Weitere Meldungen

1229_Change_1_2016_Integration_Luechow.jpg(© Valeska Achenbach)

Studie: Freiwillig Engagierte für die Integration von Geflüchteten notwendig

Jeder vierte Geflüchtete, der seit 2015 nach Deutschland gekommen ist, hat inzwischen einen Job. Freiwillig engagierte Helfer unterstützen bei der Integration in den Arbeitsmarkt. Diese Hilfe könnten die Agentur für Arbeit und die Jobcenter in diesem Umfang ohne die Freiwilligen nicht gewährleisten.

AdobeStock_182988718_KONZERN_ST-IB.jpg(© © Andrey Popov - stock.adobe.com)

Neuerscheinung: Faktensammlung Diskriminierung – Kontext Einwanderungsgesellschaft (2018)

180910_aksv_jan-voth__MG_0345_lowres.jpg(© Jan Voth)

ALLE KIDS SIND VIPS: Miteinander in Vielfalt: Maite Kelly ehrt Musicalprojekt von Jugendlichen aus Wismar

Maite Kelly war als Botschafterin des Projekts „Alle Kids sind VIPs“ zu Gast beim Verein Jauxi!Entertainment in Wismar. Die Sängerin würdigte die jugendlichen Macher vom Musicalprojekt „Hairspray-Jetzt erst Recht!“ Der prominente Besuch ist der Gewinn beim Jugendintegrationswettbewerb der Bertelsmann Stiftung.

bst _L2A8836.jpg_ST_IB(© Veit Mette)

Studie: Mehr Inklusion von Schülern mit Lernhandicaps

Die Inklusion in Deutschland kommt besonders im Förderschwerpunkt Lernen voran: In allen Bundesländern gehen immer weniger Kinder mit Lernhandicaps auf separate Förderschulen. Bundesweit geht die Exklusionsquote zurück – es gibt allerdings große regionale Unterschiede.

2018-06-28_18-026-Ausgaben-in-Zusammenhang-mit-den-Gefluechteten.jpg(© werkzwei Detmold - CC-BY-SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/)

Publikation: Studie über kommunale Ausgaben für Geflüchtete erschienen

Die Studie mit dem Titel „Ausgaben im Zusammenhang mit Geflüchteten – Eine Untersuchung der Ausgabenstrukturen in acht ausgewählten Kommunen“ wurde für die Bertelsmann Stiftung durch das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung in Tübingen (IAW) erstellt und hat zum Ziel, Höhe und Struktur der Ausgaben für Geflüchtete in Kommunen zu untersuchen.

2018_06_21_Lunchtime_IMG_2760.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Vortrag: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Storytelling konkret: Journalist Thomas Byczkowski stellte in der Lunchtime die Geschichten von Geflüchteten anhand Portraits und Fotos aus ihrem Lebensalltag dar. Empathie statt Hysterie – kann man mit konkreten Alltagsgeschichten zur Entdramatisierung des öffentlichen Diskurses beitragen? 

2018_06_07_RMP_Festakt_0737_bear.jpg(© Kai Uwe Oesterhelweg)

Auszeichnung: Reinhard Mohn Preis 2018 an Joachim Gauck verliehen

Den Reinhard Mohn Preis 2018 zum Thema "Vielfalt leben – Gesellschaft gestalten" haben wir am 7. Juni im Theater Gütersloh an den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck verliehen. Mit dem Preis würdigen wir Gauck als Brückenbauer in einer kulturell vielfältigen Gesellschaft.

AdobeStock_141300088_KONZERN_ST-LW_Ret.jpg(© Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Religionsmonitor: Wie begegnen die Deutschen der kulturellen Vielfalt?

Die Hälfte der Deutschen wünscht sich, dass sich Einwanderer der Mehrheit anpassen. Ein Drittel möchte dagegen, dass Kulturen zusammenwachsen – bei jüngeren Altersgruppen ist es sogar die Mehrheit. Das zeigt eine Sonderauswertung unseres Religionsmonitors, in der wir der Frage nachgegangen sind, wie aus Sicht der deutschen Bevölkerung das Zusammenleben in kultureller Vielfalt gelingen kann.

Staedte_und_Vielfalt_RMP18_180209js-350.jpg_ST-LW(© Jordis Antonia Schlösser)

Studie: So vielfältig sind Deutschlands Städte: Von "Unerfahren" bis "Magnet"

Hochqualifizierte Banker aus der EU, "Gastarbeiter" aus der Türkei oder Flüchtlinge aus Syrien: Deutsche Städte machen verschiedene Erfahrungen mit kultureller Vielfalt – und gehen unterschiedlich mit ihr um. Das Spektrum reicht von wenig vielfältigen Klein- und Mittelstädten, bis hin zu superdiversen Großstädten, die von Vielfalt profitieren.

 

Fachgespräch am 25.04.2018: Deutschlands Leistungsbilanzüberschüsse in der Kritik

Was sind die Gründe für die deutschen Exportüberschüsse und welche Wirkungen lassen sich ihnen zurechnen? Welche Handlungsoptionen gibt es und wer muss aktiv werden? Am 25. April 2018 diskutierten in Berlin Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diese Fragen.