Weitere Meldungen

R8P2751_be_Neu_denken_Teilhabe_Sichern_2018_ST-WB.jpg(© Thomas Kunsch)

Tagung: Neu denken gegen Kinderarmut

Unter dem Titel „Neu denken | Teilhabe sichern | Kinderarmut vermeiden“ fand am 5. Juli 2018 eine Tagung in Berlin statt. Ziel der Tagung war es, das gemeinsam mit unserem wissenschaftlichen Expertenbeirat entwickelte Konzept einer Teilhabe gewährleistenden Existenzsicherung für Kinder und Jugendliche vorzustellen. Großen Eindruck hinterließen an dem Tag die Beiträge unseres JugendExpertenTeams, das das Konzept und die Ergebnisse aus Sicht junger Menschen kommentierte.

Achenbach_Demografie-0069_ST-LK.jpg(© Valeska Achenbach)

Renaissance der Städte? : Binnenwanderungen als wichtiger Faktor für demografische Entwicklungen

Neben der gestiegenen Zuwanderung nach Deutschland zählen Binnenwanderungen zu den entscheidenden Faktoren, die die Entwicklung und Zusammen­setzung der Bevölkerung in den Städten und Gemeinden beeinflussen. Sie führen zu Zu- oder Fortzügen, zu einer jüngeren oder älteren Einwohnerschaft. Wanderungsbewegungen zu verstehen ist eine wichtige Voraussetzung für kommunale Planungen – Transparenz durch die Analyse von Daten ist dafür eine entscheidende Grundlage.

AdobeStock_171039653_KONZERN_ST-LK.jpeg(© seventyfour - https://stock.adobe.com)

Studie: Leben in Klein- und Mittelstädten liegt bei den Deutschen im Trend

Stadt oder Land? Wo wollen die Menschen in Deutschland wohnen? Wir untersuchen aktuelle Trends des Wanderungsgeschehens – von den Metropolen bis zu den ländlichen Räumen.

AdobeStock_13413583_KONZERN_3_Collage_ST-MT.jpg(© Michael Möller - stock.adobe.com)

Expertise: Soziale Sicherung und öffentliche Finanzen langfristig nicht tragfähig

Ein Haushaltsdefizit von 9 Prozent bis Ende der 2040er Jahre und auch danach keine Entspannung in Sicht. Simulationen bis zum Jahr 2080 zeigen: Die mittelfristigen Folgen des demographischen Wandels für soziale Sicherung und öffentliche Finanzen sind schon heute absehbar.

iStock-855439622_MPL_ST-AND.jpg(© Getty Images/iStockphoto.com/LeoPatrizi)

Expertise: Einflussfaktoren des demographischen Wandels

Wie hat sich die Bevölkerung im Vergleich zu den Bevölkerungsprojektionen tatsächlich entwickelt? Wie wirken sich Veränderungen bei der Geburtenentwicklung und der Lebenserwartung aus? Aufgrund der Zuwanderung bleibt die Schrumpfung der Bevölkerung vorerst aus, aber die Alterung schreitet unverändert voran.

Hackday_Code_for_Niederrhein_ST-LK.jpg(© Lennart Fischer)

Open Data: Digitale Stadtentwickler programmieren auf dem Hackday in Moers

Die vierte Ausgabe des Hackdays Moers fand vom 17. bis zum 18. März 2018 im Rathaus der Stadt Moers statt. Über 80 Teilnehmende folgten der Einladung.

AdobeStock_113872433_KONZERN_ST-CC.jpeg(© highwaystarz - stock.adobe.com)

Umfrage: Bevölkerung sieht demographischen Wandel skeptisch

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Was Grund zur Freude sein könnte, macht der Bevölkerung jedoch eher Sorgen. Das zeigt eine neue Umfrage in unserem Auftrag. Trotz zahlreicher Reformen der vergangenen Jahre sehen die meisten Befragten wichtige Herausforderungen weiterhin unbeantwortet. Erkennbar ist aber auch: Die Haltung der Bürger zum Arbeiten im Alter wandelt sich.

IMG_9799_LunchTime_2017_09.JPG(© Bertelsmann Stiftung)

Diskussionsforum: Wohlstand und Wachstum auch im demographischen Wandel möglich

Fachkräftemangel, sinkende Produktivität, uferlos steigende Sozialabgaben und Wohlstandsverlust, die Schreckensszenarien des demographischen Wandels können vermieden werden - wenn jetzt die richtigen Weichen gestellt werden. Dann wäre sogar eine weitere Wachstumsdynamik möglich.

Menschen_am_Bahnhof_timon-studler-63413_ST-LK(© Timon Studler / unsplash.com (Public Domain))

Neu im Wegweiser Kommune: Wanderungsdaten der Jahre 2014 und 2015

Das Tool „Wanderungen nach Ziel und Herkunft“ wurde um die Jahre 2014 und 2015 ergänzt.

GettyImages-755651997_ST-IFT.jpg(© Getty Images/Maskot)

Expertise: Arbeitskräfte und Arbeitsmarkt im demographischen Wandel

Vorausberechnungen zufolge wird das Erwerbspersonenpotenzial ab 2020 deutlich zurückgehen – trotz höherer Zuwanderungszahlen und der steigenden Erwerbsbeteiligung Älterer. Um Arbeitskräfteangebot und -nachfrage in der Zukunft realistischer einschätzen zu können, müssen die für verschiedene Branchen und Gruppen spezifischen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und die damit einhergehende Heterogenität stärker in den Blick genommen werden.