung veröffentlicht haben. 

AdobeStock_140714758_KONZERN_ST-LK.jpeg(© © DenisProduction.com - stock.adobe.com)

Studie: Nur jeder dritte "Silver Surfer" fühlt sich im Internet sicher

Wie ist es um die digitalen Kompetenzen der Bürger in Deutschland bestellt? Eine repräsentative Bevölkerungsbefragung in unserem Auftrag zeigt den großen Bedarf an Unterstützungsangeboten – besonders für die älteren Generationen.

AdobeStock_140714758_KONZERN_ST-LK.jpeg(© © DenisProduction.com - stock.adobe.com)

Studie: Digitale Kompetenzen in Zukunft wichtiger denn je!

Wie ist es um die digitalen Kompetenzen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland bestellt? Eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zeigt den großen Bedarf an Unterstützungsangeboten - besonders für die älteren Generationen.

DSC_1405_Weltoffene_Kommune_2019_ST-LK.JPG(© Bertelsmann Stiftung)

Veranstaltung : Selbstcheck Weltoffene Kommune Pilotphase abgeschlossen

Was macht eine Weltoffene Kommune aus? Und wie weit ist die jeweilige Stadt bzw. der jeweilige Kreis auf dem Weg zu einer Weltoffenen Kommune? Dies wurde anhand der Ziele, Kriterien und Indikatoren, die für den Selbstcheck Weltoffene Kommune entwickelt wurden, nun in den drei Pilotkommunen diskutiert:

1274_Change_1_2016_Integration_Luechow.jpg(© © Valeska Achenbach)

Publikation: Abschlussbericht "Ankommen im neuen Zuhause"

Flüchtlingsintegration als Chance für weltoffene Kommune Wie schaffen es Kommunen, die Geflüchteten in Bildung, Arbeit und Gesellschaft zu integrieren? Auch wenn die Flüchtlingszahlen gegenüber 2015 jetzt zurückgegangen sind, ist dies noch immer eine Herausforderung.

AdobeStock_KONZERN_102283409_ST_LW.jpeg(© Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Veranstaltung: Brücken bauen für gesellschaftlichen Zusammenhalt - Young Europeans´ Forum 2019

Was hält vielfältige Gesellschaften zusammen? Wie lässt sich ein friedliches, offenes und solidarisches Miteinander in Vielfalt gestalten? Darüber diskutieren 100 junge engagierte Erwachsene aus Europa mit Aktivisten, Experten und Entscheidungsträgern auf unserem Young Europeans‘ Forum 2019 (YEF19) vom 25. bis 27. Juni in Berlin. Wir organisieren das YEF19 in Kooperation mit „The Aladdin Project“ und der UNESCO.

iStock-1140174202_MPL_be_03_Ausschnitt_ST_LW.jpg(© © Getty Images/iStockphoto/LeoPatrizi)

Religionsmonitor: Religiöse Toleranz weit verbreitet – aber der Islam wird nicht einbezogen

Anlässlich des 70-jährigen Geburtstags des Grundgesetzes nimmt unser Religionsmonitor das Verhältnis von Religion und politischer Kultur in den Blick. Demokratische Grundprinzipien und Werte genießen unter Angehörigen der verschiedenen Religionen breite Zustimmung – auch religiöse Toleranz wird von einer Mehrheit anerkannt. Allerdings werden dabei nicht alle Religionen gleichermaßen einbezogen.

0519_AlgoRules_EntwicklerinnenWS_b_ST-MT.jpg(© © Bertelsmann Stiftung / iRights.lab; Levke Burfeind)

Algo.Rules Workshops: Gütersloh, Berlin, Zürich und zurück – Die Algo.Rules entwickeln sich weiter

Nach dem erfolgreichen Launch der 9 Regeln für die ethische Gestaltung und den Einsatz algorithmischer Systeme im März 2019 arbeiten wir nun zusammen mit dem iRights.Lab an der Personalisierung und praxisnahen Ausgestaltung der Algo.Rules. Ein partizipativer Entwicklungsprozess bleibt dabei Kern unserer Arbeit. In den letzten Monaten haben wir uns in Workshops zunächst mit Entwickler:innen in Berlin und dann mit Führungskräften in Zürich ausgetauscht, um die Regeln so zu konkretisieren, dass sie im Alltag der zwei Gruppen umgesetzt werden können. Die Ergebnisse des Austauschs fließen in einen Praxisleitfaden für Entwickler:innen und Empfehlungen an Führungskräfte.