Weitere Meldungen

1229_Change_1_2016_Integration_Luechow.jpg(© Valeska Achenbach)

Studie: Freiwillig Engagierte für die Integration von Geflüchteten notwendig

Jeder vierte Geflüchtete, der seit 2015 nach Deutschland gekommen ist, hat inzwischen einen Job. Freiwillig engagierte Helfer unterstützen bei der Integration in den Arbeitsmarkt. Diese Hilfe könnten die Agentur für Arbeit und die Jobcenter in diesem Umfang ohne die Freiwilligen nicht gewährleisten.

Strandperle_1944259_bearb.jpg(© UpperCut Images A / Strandperle)

Enterprise for Health: Arbeiten 4.0 erfordert auch eine Gesundheit 4.0

Ständige Erreichbarkeit, Kollege Roboter macht Überstunden, Work-Life-Blending statt Work-Life-Balance: Die neue Arbeitswelt produziert auch neue Herausforderungen für das betriebliche Gesundheitsmanagement von Unternehmen. Diesem Thema widmete sich unsere Fachtagung "Arbeit und Gesundheit in Zeiten der digitalen Transformation" in Berlin.

2018_06_21_Lunchtime_IMG_2760.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Vortrag: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Storytelling konkret: Journalist Thomas Byczkowski stellte in der Lunchtime die Geschichten von Geflüchteten anhand Portraits und Fotos aus ihrem Lebensalltag dar. Empathie statt Hysterie – kann man mit konkreten Alltagsgeschichten zur Entdramatisierung des öffentlichen Diskurses beitragen? 

2018_06_07_RMP_Festakt_0737_bear.jpg(© Kai Uwe Oesterhelweg)

Auszeichnung: Reinhard Mohn Preis 2018 an Joachim Gauck verliehen

Den Reinhard Mohn Preis 2018 zum Thema "Vielfalt leben – Gesellschaft gestalten" haben wir am 7. Juni im Theater Gütersloh an den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck verliehen. Mit dem Preis würdigen wir Gauck als Brückenbauer in einer kulturell vielfältigen Gesellschaft.

Staedte_und_Vielfalt_RMP18_180209js-350.jpg_ST-LW(© Jordis Antonia Schlösser)

Studie: So vielfältig sind Deutschlands Städte: Von "Unerfahren" bis "Magnet"

Hochqualifizierte Banker aus der EU, "Gastarbeiter" aus der Türkei oder Flüchtlinge aus Syrien: Deutsche Städte machen verschiedene Erfahrungen mit kultureller Vielfalt – und gehen unterschiedlich mit ihr um. Das Spektrum reicht von wenig vielfältigen Klein- und Mittelstädten, bis hin zu superdiversen Großstädten, die von Vielfalt profitieren.

IMG_6815_ST-LW.jpg(© Banda Internationale / Andreas Hilger)

Studie: Mut zur Vielfalt – Kultureinrichtungen müssen sich weiter öffnen

Eine Band mit Musikern aus verschiedenen Ländern, eine Opernaufführung am Bahnhof oder eine Theaterperformance mit Flüchtlingen – es gibt verschiedene Wege, wie Kunst Menschen zusammenbringen kann. Welchen positiven Einfluss leistet dabei die künstlerische Arbeit für das Zusammenleben in Vielfalt? Das haben wir zusammen mit der Deutschen UNESCO-Kommission untersucht.

AdobeStock_121106947_KONZERN_be_ST-LK.jpg(© animaflora - stock.adobe.com)

Aufruf: Weltoffene Kommunen zeigen Flagge

Wir nehmen wahr, dass viele Bürger/innen tolerant, weltoffen und der Demokratie zugewandt sind. Wir nehmen aber auch eine wachsende Minderheit wahr, die Angst vor der Globalisierung hat und auf Distanz zu ihren politischen Repräsentanten und zur Demokratie insgesamt geht. Wir möchten die Mehrheit stärken und der Minderheit Mut machen, auf unsere Werte zu vertrauen.

SVR_Setzpfandt_MIS_5291_r(© SVR/Michael Setzpfandt)

SVR-Jahresgutachten: Wie lässt sich Migration gesetzlich besser steuern und Integration fördern?

Welche Chancen bieten Einwanderungs- und Integrationsgesetze? Und wo stoßen sie an ihre Grenzen? Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) schlägt vor, im Rahmen eines Einwanderungsgesetzbuchs vor allem beruflich qualifizierten Fachkräften die Zuwanderung zu erleichtern.

IMG_20171016_122746_Kick_off_workshop.jpg_ST-LK(© Bertelsmann Stiftung)

Veranstaltung : Transformation deutscher Städte zu Weltoffenen Kommunen

Der Begriff der Weltoffenheit beschreibt seit jeher die Unvoreingenommenheit des Menschen gegenüber der durch ihn selbst hervorgebrachten kulturellen Welt. Doch wie lässt sich diese Eigenschaft auf ganze Städte übertragen? Um auf diese Frage eine Antwort zu finden, trafen sich deutsche und amerikanische Integrationsexperten am vergangenen Montag zum Kick-Off-Workshop in Hannover.

IMG_0075.jpg_ST-MF(© Swantje Rietz)

MIKA - Musik im Kita-Alltag: Elf neue Multiplikatoren startklar

Nach einer intensiven Qualifizierung für die Arbeit mit dem MIKA-Konzept stehen ab sofort elf weitere MIKA-Multiplikatoren für die Weiterbildung von pädagogischen Fachkräften zur Verfügung, um mehr Musik in den Kita-Alltag zu integrieren.

Fotolia_44986828_X.jpg_ST_LL(© Fotolia / WavebreakmediaMicro)

Qualifizierung: MYSKILLS – Neuer Test macht berufliches Wissen sichtbar

Ohne Abschluss auch kein Job – so ergeht es vielen Menschen in Deutschland, auch wenn sie bereits jahrelang gearbeitet haben. Doch wie kann man Flüchtlinge und Arbeitslose ohne Berufsabschluss leichter in den Arbeitsmarkt integrieren? Der neue Test MYSKILLS, den wir gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit entwickelt haben, soll dabei helfen.

Gruppenbild AKSV Berlin 2018-3-7 Foto Thomas Kunsch.jpg(© Thomas Kunsch)

Wettbewerb: "Alle Kids sind VIPs" feiert zehnjähriges Jubiläum

Insgesamt 700 beteiligte Projekte mit 15.000 engagierten Jugendlichen: Zum zehnten Geburtstag kann unser Jugendintegrationswettbewerb "Alle Kids sind VIPs" eine stolze Zwischenbilanz ziehen. Bei der heutigen Jubiläumsveranstaltung in Berlin wurden gleichzeitig die diesjährigen Gewinner geehrt. In der aktuellen Wettbewerbsrunde hatten sich so viele Initiativen wie nie zuvor beworben.

_MG_7982-Web_Foerdermittel_ST-ZZ.jpg(© werkzwei Detmold / CC BY-ND 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/legalcode.de)

Studie: Geld für die Flüchtlingshilfe kommt bei vielen Initiativen nicht an

Obwohl Flüchtlingsinitiativen in Deutschland oft mehr Geld benötigen, nimmt mehr als ein Drittel von ihnen keine Fördermittel in Anspruch. Das liegt vor allem daran, dass die Gruppen die Anforderungen der Geldgeber nicht erfüllen können. An fehlenden Fördermittel-Programmen lag es bis 2017 hingegen nicht.

Jugendprojekte_Hamm_2004_F1040011.jpg(© Veit Mette)

Rechtshilfefonds: Unterstützung für geflüchtete Kinder

Junge Flüchtlinge haben das Recht auf ein faires Asylverfahren. Ein Recht auf Familie. Ein Recht auf Bildung. Ein Recht auf eine Zukunft. Der spendenfinanzierte Rechtshilfefonds des Bundesfachverbands umF e.V.  hilft Ihnen dabei, diese Rechte durchzusetzen.

buergermut-5_openTransfer.jpg_ST-ZZ(© Milos Djuric / openTransfer.de)

Evaluation: Auswertung von Open Transfer #Ankommen NRW

1362_Integration_2005(© Thomas Kunsch)

Video: Oldenburg.Gemeinsam.Gestalten

 Als Teilnehmer des Transnationalen Netzwerkes "Arrival Cities" und dem Projekt "Angekommen in Deutschland" hat die Stadt Oldenburg in einem mehrmonatigen Prozess ein neues Integrationskonzept auf den Weg gebracht. Dabei wurde besonders großen Wert auf die Beteiligung aller Akteure, die mit Geflüchteten arbeiten, gelegt.

171206_jan-voth_MG_7537_lowres.jpg(© Jan Voth)

Wettbewerb: Gewinner von "Alle Kids sind VIPs" stehen fest

Das Engagement von Jugendlichen für ein faires Miteinander und Integration ist vielfältig und groß: Bei der sechsten Runde unseres Jugendintegrationswettbewerbs "Alle Kids sind VIPs" reichten Jugendliche aus ganz Deutschland 217 Projekte ein –Teilnehmerrekord! Jetzt stehen die sechs Preisträger fest.

shutterstock_548246617_Premier_ST-LW.jpg(© Shutterstock / DGLimages)

Studie: Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland besser als sein Ruf

Die Deutschen halten zusammen – aber dort, wo Armut, Jugendarbeitslosigkeit und Überalterung der Bevölkerung hoch sind, ist der Zusammenhalt gefährdet. Wachsende kulturelle Vielfalt schwächt das gemeinschaftliche Miteinander dagegen nicht – das zeigt unser Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt.

BSTA0083056.jpg(© Veit Mette)

Erklär-Video : Kommunales Integrationsmanagement

Nach wie vor steht das Thema Integration von geflüchteten Menschen im Z entrum der  öffentlichen Diskussion. Kommunen eine entscheidende Rolle. Viele stehen vor der Frage, wie ein kommunales Integrationsmanagement ausgestattet sein könnte.

Pixabay_boat-731485.jpg_ST-ZZ(© Unsplash/pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Die Wammsch in Hamburg-Bergedorf: „SHiP (Stiftung Haus im Park) Ahoi – Alle an einem Boot“

DSC_2749_Change_1_2016_Integration.jpg(© Bernd Jonkmanns)

Intensivklasse an der Eichendorffschule Kelkheim: „Deutsch lernen auf den Spuren des Schinderhannes“

1CoverFoto_Weltoffene_Kommune_ST-LK.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Veranstaltung : Wir brauchen ein konsensfähiges Leitbild zur „Weltoffenen Kommune“

In diesem Workshop von Bertelsmann Stiftung, PHINEO und Stiftung Mercator arbeiteten Kommunen und Experten weiter zum Thema „Weltoffene Kommune“. Hierbei wurden die Chancen, wie beispielsweise der Mehrwert dieses geplanten kommunalen Selbst-Checks, sowie die Herausforderungen diskutiert. Die Akteure benannten den Aspekt der mehrheitsfähigen Interpretation des Leitbilds als notwendigen Erfolgsfaktor.

DSC_3238_OPS.jpg(© Bernd Jonkmanns)

Video: Wie der Landkreis Vorpommern-Greifswald alle Kräfte in einem Flüchtlingskonzept bündelt

Viele Akteure, die als potenzielle Mitwirkende angesprochen wurden, waren anfangs skeptisch, haben sich aber dann auf das ambitionierte Experiment eingelassen. Von Migrantenvertreter/innen bis Landrätin waren Viele engagiert bei der Sache. Vorbild war ein Prozess, mit dem die Stadt Rostock vor einigen Jahren ihr Integrationskonzept (im Rahmen der Integrationsworkshops der Bertelsmann Stiftung) erarbeitet hatte. Der  Prozess in Greifswald Vorpommern wird auf der Seite der ehrenamtlichen Initiative RAA dokumentiert http://www.raa-mv.de/de/content/bundespr%C3%A4sident-im-dialog-mit-teilnehmenden-des-integrationskonzeptes-vorpommern-greifswal-0  und in folgendem Kurzfilm veranschaulicht:

LK_Plus_Muencher.JPG_STIB(© Bertelsmann Stiftung)

Qualifizierungsprogramm für Lehrkräfte mit Fluchtgeschichte: "Lehrkräfte Plus" gestartet: Perspektiven für geflüchtete Lehrer

25 ausgebildete Lehrkräfte, die aus ihren Heimatländern flüchten mussten, haben an der Universität Bielefeld mit dem Programm "Lehrkräfte Plus" begonnen. Während der kommenden zwölf Monate qualifizieren sich die acht Frauen und 17 Männer aus Afghanistan, Armenien, Guinea, Irak, Pakistan und Syrien für eine mögliche Tätigkeit im Schuldienst in Nordrhein-Westfalen.

laif-01118611-1240x830px.jpg_ST-LW(© Ogando/laif)

Publikation: Hilfsbereite Partner: Muslimische Gemeinden engagieren sich für Flüchtlinge

Zahlreiche muslimische Gemeinden engagieren sich für Flüchtlinge und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Wie sie das tun, zeigen exemplarisch die zehn Beispiele guter Praxis in der Broschüre Hilfsbereite Partner. Allerdings braucht es zusätzliche Maßnahmen, um die Aufgaben zu bewältigen.

GettyImages-528849873.jpg(© Getty Images / Gen Sadakane / EyeEm)

Buchveröffentlichung: Braucht Deutschland ein Einwanderungsgesetz?

Trotz Rekordzuwanderung kommen nur relativ wenige Fachkräfte aus dem außereuropäischen Ausland zu uns. Unser neuer Sammelband geht der Frage nach, ob ein Einwanderungsgesetz helfen kann, weltweit die Fachkräfte zu gewinnen, die unser Land aufgrund der demographischen Entwicklung bald dringend benötigt. Unser Policy Brief zeigt, wie dieses Gesetz aussehen sollte.

DSC_3238_OPS.jpg(© Bernd Jonkmanns)

Webinar: Learning Exchange in Webinar-Reihe

Die Webinar-Reihe mit unserem Kooperationspartner  Cities of Migration ist mit einem Good Practice Beispiel aus Münster gestartet. Von nun an werden im Rahmen des transatlantischen Austauschs regelmäßig Webinare zu good practice Beispielen kommunaler Integrationspolitik angeboten.

13909149823_4d533bc683_o.jpg(© Universität Wien / Flickr - CC BY-NC 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Flüchtlingshilfe: Bertelsmann Stiftung unterstützt die Initiative Kiron bei neuem Projekt

Wir begleiten die gemeinnützige Initiative "Kiron Open Higher Education" auch im Jahr 2017 dabei, sich strategisch weiterzuentwickeln. Das neue Projekt "From Camp to Digital Campus" soll Flüchtlingen helfen, ihre online erworbenen Bildungskompetenzen bei einem Hochschulstudium anrechnen zu lassen.

IMG_2178_escaping_the_escape.jpg_ST-EZ(© ISP, Warschau)

Veranstaltung: Warum Menschen flüchten oder auswandern

Kriege, Konflikte, korrupte Regime und Arbeitslosigkeit treiben Menschen zur Flucht und Migration aus ihrer Heimat. Darüber sprachen Autoren der Publikation „Escaping the Escape – Europe and the Humanitarian Migration Crisis“ bei zwei Veranstaltungsreihen in europäischen Hauptstädten.

IMG_2178_escaping_the_escape.jpg_ST-EZ(© ISP, Warschau)

Veranstaltung: Warum Menschen flüchten oder auswandern

Kriege, Konflikte, korrupte Regime und Arbeitslosigkeit treiben Menschen zur Flucht und Migration aus ihrer Heimat. Darüber sprachen Autoren der Publikation „Escaping the Escape – Europe and the Humanitarian Migration Crisis“ bei zwei Veranstaltungsreihen in europäischen Hauptstädten.

shutterstock_178995386_Premier.jpg_ST-IB(© Shutterstock / Adriano Castelli)

Studie: Asylsysteme entlasten: Flucht und Migration müssen entflochten werden

Die einen flüchten, weil in ihrer Heimat Krieg herrscht oder sie verfolgt werden, die anderen gehen, weil sie daheim keine Arbeit finden, ihre Familie nicht ernähren können oder einfach auf ein besseres Leben hoffen: Zuletzt kamen immer mehr Menschen aus Afrika und Asien nach Europa und auch innerhalb des Kontinents wandern Menschen aus. Doch oft sind Flüchtlinge kaum noch von Arbeitsmigranten zu unterscheiden. Die Asylsysteme belastet das stark. Was tun? 

SVR_JG_2017(© SVR/Michael Setzpfandt)

SVR-Jahresgutachten: EU muss in der Asylpolitik mit einer Stimme sprechen

Ob Flüchtlinge auf die EU-Länder verteilen, sichere Herkunftsstaaten bestimmen oder Abschiebungen regeln – die EU muss eine einheitliche Flüchtlingspolitik verfolgen. Das fordert der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) in seinem Jahresgutachten.

BSTA0083327.jpg RMP 2015 Imagefoto BST(© Veit Mette)

Unternehmensverantwortung lernen: Studierende bewerten Unternehmensverantwortung

Wie können sich zukünftige Fach- und Führungskräfte schon heute aktiv an der Debatte um Unternehmensverantwortung beteiligen? Wodurch lernen sie, wie komplex die Interaktionen zwischen Politik und Unternehmen sein können, wenn es darum geht, Lösungen für drängende soziale und ökologische Herausforderungen zu finden?

IE017-067 Mix and Match(© Image Source)

Plädoyer: Haltung ist angesagt!

Wir beobachten besorgt, mit welcher Geschwindigkeit sich das politische Klima verändert – und zwar zum Schlechten. Lügen werden zu alternativen Fakten, Flüchtlinge zu potentiellen Terroristen, ein vereintes Europa zu einer Illusion von gestern. Egoismus wird in gewisser Weise sogar schick und zunehmend als „taff“ (tough) ausgemacht. Die Parolen, die diese Veränderungen markieren, sind laut und aggressiv. Meist ist diese Ablehnung des Fremden verknüpft mit der prinzipiellen Ablehnung von Minderheiten, die anders sind und anders leben als die, die sich als Norm und damit als zentrales Leitbild definieren. Der Umgang mit Flüchtlingen hat sich zu einer Kernfrage entwickelt, an ihrer Beantwortung werden sich die Substanz und die Kraft unseres demokratischen Staates erweisen.

Ausbildung_Fluechtlinge-0820.jpg_change_2_2015_Migration(© Valeska Achenbach)

Umfrage: Willkommenskultur besteht "Stresstest", aber Skepsis gegenüber Migration wächst

Mit Blumen, Kuscheltieren und Applaus wurden vorvergangenen Sommer Flüchtlinge an deutschen Bahnhöfen empfangen – diese Bilder gingen um die Welt. Seitdem hat sich die deutsche Willkommenskultur als erstaunlich robust erwiesen. Doch die Stimmung ändert sich: Viele sehen eine Belastungsgrenze erreicht, Vorteile von Einwanderung geraten aus dem Blick.

Ausbildung_Fluechtlinge-0801.jpg_change_2_2015_Migration(© Valeska Achenbach)

Angekommen in Deutschland : 10 weitere Kommunen starten Integrationsprojekt

Die Bertelsmann Stiftung begleitet 10 weitere Kommunen zum Thema Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Hessen und NRW. Ziel ist es, Flüchtlinge schneller in den Arbeitsmarkt zu bringen - durch die strategische Zusammenarbeit von Jobcenter, Arbeitsagentur, Kommunalverwaltung, Wohlfahrtsverbänden und anderen Akteuren vor Ort. Dieses Kooperationsprojekt mit dem IQ Netzwerk, wird von der Stiftung JP Morgan Chase Foundation gefördert. Eine Reihe von „Good Practice“ Kommunen haben bereits Projekte, die hierbei inspirierend sein können.

shutterstock_478430371_Premier.jpg_ST-LW(© Shutterstock / Monkey Business Images)

Studie: Fast die Hälfte der Muslime engagiert sich in der Flüchtlingshilfe

Muslime koppeln sich ab und tragen nichts zu unserem Zusammenleben bei? Ganz im Gegenteil. Muslime in Deutschland engagieren sich stärker in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe als Christen oder Atheisten – das zeigt unsere Auftaktstudie des Religionsmonitors 2017. Weil sie in ihrem Alltag selbst oft mit zwei Kulturen leben, sind Muslime wichtige Brückenbauer in unsere Gesellschaft.

Menschen auf der Flucht.(© Shutterstock / Fishman64)

Europa: Asylpolitik proaktiv gestalten

Deutschland und die EU stehen in der Migrations- und Flüchtlingspolitik vor enormen Herausforderungen. Ohne eine vorausschauende, effektive und faire Asyl- und Migrationsgestaltung wird es nicht gelingen, nachhaltige Lösungen für die zunehmende Fluchtmigration nach Europa zu finden.

Munich Security Conference 2017(© Marc Müller)

Veranstaltung: Fluchtursachen müssen dringend angegangen werden

Warum fliehen immer mehr Menschen aus Afrika, Asien und Südosteuropa und was können wir tun, um die Fluchtursachen zu bekämpfen? Dazu stellten wir am 17. Februar auf der Münchner Sicherheitskonferenz ein neues Buch vor und diskutierten mit EU- und Nahost-Experten.

shutterstock_331912505_Premier_Redaktionell_2.jpg_ST-EZ(© Shutterstock / Janossy Gergely)

Buchveröffentlichung: Teufelskreis Flucht: Ursachen bekämpfen, praktisch helfen

Sie lassen ihre Familie zurück, begeben sich auf eine oft lebensgefährliche Reise und machen den Schritt in eine unsichere Zukunft: Was bringt immer mehr Menschen aus Afrika, Asien und Südosteuropa dazu, ihre Heimat zu verlassen? Wir haben mit internationalen Autoren nachgeforscht und uns Gedanken gemacht, wie sich die Fluchtursachen bekämpfen lassen und wir den Menschen in Europa helfen können.

0879_Change_1_2016_Integration_Luechow.jpg(© Valeska Achenbach)

Einwanderung: Werden Flüchtlinge in Europa eine neue Heimat finden?

Die Integration von Flüchtlingen wird für die EU auch in den kommenden Jahren eine große Herausforderung bleiben. Viele Bürger erwarten von ihren Regierungen im Wahljahr 2017, darauf mit Konzepten und konkretem Handeln zu reagieren.

Migration_Arbeit-9252.jpg_ST-LK(© Sebastian Pfütze)

Veranstaltung : Neue Gründer hat das Land!

Migration als Chance für Gestalter und Ankunftsland Am 5. Dezember 2016, Vorabend des zweiten IQ Kongresses, lud die Bertelsmann Stiftung zu einem Empfang mit Podiumsdiskussion ein. Thema waren die vielfältigen und kreativen Beiträge von Menschen mit Migrationshintergrund, die als Gründer und Unternehmer in Deutschland aktiv sind.

16969008478_36ccc11324_o.jpg(© Xinhua/Pan Chaoyue / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Spotlight Europe: Auf Spurensuche: Syrische Flüchtlinge im Nahen Osten

Der syrische Bügerkrieg trieb bislang rund vier Millionen Menschen in die Flucht. Viele harren seit Jahren in den Nachbarländern in ärmlichen Verhältnissen aus – oft ohne Aufenthaltsgenehmigung, Arbeit, Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung. Eine Rückkehr nach Hause scheint in weiter Ferne. Wir sprachen vor Ort mit den Menschen.

16969008478_36ccc11324_o.jpg(© Xinhua/Pan Chaoyue / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Spotlight Europe: Auf Spurensuche: Syrische Flüchtlinge im Nahen Osten

Der syrische Bügerkrieg trieb bislang rund vier Millionen Menschen in die Flucht. Viele harren seit Jahren in den Nachbarländern in ärmlichen Verhältnissen aus – oft ohne Aufenthaltsgenehmigung, Arbeit, Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung. Eine Rückkehr nach Hause scheint in weiter Ferne. Wir sprachen vor Ort mit den Menschen.

Achenbach_Palermo_highres-0535_OPS.jpg(© Valeska Achenbach)

Flüchtlinge: "Alles ist darauf angelegt, diese Menschen zu isolieren"

Palermo hat ein Aufnahmesystem für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufgebaut, das in Italien einmalig ist. Und doch wächst die Angst. Ein Besuch in Siziliens Hauptstadt.

iStock_000055399706_XXXL_MPL.jpg_ST-VV(© takasuu / iStockphoto.com)

Evaluation: Video-Dolmetscher in Arztpraxen: Innovativer Ansatz, mehr Forschung nötig

Die Bertelsmann Stiftung hat das Pilotprojekt „Flüchtlinge verstehen“ begleitet und evaluiert. Die zentrale Erkenntnis: Der Ansatz ist innovativ, weil er Technologie nutzt, um eine bestehende Herausforderung zu lösen. Jedoch braucht es noch mehr Forschung, um Aussagen zur Wirkung, Effektivität und Effizienz von Sprachmittlung per Video zu treffen.

Antonio-Guterres_Vision-Europe-Summit-2016.jpg(© Marcia Lessa / Fundação Calouste Gulbenkian)

Vision Europe Summit: António Guterres: Staaten müssen Migration besser regeln

Beim diesjährigen Vision Europe Summit in Lissabon ging es darum, für ganz Europa bessere Antworten auf die Flüchtlingskrise zu finden. Der künftige UN-Generalsekretär António Guterres, der als Hauptredner auftrat, nahm hier insbesondere die Staaten in die Pflicht – und kündigte eigene politische Initiativen an.

B_Dialog_Veranstaltung_Leipzig_099.jpg_ST-ZD(© BMUB / Jürgen Stumpe)

Pilotprojekt: Bürgerbeteiligungsverfahren zum Klimaschutzplan 2050

In diesem Beteiligungsverfahren auf Bundesebene wurden erstmals nicht nur kommunale Spitzenverbände, Länder und Verbände eingebunden, sondern auch zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger beteiligt.

laif-19722644_1240x820px.jpg_ST-K(© Stanislav Krupar/laif)

Publikation: Challenging Chances – Flucht im Bild

Flucht ist kein abstraktes Phänomen, es begegnet uns inzwischen ganz konkret als Mensch aus Fleisch und Blut in unserer direkten Nachbarschaft. Auch der Bildband, den wir nun mit der Fotoagentur laif erstellt haben, vermittelt greifbar und ergreifend, was Aufbruch und Ankommen für die Flüchtlinge bedeuten.

h_19.05178386_1240x900px.jpg_ST-K(© Fabrizio Villa/Polaris/laif)

Analyse: Flüchtlinge in Italien: Ohne Europa geht es nicht

Boote sinken, Menschen ertrinken oder entrinnen in dramatischen Rettungsaktionen in letzter Minute dem Tod: Am Rande Europas, vor Lampedusa und Sizilien, ist das nach wie vor trauriger Alltag. Doch auch wer als Flüchtling Italien erreicht, führt oft ein Leben mit unsicherer Zukunft. Die Südeuropäer müssen ihre Einwanderungspolitik verbessern, brauchen aber auch mehr europäische Hilfe.

GettyImages-488142244.jpg_ST-NW(© Getty Images / SolStock)

Studie: Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen: Kein Patentrezept in Sicht

Überall in Europa suchen Politiker derzeit nach Wegen, um Asylbewerber und Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Die Herausforderung ist groß, die Instrumente vielfältig – etwa Sprachkurse, Praktika, Kompetenzfeststellung und Qualifizierung. Doch ein schlagkräftiges Konzept hat noch niemand gefunden, wie unsere neue Studie zeigt.

Fotolia_92300025_X.jpg_ST-IB(© Jonathan Stutz / Fotolia.com)

Studien: Asylsysteme unter Druck: Die Niederlande und Schweden im "Krisenjahr 2015"

In den letzten Jahren sind kontinuierlich Flüchtlinge nach Europa zugezogen: Zählte Eurostat 2008 noch rund 182.000 Asyl-Erstanträge in der EU, Schweiz und Norwegen, stieg die Zahl im "Krisenjahr 2015" auf rund 1,3 Millionen. Die meisten Anträge wurden – prozentual zu Bevölkerung – in Ungarn, Schweden, Österreich, Finnland, Norwegen und Deutschland gestellt. Die Unterschiede zwischen den Staaten sind erheblich, sowohl was die Zahl der Asylbewerber als auch die Gestaltung der Asylverfahren angeht. Die EU-Kommission bemüht sich daher um eine gemeinsame Asylpolitik, die wirksam, fair und human ist und hat vor der Sommerpause Vorschläge für eine Harmonisierung des Asylrechts vorgelegt.

DSC_3110_Change_1_2016_Integration.jpg(© Bernd Jonkmanns)

Studie: Trotz Anschlagsserie: Freiwillige Flüchtlingshelfer lassen nicht nach

Die Gewalttaten in mehreren deutschen Städten erschüttern das Land. Die Täter sind junge Männer, drei von ihnen Flüchtlinge. Jetzt umso wichtiger: Das freiwillige Engagement in Deutschland ist weiterhin stark. Die vielfach spontan entstandenen Initiativen vor Ort gründen Vereine und strukturieren sich professioneller.

LER_5916.jpg_Fluechtlingsdialog_2016_ST-ZD(© Lena Reiner)

Flüchtlingsdialoge.de: Dialoge führen – Flüchtlinge integrieren. Wie wollen wir zukünftig zusammenleben?

Miteinander sprechen, Ideen und Wünsche sammeln, konkrete Ziele erarbeiten und die gemeinsame Umsetzung planen – das ist die Zielsetzung der kommunalen Flüchtlingsdialoge in Baden-Württemberg. Die Bertelsmann Stiftung hat ergänzend dazu eine neue Webseite eingerichtet, auf der Kommunen, Vereine und Initiativen sowie Ehrenamtliche Wissenswertes rund um die Dialoge finden.

9664135582_7a67ecbdf8_o.jpg(© Foreign and Commonwealth Office / Flickr - CC BY-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/)

Analyse: Fluchtziel Jordanien: Wie lange noch hält der gesellschaftliche Frieden?

Seit Jahrzehnten ist das Königreich Jordanien viele Flüchtlinge gewohnt. Doch der Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien bringt den kleinen arabischen Staat an die Grenzen der Belastbarkeit und die sozialen Spannungen nehmen weiter zu. Was tun?

(© Nick Harris / Flickr - CC BY-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/)

Kommentar: Die Debatte nicht den Populisten überlassen

Unser Experte für gesellschaftlichen Zusammenhalt Kai Unzicker bezieht Stellung zu den Themen Flucht und Einwanderung. Er macht mit Blick auf unsere Neuerscheinung "Vielfalt statt Abgrenzung" deutlich, welche Gefahren in der aktuellen Debatte lauern.

3642739700_07d2f6fa86_o.jpg(© Dmytro Zagrebelnyi / Flickr - CC BY-SA 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)

Analyse: Libanon: Hoffnungsschimmer am Horizont?

Im Libanon ist mittlerweile jeder dritte Einwohner ein Flüchtling. Was bedeutet das für ein Land, das über ein Jahrzehnt Bürgerkrieg hinter sich hat, in dem die Hisbollah mitmischt und das politisch und wirtschaftlich auf tönernen Füßen steht? Teil 6 unserer Analyse-Reihe blickt hinter die Kulissen des kleinen Mittelmeerstaates.

2016_06_13_Fachkonferenz_Integration_0207.jpg_ST-LK(© Kai Uwe Oesterhelweg)

Veranstaltung: Wie kann die Integration von Geflüchteten in Städten und Gemeinden gelingen?

Auf der Fachkonferenz "Integration in Städten und Gemeinden – Handlungsoptionen und Praxisbeispiele" in Bielefeld wurde insbesondere herausgestellt, welche Schlüsselfunktion Arbeit, Ausbildung, Wohnen, Bildung und bürgergesellschaftliches Engagement für die Integration von Flüchtlingen haben.

Fotolia_91604940_X.jpg_ST-K(© Jonathan Stutz / Fotolia)

Kommentar: Qualität überzeugt: Schweizer stimmen für neues Asylrecht

Das Asylrecht steht in Europa unter Druck. Die Schweiz hat einen Weg gefunden, ihre Asylverfahren zu beschleunigen und dabei die Qualität zu erhalten. Eine entsprechende Reform segnete das Parlament in Bern im September 2015 ab. Gestern stimmte eine Mehrheit der Eidgenossen in einer Volksbefragung ebenfalls dafür. Was kann Deutschland von der Schweizer Asylreform lernen?

shutterstock_241929514_Premier.jpg_ST-LW(© Shutterstock / William Perugini)

Veranstaltungsreihe: Auf dem Weg zu einem europäischen Islam?

Blickt man allein auf die Zahlen, gehört der Islam längst zu Europa: 40 bis 50 Millionen Muslime leben auf dem Kontinent. Doch wie stehts um ihre Akzeptanz in den christlichen Mehrheitsgesellschaften? Fühlen sich Muslime in Europa heimisch? Kann gar von einem "europäischen Islam" gesprochen werden? Ein Stimmungsbild aus Deutschland und Österreich gibt Aufschluss.          

093_Change_1_2016_Integration.jpg(© Enno Kapitza)

Factsheet: Einwanderungsland Deutschland

Im Jahr 2015 sind über eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Was bedeutet das für den gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Bild_Faktencheck Marokko_20160517.jpg(© Mario Micklisch/ Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Analyse: Ein Amt für Migration und Flucht in Marokko

Nach der Silvesternacht 2015 in Köln stehen marokkanische Flüchtlinge und Migranten in der Öffentlichkeit häufig in einem schlechten Licht. Ihre Kultur erscheint fremd und ihre politischen Herausforderungen den unseren nicht ähnlich, doch auch Marokkos Regierung steht wie Europa vor großen Integrations- und Migrationsherausforderungen.

Symposium2016_Titel1quer.jpg(© Katrin Biller Fotografie, baona / iStockphoto.com, 4zevar / Shutterstock)

Studie: Drei von vier Unternehmen engagieren sich für Flüchtlinge

Drei von vier Unternehmen in Deutschland übernehmen gesellschaftliche Verantwortung in der Flüchtlingshilfe. Neben der Soforthilfe durch Spenden, schaffen sie vor allem mit Maßnahmen zur Integration in den Arbeitsmarkt Perspektiven für Flüchtlinge. Dies zeigt eine Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

26630219551_def0b47c8c_o.jpg(© PHINEO gAG/Anna Gold)

Veranstaltung: 13 Flüchtlingsprojekte für vorbildliches Engagement ausgezeichnet

Sie leben Willkommenskultur und gestalten Migration: Für ihre Arbeit mit Flüchtlingen wurden am 28. April 13 Projekte gemeinnütziger Initiativen vom Analyse- und Beratungshaus PHINEO auszeichnet. Ein Themenreport dokumentiert das Projektengagement.

_R8P9250.jpg_Deutschkurs_Berlin_2014_ST-LK_ST-IB(© Thomas Kunsch)

Veranstaltung : Integration in Städten und Gemeinden

 Die große Anzahl von Flüchtlingen, die nach Deutschland gekommen sind, stellt Kommunen vor immense Herausforderungen. Die Integration dieser Menschen wird nur durch eine strategisch angelegte Integrationsarbeit in den Kommunen gelingen. 

0164 Integration 2005(© Thomas Kunsch)

SVR-Jahresgutachten: Deutsche sind dem Islam gegenüber zwiegespalten

Wie steht's um religiöse Vielfalt und Teilhabe im Einwanderungsland Deutschland? Für das Jahresgutachten des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) wurde die Bevölkerung befragt. Ein Ergebnis: Die Mehrheit der Deutschen befürwortet es, den Islam institutionell mit anderen Religionen gleichzustellen, meint allerdings, dass er nicht Teil des Landes sei.

Arztpraxis 2004  F1050012(© Mette, Veit)

Flüchtlinge: Digitale Dolmetscher-Hilfe für Ärzte ausgezeichnet

Wenn Arzt und Patienten nicht die selbe Sprache sprechen, ist das ein Problem. Eine mögliche Lösung: Dolmetscher per Video. Das Pilotprojekt "Flüchtlinge verstehen" testet diesen Ansatz und wurde dafür jetzt mit einem Preis ausgezeichnet. Die Stiftung evaluiert das Projekt.

0879_Change_1_2016_Integration_Luechow.jpg(© Valeska Achenbach)

Studie: Gute Ansätze der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen weiterentwickeln

Deutschland steht vor der Herausforderung, Hunderttausende Flüchtlinge ins Erwerbsleben zu integrieren. Die dafür nötigen, bereits bestehenden Maßnahmen müssen gebündelt und weiterentwickelt werden, so unsere neue Studie. Die entsprechenden Investitionen werden sich im Interesse aller Deutschen auszahlen.

AKSV-Preisverleihung-2016.jpg(© Thomas Kunsch)

Wettbewerb: "Alle Kids sind VIPs"-Gewinner feiern sich und 'ihre' Promis

Mehr als 100 Gewinner feierten am Dienstag auf der prominent besetzten Preisverleihung unseres Jugendintegrationswettbewerbs "Alle Kids sind VIPs" in der Berliner Kalkscheune. Der Grund: Seit dem Mittag wissen die Jugendlichen, welcher Promi ihr Projekt im kommenden Jahr besuchen wird.

Mein gutes Beisspiel - Unternehmen für die Region(© Sebastian Pfütze)

Mein gutes Beispiel: Unternehmen für gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet

Mit herausragendem gesellschaftlichem Engagement haben fünf mittelständische Unternehmen beim Wettbewerb "Mein gutes Beispiel" überzeugt. Der Verein Unternehmen für die Region, die Bertelsmann Stiftung und der Zentralverband des Deutschen Handwerks zeichneten sie am Mittwoch in Berlin als Preisträger aus.

Bonin_Holger_ZEW_4_bearb.jpg(© Zentrum für Europäische Wirtsc)

Interview: Flüchtlinge sollen Fachkräfte werden

Was bedeutet der Flüchtlingsstrom für unseren Arbeitsmarkt? Was muss sich ändern, damit Flüchtlinge beruflich integriert werden? – Viel, findet Prof. Dr. Holger Bonin. Der Arbeitsmarktforscher stellte sich den Fragen des change Magazins.

Weychardt_FluechtlingeHR_8445694_OPS.jpg(© Arne Weychardt)

Integration: Lernen und an morgen glauben

Ob online studieren oder offene Vorlesung: Mit dem Projekt "Welcome@FUBerlin" zeigt die Freie Universität  Berlin (FU), wie sich Hochschulen für Flüchtlinge öffnen können.

Fluechtlinge_Idomeni.jpg(© Natalia Tsoukala/Caritas International / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Offener Brief: Initiative europäischer Think Tanks ruft in Flüchtlingsfrage zum Handeln auf

Entscheidungsträger in der EU müssen europäische Lösungen in der Flüchtlingsfrage finden. Denn nur gemeinschaftliche Lösungen können nachhaltig das wachsende menschliche Leid sowie soziale und politische Spannungen verringern. Die führenden Köpfe sieben europäischer Think Tanks und Stiftungen benennen in einem offenen Brief an europäische Politiker fünf dringende Maßnahmen.

Fotolia_91604940_X.jpg_ST-K(© Jonathan Stutz / Fotolia)

Studie: Schweizer Impulse für schnelle und faire Asylverfahren in Deutschland

Das deutsche Asylsystem steckt in einer Funktionskrise: Asylbewerber müssen monatelang warten, bis sie ihren Antrag stellen können, der Berg unbearbeiteter Asylanträge wächst. Wie lässt sich das Aufnahmesystem fairer und effizienter gestalten? Unser Nachbarland Schweiz gibt dafür Impulse.

ElektroInnung_043.jpg_Change_1_2016(© Enno Kapitza)

change Magazin: Integration: Herausforderung und Chance zugleich

In unserer neuen Ausgabe von "change" dreht sich alles um die Integration von Flüchtlingen. Wir haben uns in Deutschland umgeschaut, Menschen und ihre Schicksale kennengelernt, nach Hoffnungen und Chancen gefragt und mit Experten gesprochen. Ein Blick auf den Ist-Zustand unseres Landes. Und ein Blick auf das Deutschland der Zukunft.

Offiziell - De Geus, Aart 2015 ADG_150223_A01B8917.jpg(© Jan Voth)

Leitartikel: Fünf Schritte zu einer erfolgreichen Integration

Das Flüchtlingsthema ist allgegenwärtig. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen und die Stimmung ändert sich. Wenn wir es schaffen wollen, einer so großen Zahl von Flüchtlingen und den Belangen unserer Gesellschaft gerecht zu werden, sind kreatives Denken und große Erfahrung gefragt. Die Bertelsmann Stiftung startet dazu zeitgleich eine Reihe von Projekten und Aktivitäten. Ein Beitrag von unserem Vorstandsvorsitzenden Aart De Geus.

 

Meinung: "Wahrheit braucht Zeit"

Die Stimmung in der anfangs hoch gelobten "Willkommenskultur" gerät aus dem Lot. Sündenböcke, schnelle Halbinformationen, Schönreden von Problemen – da ist es Zeit zum Innehalten. Ein Gastbeitrag von ZDF-Moderatorin Dunja Hayali für change.

DSC_2151_OPS2.jpg(© Bernd Jonkmanns)

Flüchtlinge: Mit Herz und Verstand

In Münster wurde bereits vor 15 Jahren ein Konzept zur Integration von Flüchtlingen entwickelt, das funktioniert und gerade jetzt Früchte trägt: gute Wohnungen überall in der Stadt, keine Massenunterkünfte. Doch mit den Flüchtlingszahlen steigt auch hier der Druck.

16969008478_36ccc11324_o.jpg(© Xinhua/Pan Chaoyue / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Analyse: Bürgerkrieg in Syrien: Licht am Ende des Tunnels?

Nach fünf Jahren Bürgerkrieg liegt Syrien in Trümmern. Hunderttausende Tote, Millionen Flüchtlinge, sich ausbreitender islamistischer Terror und ein zerfallenes Staatsgebiet lautet die verheerende Bilanz. Durch syrische Flüchtlinge sind die Schrecken des Krieges mittlerweile auch bei uns angekommen. Wie kann eine Eindämmung des Konflikts gelingen?  

Foto_Alle Kids sind VIPs Kinder-Jury_20160302(© Jan Voth)

Wettbewerb: "Alle Kids sind VIPs"-Gewinner stehen fest

Auch Jugendliche beschäftigen sich mit dem Thema Flucht und Integration. Beim Jugendintegrationswettbewerb "Alle Kids sind VIPs" engagieren sich in diesem Jahr  80 Prozent der Bewerber für Flüchtlinge. Sechs von ihnen haben nun einen Tag an der Seite eines Prominenten mit Migrationshintergrund gewonnen.

iStock_000041375074_ST_LW_Miteinander_leben.jpg(© iStockphoto / George Clerk)

Veranstaltungsreihe: Miteinander leben: Migration in Deutschland und Österreich gestalten

Die Integration tausender Flüchtlinge ist für Deutschland und Österreich eine Mammutaufgabe. Wie gehen sie mit der Herausforderung um und welchen Einfluss haben Einwanderer auf die deutsche und österreichische Identität? Unsere Veranstaltungsreihe mit Deutschlandradio und ORF III geht dem auf den Grund.      

shutterstock_181677458_Premier.jpg_ST-VV(© Shutterstock / Image Point Fr)

Expertise: Gesundheitskarte für Flüchtlinge droht zu scheitern

Länder und Kommunen sperren sich zunehmend gegen die Gesundheitskarte für Asylsuchende. Während im Februar nur Bayern und Sachsen die Einführung der Gesundheitskarte abgelehnt hatten, wurde deren Einführung mittlerweile auch in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt gestoppt.

shutterstock_316903550_Premier_redaktionell.jpg_ST-K(© Shutterstock / Nikola Obradovic)

Studie: Ende von Schengen könnte Europa erhebliche Wachstumsverluste bescheren

Unkomplizierter Warenverkehr, schnell ab in den Urlaub oder ein Auslandsstudium – der Schengen-Raum mit seinen offenen Grenzen macht's möglich. Eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen würde nicht nur neue Unannehmlichkeiten für die Deutschen mit sich bringen. Wachstum und Wohlstand aller EU-Staaten wären in Gefahr.

6342997359_fc20ef4d23_o.jpg(© Ben Sutherland / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Analyse: Libyen im freien Fall

Neben der Türkei ist Libyen das zweitwichtigste Transitland von Flüchtlingen auf dem Weg nach Europa. Doch fünf Jahre nach Beginn der Massenproteste gegen Diktator Gaddafi steht der „failing state“ vor neuen Bedrohungen, die nicht nur die Flüchtenden gefährden. Unser aktueller Faktencheck zeigt, wie es um Libyen bestellt ist.

Jugendengagementwettbewerb_One_Dream_-_One_Goal__Wirges.jpg(© Schäfer / © Staatskanzlei Rheinland-Pfalz)

Veranstaltung: Malu Dreyer und Brigitte Mohn überreichen Jugend-Engagement-Preis 2015

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in der Staatskanzlei in Mainz haben die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung, 30 Projekte mit dem Jugend-Engagement-Preis 2015 ausgezeichnet.

Fluechtlinge_Bahnsteig_21195790461_9559b6b946_o.jpg(© Josh Zakary / Flickr - CC BY-NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Umfrage: Mehrheit der EU-Bürger will faire Verteilung der Flüchtlinge

Die Flüchtlingssituation spaltet Europas Regierungen und ein Gipfel jagt den nächsten: Die einen wollen Asylsuchende aufnehmen, die anderen weigern sich. Anders die Mehrheit der EU-Bevölkerung: Sie erwartet eine gemeinsame Antwort auf die neue Herausforderung und will eine faire Verteilung der Neuankömmlinge.

2016_LM_ErstaufnahmelagerFriedland_Tom Figiel_21-10 (2).jpg(© Tom Figiel)

Pilotprojekt: Mit Musik Deutsch lernen

Das Pilotprojekt "Musik, Sprache, Teilhabe" soll Kindern und Jugendlichen mit Fluchtgeschichte dabei helfen, leichter Deutsch zu lernen. Die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung, Liz Mohn, Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt und die Landesbeauftrage für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, stellten am 4. Februar beim gemeinsamen Besuch der Erstaufnahmeeinrichtung Friedland vor, wie dieses Ziel erreicht  werden kann.

2664001900_c8e911d1e8_o.jpg(© Scott James Remnant / Flickr; CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Analyse: Flüchtlingssituation: EU muss gegenüber Ankara mit einer Stimme sprechen

Ob die Flüchtlingssituation, der Kampf gegen den "Islamischen Staat" oder die Befriedung des Nahen Ostens: An der Türkei führt kein Weg vorbei. Wie steht es um die Flüchtlingssituation im Land? Welche Regionalpolitik betreibt Ankara? Und wie sollte die EU in künftigen Verhandlungen gegenüber der Türkei auftreten?

_L2A0658.jpg_Handwerkskammer_Bielefeld_2016_ST-IFT(© Veit Mette)

Studie: Das duale Ausbildungssystem steht unter Druck

Die Ausbildungssituation in der Bundesrepublik scheint paradox: Während Betriebe über mangelnden Nachwuchs klagen, finden viele Jugendliche keine Lehrstelle. Unser "Ländermonitor berufliche Bildung" geht dieser Diskrepanz auf den Grund und vergleicht erstmals die Ausbildungssituation in den 16 deutschen Bundesländern.

13909149823_4d533bc683_o.jpg(© Universität Wien / Flickr - CC BY-NC 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Flüchtlingshilfe: Engagement für Flüchtlinge: Bertelsmann Stiftung unterstützt die "Kiron University"

Die Flüchtlingssituation stellt Deutschland vor große Herausforderungen. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Kräfte engagieren sich für die Neuankömmlinge. Auch die Bertelsmann Stiftung leistet bereits vielfältige Hilfe und unterstützt nun die gemeinnützige Initiative "Kiron University" mit einer Zuwendung in Höhe von 100.000 Euro.

_R8P9703.jpg(© Thomas Kunsch)

Studie: Lange Asylverfahren erschweren Flüchtlingen in Deutschland die Jobsuche

Millionen von Menschen sind derzeit weltweit auf der Flucht. Viele kommen nach Deutschland auf der Suche nach Sicherheit und Arbeit. Doch unsere neue Studie zeigt: In keinem anderen EU-Land ist der Bearbeitungsstau von Asylanträgen so groß wie hier. Dies erschwert Flüchtlingen eine Integration in den Arbeitsmarkt erheblich.

BSTA0083056.jpg(© Veit Mette)

Studie: Arbeitsmarkt braucht künftig mehr Einwanderung aus Nicht-EU-Staaten

Die deutsche Bevölkerung schrumpft und altert. Schon bald werden Tausende neue Berufstätige benötigt. Doch Zuwanderung allein aus der EU wird auf Dauer nicht ausreichen, um die Lücke zu schließen. Vonnöten ist ein stärkerer Zuzug von Menschen aus Drittstaaten.

BSTA0083268.jpg(© Veit Mette)

Umfrage: Wie steht es um Deutschlands Willkommenskultur?

Deutschland ist Europas Einwanderungsland Nummer 1. Tausende kommen in der Hoffnung auf Arbeit und eine bessere Lebensperspektive. Doch nur dort, wo sich Menschen wohlfühlen, bleiben sie dauerhaft. Wie aber sieht die aktuelle Haltung der Deutschen gegenüber Einwanderern aus? Unsere Umfrage gibt Antworten.

change 3/2013 Pflege A 4536608.jpg(© Arne Weychardt)

Studie: Sozialstaat profitiert von Zuwanderung

Ausländer haben den Sozialstaat 2012 um 22 Milliarden Euro entlastet – 3.300 Euro pro Kopf. Noch stärker profitieren könnte Deutschland, wenn es mehr in Bildung investiert und auf qualifizierte Zuwanderung setzt.