Gesundheit

AdobeStock_284791136_KONZERN_ST-MT.jpeg(© © M.Dörr & M.Frommherz - stock.adobe.com)

Studie: Nutzenermittlung von innovativen Technologien in der Langzeitpflege

AdobeStock_61701181_KONZERN_ST-MT.jpeg(© © M.Dörr & M.Frommherz - stock.adobe.com)

Studie: Potenziale sozialer Innovationen in der ambulanten Langzeitpflege

AdobeStock_65697900_KONZERN_ST-MT.jpeg(© © Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Studie: Einfluss von Bildung und Gesundheit auf Erwerbsbeteiligung und gesamtwirtschaftliche Effekte von Alterung

1434_Integration_2005(© © Thomas Kunsch)

Wirkungsforschung mit kommunalen Routinedaten: Die Illusion der Chancengleichheit

Wie beeinflussen soziale Ungleichheit und Armut die Entwicklungschancen von Kindern und welche Ursachen lassen sich dafür identifizieren? Unsere neue Publikation zeigt, wie sich dieser Frage anhand von kommunalen Routinedaten nachgehen lässt. Im Mittelpunkt stehen Analysen zur Kita- und Grundschulwahl sowie zu Ursachen und Ausmaßen von Einrichtungssegregation.

iStock-151811099_MPL_ST-VV_querformat.jpg(© © Getty Images/iStockphoto/Martin Barraud)

Studie: Duales System kostet die Gesetzliche Krankenversicherung bis zu 145 Euro je Mitglied pro Jahr

Im dualen System der deutschen Krankenversicherung können sich Privatversicherte dem solidarischen Risikoausgleich entziehen. Dies geht zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Denn Privatversicherte verdienen nicht nur deutlich besser, sie sind im Durchschnitt auch gesünder als gesetzlich Versicherte. Würden alle Versicherten in die GKV einbezogen, könnten die Beiträge spürbar sinken. Zudem würde dies den sozialen Zusammenhalt stärken.

AdobeStock_71525898_KONZERN_ST-VV.jpeg(© © denys_kuvaiev - stock.adobe.com)

Positionspapier : Stiftungsallianz will Pflegeberufe aufwerten

Mehr Akademisierung in der Pflege, die Übertragung heilkundlicher Aufgaben von Ärzten auf Pflegefachkräfte und die Einrichtung einer Bundespflegekammer – das sind zentrale Forderungen der Stiftungsallianz aus Robert Bosch Stiftung, Stiftung Münch und unserer Stiftung.

AdobeStock_104449477_KONZERN_iStock-498116577_MPL_ST-_LK_Keyvisual.jpg(© © Montage: Getty Images/iStockphoto/SolStock; Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Augsburg: Masterarbeit zur Strategiekarte Hilfen zur Erziehung

Die Strategiekarte Hilfen zur Erziehung verfolgt das Ziel, Kindern, Jugendlichen und Familien optimale fachliche Unterstützung in ihrer Heimatgemeinde zu ermöglichen. Damit das gelingen kann, bedarf es umfassender fachlicher Reflektion zur Sozialstruktur und zur Inanspruchnahme von Hilfen vor Ort, aber auch die passende strategische Begleitung durch Verwaltungsvorstand und Politik.

AdobeStock_104449477_KONZERN_iStock-498116577_MPL_ST-_LK_Keyvisual.jpg(© © Montage: Getty Images/iStockphoto/SolStock; Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Masterarbeit: Strategisches Management bei einem öffentlichen Träger der Jugendhilfe unter Einbeziehung der Strategiekarte Hilfen zur Erziehung

Autor: Stefan Lasch
Abteilungsleiter Soziale Dienste beim Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Augsburg

AdobeStock_235656439_KONZERN_ST-VV.jpeg(© © Halfpoint - stock.adobe.com)

STUDIE: Wie die Pflegeversicherung generationengerechter finanziert werden kann

Wir haben verschiedene Szenarien zur künftigen Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung aufstellen lassen und dabei die unterschiedlichen Belastungen für jüngere und ältere Beitragszahler in den Blick genommen. Der Ausbau des Pflegevorsorgefonds würde die jüngeren Generationen entlasten. Eine vorgezogene Anhebung des Beitrags und ein Zuschuss aus Steuermitteln könnten die zusätzlichen Kosten decken.

2019_10_07_Gute_Heime_Workshop_ST-LK.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Workshop „Kein Kind zurücklassen!“: Gute Kinderheime in Deutschland: Auf dem Weg zu mehr Qualitätsdialogen zwischen öffentlichen und freien Trägern

Im Oktober fand in Köln das Abschlusstreffen einer Workshopreihe mit Heimleitungen, Jugendamtsleitungen sowie weiteren Akteuren aus Politik, Wissenschaft und Praxis statt. Im Fokus stand die Frage, wie eine gemeinsame Qualitätsentwicklung von Jugendämtern und Einrichtungen gestaltet werden kann.