Demokratie

DSC_1405_Weltoffene_Kommune_2019_ST-LK.JPG(© Bertelsmann Stiftung)

Veranstaltung : Selbstcheck Weltoffene Kommune Pilotphase abgeschlossen

Was macht eine Weltoffene Kommune aus? Und wie weit ist die jeweilige Stadt bzw. der jeweilige Kreis auf dem Weg zu einer Weltoffenen Kommune? Dies wurde anhand der Ziele, Kriterien und Indikatoren, die für den Selbstcheck Weltoffene Kommune entwickelt wurden, nun in den drei Pilotkommunen diskutiert:

1274_Change_1_2016_Integration_Luechow.jpg(© © Valeska Achenbach)

Publikation: Abschlussbericht "Ankommen im neuen Zuhause"

Flüchtlingsintegration als Chance für weltoffene Kommune Wie schaffen es Kommunen, die Geflüchteten in Bildung, Arbeit und Gesellschaft zu integrieren? Auch wenn die Flüchtlingszahlen gegenüber 2015 jetzt zurückgegangen sind, ist dies noch immer eine Herausforderung.

AdobeStock_KONZERN_102283409_ST_LW.jpeg(© Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Veranstaltung: Brücken bauen für gesellschaftlichen Zusammenhalt - Young Europeans´ Forum 2019

Was hält vielfältige Gesellschaften zusammen? Wie lässt sich ein friedliches, offenes und solidarisches Miteinander in Vielfalt gestalten? Darüber diskutieren 100 junge engagierte Erwachsene aus Europa mit Aktivisten, Experten und Entscheidungsträgern auf unserem Young Europeans‘ Forum 2019 (YEF19) vom 25. bis 27. Juni in Berlin. Wir organisieren das YEF19 in Kooperation mit „The Aladdin Project“ und der UNESCO.

iStock-1140174202_MPL_be_03_Ausschnitt_ST_LW.jpg(© © Getty Images/iStockphoto/LeoPatrizi)

Religionsmonitor: Religiöse Toleranz weit verbreitet – aber der Islam wird nicht einbezogen

Anlässlich des 70-jährigen Geburtstags des Grundgesetzes nimmt unser Religionsmonitor das Verhältnis von Religion und politischer Kultur in den Blick. Demokratische Grundprinzipien und Werte genießen unter Angehörigen der verschiedenen Religionen breite Zustimmung – auch religiöse Toleranz wird von einer Mehrheit anerkannt. Allerdings werden dabei nicht alle Religionen gleichermaßen einbezogen.

0519_AlgoRules_EntwicklerinnenWS_b_ST-MT.jpg(© © Bertelsmann Stiftung / iRights.lab; Levke Burfeind)

Algo.Rules Workshops: Gütersloh, Berlin, Zürich und zurück – Die Algo.Rules entwickeln sich weiter

Nach dem erfolgreichen Launch der 9 Regeln für die ethische Gestaltung und den Einsatz algorithmischer Systeme im März 2019 arbeiten wir nun zusammen mit dem iRights.Lab an der Personalisierung und praxisnahen Ausgestaltung der Algo.Rules. Ein partizipativer Entwicklungsprozess bleibt dabei Kern unserer Arbeit. In den letzten Monaten haben wir uns in Workshops zunächst mit Entwickler:innen in Berlin und dann mit Führungskräften in Zürich ausgetauscht, um die Regeln so zu konkretisieren, dass sie im Alltag der zwei Gruppen umgesetzt werden können. Die Ergebnisse des Austauschs fließen in einen Praxisleitfaden für Entwickler:innen und Empfehlungen an Führungskräfte.

Fotolia_56510305_S_nur_web.jpg ST-LL(© lassedesignen / Fotolia.com)

14. Mai 2019: Engagiert? - Aber wie?!

Marburger Studierendeninitiativen stellen sich vor.

Pexels_approval-correct-diverse_1282270_ST_MT_Ret.jpg(© © Rawpixel / pexels – Pexels License, https://www.pexels.com/photo-license/)

Policy Paper: Robo Recruiting – Dank Algorithmen bessere Mitarbeiter:innen finden?

Mit der Hoffnung, bessere Mitarbeiter:innen und den passenden Arbeitsplatz zu finden, nutzen Personalverantwortliche, wie Bewerber, vermehrt algorithmische Systeme. Welche Chancen und Herausforderungen die neuen Technologien mit sich bringen und wie sich Personaler:innen für den Wandel ihres Berufsfelds rüsten können, diskutieren Carla Hustedt und Tobias Knobloch in unserem neuen Policy Paper.

Pixabay_play-stone-1237458.jpg(© geralt / Pixabay - Pixabay License, https://pixabay.com/de/service/license/)

Wegweiser Kommune: Datenaktualisierung im Wegweiser

1_Saarpfalz_Fruehling_Eike Dubois_ST-LK.jpg(© © Eike Dubois / Saarpfalz-Touristik)

Bericht: Praxistest der SDG-Indikatoren im Saarpfalz-Kreis

Der Saarpfalz-Kreis nimmt seit 2018 am Projekt „Global Nachhaltige Kommunen im Saarland“ teil. Das Projekt wird von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global in Zusammenarbeit mit dem Institut für Stoffstrommanagement (IfaS) des Umweltcampus Birkenfeld der Hochschule Trier durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, kommunale Nachhaltigkeitsstrategien in Bezug auf die Agenda 2030 mit den globalen Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen zu entwickeln. Die Bertelsmann Stiftung, deren Projekt „Monitor Nachhaltige Kommune“ von der SKEW gefördert wird, hat nun das IfaS beauftragt, einen Praxistest der im letzten Jahr entwickelten SDG-Indikatoren durchzuführen.

2019_03_20_GSS_Panel_4_be_ST-MT.jpg(© © Global Solutions Initiative/Mathias Rauck)

Panel: Nachhaltige Entwicklung durch mehr Auslandsdirektinvestitionen möglich?

Beim diesjährigen Global Solutions Summit in Berlin diskutierten wir auf unserem Panel „Fostering Prosperity – FDIs and Demographic Transition“ die Frage, wie ausländische Direktinvestitionen den wirtschaftlichen Fortschritt in demografisch noch jungen Entwicklungsländern fördern können.