Megatrend: Demographischer Wandel

Unter demographischem Wandel verstehen wir die Veränderung von Umfang und Struktur der Bevölkerung, die in Deutschland drei wesentliche Ursachen hat: niedrige Geburtenraten, zunehmende Lebenserwartung und sich stetig verändernde Wanderungsbewegungen. Das führt zu einem Anstieg des Durchschnittsalters und der kulturellen Vielfalt, während die Bevölkerung tendenziell schrumpft. Diese Entwicklung ist jedoch starken regionalen Unterschieden unterworfen. Staat, Wirtschaft und Gesellschaft dürfen sich nicht erst dann mit den Folgen des demographischen Wandels beschäftigen, wenn diese eintreten. Stattdessen gilt es, so vorausschauend wie möglich zu planen – insbesondere für die Stabilität solch komplexer Systeme wie soziale Sicherung, Gesundheit und Pflege, öffentliche Finanzen, Wohnungsbau, Bildung oder Arbeitsmarkt. Hinzu kommen gesellschaftliche Herausforderungen für den sozialen Zusammenhalt, etwa bei der Integration von Zuwanderern.

Meldungen

Alamy_M1TEB4_Europe_RF_ST-MT.jpg(© © Terry Virts, NASA, National Geographic Image Collection / Alamy Stock Photo)

Megatrends: The bigger picture: Megatrend-Report sieht wachsende Polarisierungsgefahr

AdobeStock_210599323_KONZERN_ST-IB.jpeg(© © baranq - stock.adobe.com)

OECD-Studie: Deutschland ist für ausländische Fachkräfte nur mäßig attraktiv

AdobeStock_141439964_KONZERN_ST-MT.jpeg(© © alphaspirit - stock.adobe.com)

Studie: Deutscher Sozialstaat braucht mehr als höhere Geburten- und Zuwanderungszahlen

iStock-973793148_526508677_MPL_ST-IB.jpg(© © Getty Images/iStockphoto/Orbon Alija; traffic_analyzer)

Studie: Deutscher Arbeitsmarkt auf außereuropäische Zuwanderung angewiesen