Bund, Länder und Kommunen

rathaus-stadtweinhaus_ST-LK.jpg(© © Presseamt Münster / MünsterView / Heiner Witte 2012)

Nachhaltigkeitspreis: Deutschlands Nachhaltigste Großstadt 2019

Nicht nur die Chefs in den Rathäusern blicken gespannt nach Düsseldorf, wenn alljährlich im Spätsommer die Kommunen benannt werden, die den Nachhaltigkeitspreis erhalten. In drei Kategorien wird der Preis verliehen. Nachhaltigste Großstadt 2019 ist Münster in Westfalen. Das ist ein Novum – denn erstmals war gleich die allererste Bewerbung einer Kommune erfolgreich. Normalerweise sind Bewerbungen über mehrere Jahre hinweg notwendig, um den prestigeträchtigen Preis am Ende zu ergattern.

shutterstock_305848433_Premier_Titel_Populismus_2018_quer.jpg(© © Shutterstock / wellphoto)

Populismusbarometer: Deutschlands Mitte wird populistischer

Ist der Populismus in Deutschland eine vorübergehende Erscheinung oder Ausdruck grundlegender gesellschaftlicher Veränderungen? Ein Jahr nach der Bundestagswahl zeigt eine Untersuchung: Populistische Einstellungen nehmen zu – vor allem in der politischen Mitte. Mit Gerechtigkeitsthemen könnten die etablierten Parteien diesem Trend entgegenwirken.

Fotolia_64336912_X.jpg(© Marco2811 / Fotolia.com)

: Blogbeiträge Kommunale Finanzen

Aktuelle Blogbeiträge zum Thema Kommunale Finanzen finden Sie in unserem Blog auf blog.wegweiser-kommune.de. Besuchen Sie uns!

AdobeStock_109095164_KONZERN_ST_CC.jpeg(© juan_aunion - stock.adobe.com)

Veranstaltung: Kritische Sozialplanung hat einen Veränderungsauftrag

Vom 10. – 12. September 2018 diskutierten Sozialplanerinnen und Sozialplaner aus dem gesamten Bundesgebiet gemeinsam mit Impulsgebern aus Wissenschaft, Politik und Praxis über Auftrag und Selbstverständnis einer kritischen Sozialplanung in Zeiten zunehmender gesellschaftlicher Spaltung. Zu der Fachtagung hatte der Verein für Sozialplanung in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung nach Bielefeld eingeladen.

Fotolia_64336912_X.jpg(© Marco2811 / Fotolia.com)

: Neuste Nachrichten im Blog

Themen zur nachhaltigen Kommune umgeben uns! Wir halten Augen und Ohren offen und schreiben darüber in kurzen Beiträgen im Blog auf blog.wegweiser-kommune.de. Besuchen Sie uns!

Bertelsmann Stiftung, Salzburg Trilogue 2014, MOZARTEUM Salzburg, 15.08.2014(© Bertelsmann Stiftung)

Salzburger Trilog: Die Mehrzahl der Menschen ist mit den Politikern unzufrieden

Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur haben beim 17. Salzburger Trilog darüber diskutiert, wie zukunftsfähig die Demokratie in unserer globalisierten Welt ist. Laut Umfrage fühlt sich die Mehrzahl der Menschen in Deutschland und Österreich von den gewählten Politikern unzureichend vertreten.

Salzburger_Trilog_2013_302.JPG(© Jürgen Dannenberg / Agentur Bilfinger)

Salzburger Trilog: Wir müssen die Demokratie neu beleben

Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur diskutieren beim 17. Salzburger Trilog darüber, wie wettbewerbsfähig die Demokratie in unserer globalisierten Welt ist. Laut einer Umfrage hält sie die Mehrzahl der Menschen in Deutschland und Österreich noch immer für die beste Regierungsform.

startup-849805.jpg(© StartupStockPhotos / pixabay.com - CC0, Public Domain)

Studie: Regionale Wege in die digitale Zukunft

Wo stehen Deutschlands Kommunen und was brauchen sie, um der Digitalisierung zu begegnen? Diese Fragen stellte eine Studie der Bertelsmann Stiftung, die vor einem Jahr im Rahmen des Reinhard Mohn-Preises von der TU Dortmund erstellt wurde. Im Zuge des anhaltenden Megatrends Digitalisierung liefert sie eine Datenbasis für die Entwicklung regionaler Digitalisierungsstrategien.

European cities 1 IS701-001.jpg  MPL(© Image Source)

Information: Die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen auch auf europäischer Ebene stärker mitdenken

„Kein Kind zurücklassen“ verstärkt sein Engagement auf europäischer Ebene, weil viele Entscheidungen, die auf europäischer Ebene getroffen werden, Auswirkungen auf die kommunale Wirklichkeit und damit auf die Präventionsaktivitäten für Kinder und Jugendliche vor Ort haben.

20170527_Voth__MG_4304_web_Smart_Country_ST-LK.jpg(© Jan Voth)

Blog: Ein Blog für Smart Country

Wie kann Digitalisierung helfen, den demografischen Wandel zu meistern und Regionen attraktiv zu halten? Unser Blog ist eine Plattform für den Diskurs rund um "Smart Country".

Fotolia_128958535_X_ST-ZD.jpg(© pitsch22 - stock.adobe.com)

Policy Brief: Wäre eine bundesweite CSU im Wettbewerb mit der AfD erfolgreicher?

Die etablierten Parteien suchen nach Strategien gegen den Rechtspopulismus. Das gilt auch für die CSU. Sie sollte dabei nicht übersehen: Die AfD ist eine Partei im rechtspopulistischen Abseits. Wer sie nachahmt, könnte selbst dort landen. Dies zeigt unsere Analyse von Wählerpotenzialen im neuen "EINWURF".

Achenbach_Demografie-0069_ST-LK.jpg(© Valeska Achenbach)

Renaissance der Städte? : Binnenwanderungen als wichtiger Faktor für demografische Entwicklungen

Neben der gestiegenen Zuwanderung nach Deutschland zählen Binnenwanderungen zu den entscheidenden Faktoren, die die Entwicklung und Zusammen­setzung der Bevölkerung in den Städten und Gemeinden beeinflussen. Sie führen zu Zu- oder Fortzügen, zu einer jüngeren oder älteren Einwohnerschaft. Wanderungsbewegungen zu verstehen ist eine wichtige Voraussetzung für kommunale Planungen – Transparenz durch die Analyse von Daten ist dafür eine entscheidende Grundlage.

AdobeStock_171039653_KONZERN_ST-LK.jpeg(© seventyfour - https://stock.adobe.com)

Studie: Leben in Klein- und Mittelstädten liegt bei den Deutschen im Trend

Stadt oder Land? Wo wollen die Menschen in Deutschland wohnen? Wir untersuchen aktuelle Trends des Wanderungsgeschehens – von den Metropolen bis zu den ländlichen Räumen.

2018_06_21_Lunchtime_IMG_2760.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Vortrag: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Storytelling konkret: Journalist Thomas Byczkowski stellte in der Lunchtime die Geschichten von Geflüchteten anhand Portraits und Fotos aus ihrem Lebensalltag dar. Empathie statt Hysterie – kann man mit konkreten Alltagsgeschichten zur Entdramatisierung des öffentlichen Diskurses beitragen? 

site-2733678.jpg(© Nikguy / Pixabay - CC0, Public Domain)

Kommunale Investititionen: Wann ist eine Kommune finanzschwach?

Eine Frage, 23 Antworten. So könnte man das Ergebnis des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes zusammenfassen. Wir haben diese Antworten analysiert. Sie bergen einige Lehren für die kommunalen Finanzen und den Finanzföderalismus selbst. Denn was auf den ersten Blick für Verwirrung sorgt, ist bei näherer Betrachtung durchaus nachvollziehbar. 

Staedte_und_Vielfalt_RMP18_180209js-350.jpg_ST-LW(© Jordis Antonia Schlösser)

Studie: So vielfältig sind Deutschlands Städte: Von "Unerfahren" bis "Magnet"

Hochqualifizierte Banker aus der EU, "Gastarbeiter" aus der Türkei oder Flüchtlinge aus Syrien: Deutsche Städte machen verschiedene Erfahrungen mit kultureller Vielfalt – und gehen unterschiedlich mit ihr um. Das Spektrum reicht von wenig vielfältigen Klein- und Mittelstädten, bis hin zu superdiversen Großstädten, die von Vielfalt profitieren.

42_Titelfoto_Timmermans_Kartenabstimmung_ L1020772.jpg_ST-ZD(© Boris Bocheinski)

EU-BÜRGERDIALOG: Europa zu Gast bei Freunden und Kritikern

Gemeinsam mit der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin haben wir zu einem Bürgerdialog in Frankfurt (Oder) eingeladen. Politiker, Studierende und Bürger aus Polen und Deutschland waren gefragt, ihre Visionen für die Europäische Union zu diskutieren.    

IE109-018 Bright Young Things  MPL(© Image Source)

Publikation: Keine Kita für alle

In den letzten Wochen wurden in vielen Kommunen die Kindergartenplätze für das kommende Kita-Jahr vergeben.

shutterstock_695631085_Premier_Cover_1_Retusche.jpg_ST_IFT(© Shutterstock / William Perugini)

Umfrage: Deutschland noch nicht in der algorithmischen Welt angekommen

Partnersuche, Online-Shopping, Job-Bewerbung – Algorithmen sind längst Teil unseres Alltags. Doch nur wenige wissen, wo Algorithmen eingesetzt werden und wie wirkmächtig sie sind. Um die Menschen auf die algorithmische Gesellschaft vorzubereiten, braucht es eine breite öffentliche Debatte, mehr Kompetenzen bei den Bürgern und eine aktive staatliche Kontrolle.

Achenbach_highres-0339_OPS.jpg(© Valeska Achenbach)

01. März 2018: Wer oder Was ist eigentlich diese Engagierte Stadt?

 Wer oder Was ist eigentlich diese Engagierte Stadt? Was machen die überhaupt? Und Wieso? Genau zu diesen Fragen haben wir als Team der Engagierten Stadt Flensburg im Rahmen der EhrenamtMessen Schleswig-Holstein am 19. Februar zu der Infoveranstaltung „Was macht eigentlich die Engagierte Stadt“ in den Kulturhof eingeladen.

AdobeStock_121106947_KONZERN_be_ST-LK.jpg(© animaflora - stock.adobe.com)

Aufruf: Weltoffene Kommunen zeigen Flagge

Wir nehmen wahr, dass viele Bürger/innen tolerant, weltoffen und der Demokratie zugewandt sind. Wir nehmen aber auch eine wachsende Minderheit wahr, die Angst vor der Globalisierung hat und auf Distanz zu ihren politischen Repräsentanten und zur Demokratie insgesamt geht. Wir möchten die Mehrheit stärken und der Minderheit Mut machen, auf unsere Werte zu vertrauen.

london-3253404_ST-LK.jpg(© TheDigitalArtist/pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Kommunen in Europa: Englands Kommunen in der Haushaltskrise

Die Finanzkrise hatte für die englischen Kommunen schwerwiegende und dauerhafte Konsequenzen. Denn in der Folge kürzte die Regierung die Zuweisungen um fast die Hälfte und verlagerte neue Aufgaben auf die Kommunen. Die Finanzkrise diente als Anlass für einen normativ begründeten Umbau zum „schlanken Staat“. 

Logo-Forum-Bellevue.jpg(© Shutterstock / Rawpixel.com / Bertelsmann Stiftung (Montage))

Forum Bellevue: Bundespräsident diskutiert über Demokratien in der Krise

Wie zukunftsfest sind liberale Demokratien und wie können neue Formen der Bürgerbeteiligung unsere Demokratie revitalisieren? Über die Zukunft und Bedrohungen der liberalen Demokratie diskutiert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 23. Mai mit Wissenschaftlern und Aktivisten beim "Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie", einer Initiative in Zusammenarbeit mit uns.

IMG_20171016_122746_Kick_off_workshop.jpg_ST-LK(© Bertelsmann Stiftung)

Veranstaltung : Transformation deutscher Städte zu Weltoffenen Kommunen

Der Begriff der Weltoffenheit beschreibt seit jeher die Unvoreingenommenheit des Menschen gegenüber der durch ihn selbst hervorgebrachten kulturellen Welt. Doch wie lässt sich diese Eigenschaft auf ganze Städte übertragen? Um auf diese Frage eine Antwort zu finden, trafen sich deutsche und amerikanische Integrationsexperten am vergangenen Montag zum Kick-Off-Workshop in Hannover.

Unterschriftensammlung_16924487519_470287aa63_o.jpg(© Mietenvolksentscheid Berlin / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Demokratiestudie: Europäische Bürgerinitiative ist wenig bekannt und entfaltet kaum Wirkung

Eine Million EU-Bürger können mit ihrer Unterschrift die EU-Kommission bitten, ein Gesetz zu erarbeiten. Doch weitaus lieber als über dieses Beteiligungsinstrument, die Europäische Bürgerinitiative, berichten die Medien über das Demokratiedefizit der EU. Dies zeigt unsere Studie. Die Bürgerinitiative ist zu kompliziert – das hat auch die Kommission erkannt.

Hackday_Code_for_Niederrhein_ST-LK.jpg(© Lennart Fischer)

Open Data: Digitale Stadtentwickler programmieren auf dem Hackday in Moers

Die vierte Ausgabe des Hackdays Moers fand vom 17. bis zum 18. März 2018 im Rathaus der Stadt Moers statt. Über 80 Teilnehmende folgten der Einladung.

_R8P1377.jpg_Forum_Bellevue_20180321(© 77279)

Forum Bellevue: Bundespräsident Steinmeier: Medien sollen "Inseln der Verlässlichkeit" sein

Welche Rolle spielen Medien für die Zukunft der Demokratie und wie beeinflusst die Digitalisierung unsere Meinungsbildung? Über diese Fragen diskutierte Bundespräsident Steinmeier auf dem dritten "Forum Bellevue" mit Journalisten und Wissenschaftlern. 

AdobeStock_82903087_KONZERN_ST-LK_1240x600px.jpg(© contrastwerkstatt - stock.adobe.com/© United Nations/gobalgoals.org)

Agenda 2030 der Vereinten Nationen: SDG-Indikatoren für Kommunen

Sieben Partner haben gemeinsam Indikatoren zur Abbildung der Sustainable Development Goals entwickelt: Bertelsmann Stiftung, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städtetag, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Deutsches Institut für Urbanistik sowie Engagement Global mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt. Die ersten Projektergebnisse liegen jetzt vor.

iStock_000004611391_XL_MPL.jpg(© sonyae / iStockphoto.com)

Ausschreibung: Beratung weiterer Pilotkommunen (Pilotphase II) bei der Einführung der Strategiekarte Hilfen zur Erziehung

Laufzeit: August 2018 bis Dezember 2020

shutterstock_193519007_Premier_bearb.jpg_ST-CC(© Shutterstock / Rawpixel.com)

Forum Bellevue: Bundespräsident diskutiert über Fakten und alternative Wahrheiten

Ist es in einer Demokratie im postfaktischen Zeitalter noch möglich, sich über Argumente auszutauschen? Über das Verhältnis von Wahrheit und Lüge diskutiert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 21. März mit Journalisten und Wissenschaftlern beim "Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie", einer Initiative in Zusammenarbeit mit uns.

3167414.jpg(© Deutscher Bundestag / Achim Melde)

Analyse: Koalitionsvertrag auf dem Prüfstand: "GroKo" hielt zum Großteil ihr Wort

Weiter so statt Aufbruchsstimmung: Eine mögliche Neuauflage der Großen Koalition löst bei Wählern und Kommentatoren wenig Begeisterung aus. Doch eine Analyse der Regierungsarbeit 2013-2017 zeigt: Die vergangene "GroKo" war zumindest fleißiger als ihr Ruf. Sie hat 80 Prozent aller Versprechen aus dem Koalitionsvertrag teilweise oder ganz erfüllt. Das sehen die Bürger jedoch anders.

IMG_7462bearbeitet+beschnitten-Haende-2005_Original_26222_fuerWeb.jpg(© Thomas Kunsch)

NEWS 02.02.2018: Fünf Herausforderungen für 2018

Gemeinsam mit Freiwilligen der Gemeinde will die „Engagierte Stadt Hohe Börde“ konkrete Projekte bis Ende 2018 umsetzen.

8F7T0053 Nachbarschaftstreffen 2006(© Veit Mette)

NEWS 31.01.2018: Nachbarschaftshilfe als "Soziale Feuerwehr"

 In der Gemeinde leben, eingebunden und versorgt sein und dort alt werden können – das wünschen sich auch die Bürger aus der Gemeinde Illesheim. Aber was braucht es dazu? Dieses Thema beschäftigt derzeit viele Gemeinden im Landkreis Neustadt (Aisch) -Bad Windsheim.

Pixabay_world-1264062.jpg(© TheAndrasBarta/pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Haushaltskrisen: Kommunalaufsicht in den EU-Ländern

In allen europäischen Ländern tragen die Kommunen wichtige öffentliche Leistungen. Die nationalen Regierungen stehen daher überall vor der Herausforderung, die finanzielle Stabilität ihrer Kommunen zu sichern. In Deutschland existiert dafür die Kommunalaufsicht. Welche Systeme in anderen Ländern praktiziert werden bzw. wie diese funktionieren, ist jedoch international vergleichend nicht bekannt.

Fotolia_83490839_X_MPL.jpg ST-ZZ(© Rawpixel.com / Fotolia.com)

NEWS 19.01.2018: Engagiert in Flensburg: Unterwegs auf dem Neujahrsempfang 2018

Jedes Jahr aufs Neue lädt die Stadt Flensburg alle Flensburgerinnen und Flensburger zu dieser Veranstaltung ein – und das sozusagen „aufs Rathaus“: Trotz buntem Bühnenprogramm mit Tanz-Shows, Live-Musik und regionalen Künstlern ist der Eintritt kostenlos.

Pixabay_germany-183432_ST-LK(© tpsdave/pixabay.com - Public Domain)

NEWS 16.01.2018: Auszeichnung für Schwerte: Engagement des Monats Januar 2018

Die Engagierte Stadt Schwerte wird als Engagement des Monats Januar ausgezeichnet. Am 10.1.2018 überreichten Stefan Ast, Stiftungsreferent bei der NRW-Stiftung, und Andreas Kerstin, Leiter des Referates Bürgerschaftlichen Engagement in der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen die Urkunde „Engagement des Monats Januar 2018“.

1_Gruppenfoto_Engagierte_Stadt_2017.jpg_ST-ZZ(© Engagierte Stadt/Anna Rozkosny)

NEWS 2018: 2018 - Start in ein neues Jahr und in Phase II

Deutscher_Nachhaltigkeitspreis_2017_nea18-dariusz-51_ST-LK.jpg(© Dariusz Misztal/Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V.)

Kommunalkongress: Kommune 2030 – nachhaltig und digital

Immer mehr Kommunen haben das Thema „Nachhaltigkeit“ auf der Agenda. Vor Ort – dort, wo die Menschen leben – wird sich entscheiden, ob nachhaltige Entwicklung ein Erfolg wird. Dort werden die Ziele für Nachhaltige Entwicklung, die SDGs, umgesetzt. 

Menschen_am_Bahnhof_timon-studler-63413_ST-LK(© Timon Studler / unsplash.com (Public Domain))

Neu im Wegweiser Kommune: Wanderungsdaten der Jahre 2014 und 2015

Das Tool „Wanderungen nach Ziel und Herkunft“ wurde um die Jahre 2014 und 2015 ergänzt.

shutterstock_175365890_Premier.jpg ST-LK(© alphaspirit / Shutterstock Images)

Umfrage: Bürger: Kommunen gehen das Thema Nachhaltigkeit nur schleppend an

Jeder Zweite hat nicht den Eindruck, dass seine Kommune dem Thema Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert beimisst. Dabei ist Nachhaltigkeit für die überwiegende Mehrheit der Deutschen ein wichtiges Anliegen, für das sie sich sogar persönlich einsetzen würden. Dies ergab eine Umfrage anlässlich unseres Kommunalkongresses, der am Donnerstag in Düsseldorf beginnt.

_R8P6466_be_Forum_Bellevue_November_2017(© Thomas Kunsch)

Veranstaltung: Forum Bellevue zur Meinungsfreiheit: Von Hofnarren und anderen Intellektuellen

Welchen Einfluss haben Intellektuelle und Literatur auf unsere Demokratie und wie ist es um die Meinungsfreiheit in unruhigen Zeiten bestellt? Über diese Fragen diskutierte Bundespräsident Steinmeier auf dem zweiten "Forum Bellevue" mit internationalen Gästen.

Pixabay_thought-2123971.jpg(© TeroVesalainen/pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

: Beispiel des Monats

Wir stellen Ihnen in regelmäßigen Abständen gelungene und zur Nachahmung empfohlene Beispiele kommunalen Nachhaltigkeitsmanagements vor.

1CoverFoto_Weltoffene_Kommune_ST-LK.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Veranstaltung : Wir brauchen ein konsensfähiges Leitbild zur „Weltoffenen Kommune“

In diesem Workshop von Bertelsmann Stiftung, PHINEO und Stiftung Mercator arbeiteten Kommunen und Experten weiter zum Thema „Weltoffene Kommune“. Hierbei wurden die Chancen, wie beispielsweise der Mehrwert dieses geplanten kommunalen Selbst-Checks, sowie die Herausforderungen diskutiert. Die Akteure benannten den Aspekt der mehrheitsfähigen Interpretation des Leitbilds als notwendigen Erfolgsfaktor.

pexels-photo-590022.jpg_ST-LK(© Lukas/pexels.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Indikatoren: Kennzahlen für Nachhaltigkeit

Im Projekt „Monitor Nachhaltige Kommune“ werden Indikatoren zur Abbildung der nachhaltigen Entwicklung in Kommunen definiert, erhoben, aufbereitet und zur Verfügung gestellt.

shutterstock_223072945_Premier.jpg_ST-LK(© Shutterstock / Denis Vrublevski)

Arbeitshilfen: Selbstbewertungs-Tool & Leitfäden

Im Projekt „Monitor Nachhaltige Kommune“ werden Arbeitshilfen für den Einsatz von Indikatoren im Rahmen des kommunalen Nachhaltigkeitsmanagements entwickelt und erprobt.

Versmold-0032.jpg_change_4_2014_Kommunen(© Valeska Achenbach)

Publikation: Kommunales Integrationsmanagement Teil 1

Die KGSt hat gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung und der Robert Bosch Stiftung GmbH einen Bericht „Kommunales Integrationsmanagement Teil 1  - Managementansätze und strategische Konzeptionierung“ entwickelt, der nun im KGSt-Portal abrufbar ist.

Publikationen_2010_R8P9353.jpg(© Thomas Kunsch)

Berichte: Handfestes zum Monitor

Im Projekt „Monitor Nachhaltige Kommune“ wird jedes Jahr ein Monitorbericht erstellt. Der jährliche Monitorbericht wird jeweils zum Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf veröffentlicht.

Fotolia_128958535_X_bearb_web.jpg_ST-ZD(© pitsch22 - stock.adobe.com)

Wahlanalyse: Bundestagswahl 2017: Wahlergebnis zeigt neue Konfliktlinie der Demokratie

Zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten hat sich bei einer Bundestagswahl die soziale Spaltung der Wahlbeteiligung spürbar verringert. Gleichzeitig zeigt das Wahlergebnis jedoch eine neue Konfliktlinie auf: zwischen Modernisierungsskeptikern und -befürwortern. Diese Spaltung könnte auch in Zukunft die politischen Auseinandersetzungen und Wahlergebnisse prägen.

Bundestag(© Deutscher Bundestag / Thomas Trutschel/photothek.net)

Interview: "Es ist auch eine Chance für die Demokratie"

Eine gestiegene Wahlbeteiligung, von der die AfD massiv profitiert, der größte Bundestag aller Zeiten und neue Herausforderungen für die Demokratie: Die Bundestagswahl 2017 hat die politische Landschaft in Deutschland verändert. Unser Demokratie-Experte Robert Vehrkamp ordnet die Ergebnisse ein.

DSC07466.jpg_ST-LK(© Bertelsmann Stiftung)

Monitor Nachhaltige Kommune: Online-Befragung zur nachhaltigen Entwicklung

Bis 30. September 2017 führt das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung eine Online-Befragung zur nachhaltigen Entwicklung durch. Die Befragung richtet sich speziell an die Fraktionsvorsitzenden in den Räten von Städten und Gemeinden über 5.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sowie in den Kreistagen aller Landkreise in Deutschland.

5_Foederpartner_der_Engagierten_Stadt_2017.jpg_ST-ZZ(© Engagierte Stadt/Claudia Höhne)

NEWS 05.09.2017: Engagierte Städte setzen ihre Arbeit fort

Das Programm »Engagierte Stadt« geht in die zweite Phase. Zwei Millionen Euro stehen für ein starkes Netzwerk bereit. »Ich freue mich, dass wir das gemeinsame Förderprogramm mit sechs Stiftungen zur systematischen Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements bis Ende 2019 fortführen«, erklärt Bundesfamilienministerin Katarina Barley.

60_Jahre_Soziale_Marktwirtschaft(© Besim Mazhiqi)

Buchveröffentlichung: Deutschland in Nahaufnahmen: Wie geht's unserem Land?

Welche Dinge beschäftigen die Deutschen? Wie blicken Bürger aus Ost und West und unterschiedliche Generationen auf unser Land? Was hält unsere Gesellschaft zusammen, was treibt sie auseinander? Für unser neues Buch reisten Journalistik-Studenten der TU Dortmund quer durchs Land und trafen Menschen von Sachsen bis NRW und von Hamburg bis Bayern.

1_Gruppenfoto_Engagierte_Stadt_2017.jpg_ST-ZZ(© Engagierte Stadt/Anna Rozkosny)

NEWS 05.09.2017: Engagierte Städte setzen ihre Arbeit fort

Das Programm »Engagierte Stadt« geht in die zweite Phase. Zwei Millionen Euro stehen für ein starkes Netzwerk bereit. »Ich freue mich, dass wir das gemeinsame Förderprogramm mit sechs Stiftungen zur systematischen Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements bis Ende 2019 fortführen«, erklärt Bundesfamilienministerin Katarina Barley.

Logo-Forum-Bellevue.jpg(© Shutterstock / Rawpixel.com / Bertelsmann Stiftung (Montage))

Veranstaltung: Neue Veranstaltungsreihe: "Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier startet in Zusammenarbeit mit uns eine Veranstaltungsreihe zur Zukunft der Demokratie. Die Reihe beginnt am 19. September 2017 im Schloss Bellevue. Die erste Debatte beschäftigt sich mit der Frage: "Welche Zukunft hat der Westen?"

Pixabay_Marode-Schule_lost-places-1647654_1920.jpg_ST-LK(© MichaelGaida/pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Kommunaler Finanzreport: Trotz bundesweiter Milliarden-Überschüsse: Jede fünfte Kommune in Haushaltskrise

Schulgebäude verwahrlosen, Schwimmbäder werden geschlossen – das ist immer noch Realität in manchen deutschen Kommunen. Obwohl die Steuereinnahmen bundesweit sprudeln, stecken einige Gemeinden weiterhin tief in der Krise und schaffen es nicht, ihre Altschulden abzubauen. Die Schere zwischen reichen und armen Kommunen öffnet sich weiter.

Collision Stages - May 3(© Diarmuid Greene / Collision / Sportsfile /Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Forderungskatalog: Deutschland muss bei der Digitalisierung aufs Tempo drücken

Smartphone, Tablet, Roboter, Apps, Chatbots und Co.: Digitale Technologien verändern rasant unser privates und berufliches Leben. Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sind gleichermaßen betroffen – mit Chancen und Risiken. Unser Forderungskatalog zeigt, wo was getan werden muss, damit wir nicht international den Anschluss verlieren.   

shutterstock_305848433_Premier.jpg_ZD(© Shutterstock / wellphoto)

Studie: Vor der Bundestagswahl: Mehrzahl der Deutschen lehnt populistische Positionen ab

Von Syriza und Podemos über Le Pen, das Brexit-Votum bis hin zu Trump: Zuletzt konnten Parteien und Personen vom linken und rechten Rand mit populistischen Parolen große Erfolge einfahren. Doch wie sieht es bei uns vor der Bundestagswahl aus? Unsere Studie definiert, was populistische Einstellungen sind, und zeigt: Sie sind hierzulande nicht mehrheitsfähig.

European cities 1 IS701-044.jpg(© Image Source)

31.01.2017 / 01.02.2017: Die SDGs – sinnvoll für Kommunen? Unterstützung durch den IMA Stadt

Um es ganz deutlich vorweg zu sagen: Wir meinen – auf jeden Fall! Für eine erfolgreiche Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele, der Sustainable Development Goals (SDGs), sowie der Nachhaltigkeitsziele Deutschlands kommt den Kommunen eine zentrale Rolle zu. Denn wo sonst, wenn nicht direkt vor Ort – in den Kommunen – wird Nachhaltigkeit tagtäglich neu mit Leben gefüllt.

Dariusz Misztal_dnp2016-49.jpg(© Dariusz Misztal)

24./25. November 2016: Monitor beim Deutschen Nachhaltigkeitstag

Beim Nachhaltigkeitsmanagement in Deutschland setzen Kommunen unterschiedliche Schwerpunkte. In welchen Bereichen sie besonders aktiv oder noch eher zurückhaltend sind zeigt der aktuelle Monitor Nachhaltige Kommune, der Ende November anlässlich des Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf vorgestellt wurde. Ein zentrales Ergebnis des ersten Monitors 2016 gibt Anlass zur Hoffnung: Nachhaltigkeit ist Chefsache in den Kommunen!

IMG_3588_Kommunen_und_Regionen_2005(© Thomas Kunsch)

Auf Wirkungen achten: Nachhaltigkeits­management in Kommunen

Die Arbeit von Politik und Verwaltung soll sich (möglichst positiv) auf die nachhaltige Entwicklung der Kommune auswirken. Wirkungsorientierung ist somit eine elementare Eigenschaft des kommunalen Nachhaltigkeitsmanagements.

DSC00760.jpg_ST-LK(© Stefanie Herkelmann)

26. Juni 2017: Kommunale Indikatoren für globale Nachhaltigkeitsziele

Am 26. Juni 2017 haben ca. 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Hannover über die Frage diskutiert, welche Bedeutung die globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) für die Kommunen in Deutschland haben und wie der kommunale Beitrag zu den SDGs gemessen werden kann.

20170527_jan-voth__MG_4714_highres_2.jpg(© Jan Voth)

Studie: Von "schwächelnd" bis "gut aufgestellt": So digital sind Deutschlands Regionen

Die einen sind auf einem guten Weg, die anderen brauchen Hilfe: In Sachen Digitalisierung sind unsere Kreise und kreisfreien Städte ganz unterschiedlich aufgestellt. Um die Unterschiede zu verringern und zu verhindern, dass einzelne Regionen abgehängt werden, braucht es neben einer gesamtstaatlichen Strategie auch regionale Ansätze. Unsere Studie hat die dafür nötigen Daten zusammengetragen.

shutterstock_417880696_Premier.jpg_ST-LK(© Shutterstock / Natee Meepian)

Kommunale Sozialausgaben: Keine Entwarnung bei den Sozialausgaben

Die Sozialausgaben steigen seit vielen Jahren mit hoher Dynamik. Sie gelten als eine Ursache finanzieller Schieflagen. In den letzten Jahren haben Bund und Länder die Kommunen auf vielerlei Wegen finanziell entlastet. Die Rechnungsstatistik zeigt jedoch: Trotz aller Entlastungen steigen auch die verbleibenden Sozialausgaben der Kommunen weiter an.

28132638316_42696d100f_o_Israel.jpg_ST-LK(© Ted Eytan/2016.07.06 Tel Aviv People and Places 06667/Flickr - CC BY-SA 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)

Recherchereise: Wie Israel zur Start-up-Nation wurde

Die ökonomische und technologische Entwicklung Israels seit der Staatsgründung 1948 ist beeindruckend. Mit seinen nur 8,4 Millionen Einwohnern hat sich das Land zu einem führenden Hochtechnologiestandort entwickelt. In Sachen Cyber-Security zählt Israel mit mehr als 300 Firmen zu den Weltmarktführern, Tel Aviv und das Silicon Wadi gelten weltweit als bedeutendes und dynamisches Ökosystem für Start-ups.

Pixabay_hands-1790059_2.jpg_ST-LK(© Biok_Pictures/Pixabay.com, Hintergrundfarbe geändert - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Karte: Smart Country ermöglicht mehr gesellschaftliche Teilhabe im Alter

Digitale Technik bietet zahlreiche Möglichkeiten, um das Leben im Alter zu erleichtern. In den Regionen, die vom demografischen Wandel besonders betroffenen sind, erfolgt der Breitbandausbau jedoch schleppend. Der Ausbau kann neue Optionen und Chancen ermöglichen.

Pixabay_skansen-454521.jpg_ST-LK(© Mariamichelle/pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Recherchereise: Schweden auf dem Weg in die digitale Zukunft

Schweden setzt auf eine nationale, digitale Gesamtstrategie und auf den Ausbau schneller Glasfasernetze: eine Entscheidung, die Schweden – im Vergleich zu Deutschland – in Sachen Digitalisierung einen Vorsprung von mehr als zehn Jahren gebracht hat. Unser Film zeigt die Erfolgsfaktoren der Digitalisierung in Schweden.

iStock_000020083450_L_MPL_fuerWeb.jpg(© © Stevecoleimages / iStockphoto.com)

Interviews: Digitale Kompetenz in Deutschland: Was muss sich ändern?

Welche Kompetenzen benötigen wir auf einem Arbeitsmarkt, der immer digitaler wird? Wie können Schulen unseren Kindern die nötige digitale Kompetenz vermitteln? Und wie verhindern wir, dass die Digitalisierung digitale Gewinner und Verlierer hervorbringt? Wir haben vier Experten nach ihrer Einschätzung gefragt.

_achim_multhaupt-116.jpg_change4_2014_ST-K(© Achim Multhaupt)

Smart Country: Welche Chancen bietet die Digitalisierung für Gesellschaft und Politik?

Der digitale Wandel kann einen wertvollen Beitrag dazu leisten, dass sich unsere Gesellschaft nicht weiter spaltet. Digitale Technologien helfen uns im Alltag und erleichtern auch Behörden und Politik die Arbeit. Doch das gelingt heute nicht mehr ohne ein leistungsfähiges Internet.

pixabay_wien-400930.jpg_ST-LK(© Usinglight/pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Recherchereise: Stadtplanung der Zukunft in der Smart City Wien

Österreich setzt bei der Digitalisierung in vielerlei Hinsicht Maßstäbe. Die Hauptstadt Wien gilt als eine der Vorreiterstädte in Europa. Die Bevölkerung profitiert von zahlreichen, digitalen Lösungen, die leicht zugänglich sind und von jedem genutzt werden können. Die Bürger Wiens werden in den Digitalisierungsprozess und in die Stadtplanung einbezogen. Wir haben uns vor Ort umgesehen: Warum ist die Digitalisierung in Österreich ein solches Erfolgsmodell?

Veranstaltung 2006 IMG_3547.jpg(© Thomas Kunsch)

Veranstaltung: Mehr Finanzen, mehr Kompetenzen. Wege zur Stärkung der Kommunen?

Die Kommunen sind eine Grundlage unseres Gemeinwesens. Allenthalben wird gefordert, Städte, Gemeinden und Kreise zu stärken. Aber wie kann dies gelingen? Gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie Mehr Demokratie luden wir Wissenschaft und Praxis zur Diskussion.

Stadt Dortmund 2006 8F7T0015.jpg(© Veit Mette)

Erziehungshilfen: Aktuelles aus dem Prozess

Strandperle_11067529_bearb_Web2.jpg_ST-ZD(© Wilfried Wirth/Imagebroker RF/Strandperle)

Wahlanalyse: Landtagswahl in NRW: Soziale Spaltung der Wahlbeteiligung hat sich verschärft

Nordrhein-Westfalen liegt im Trend: Im bevölkerungsreichsten Bundesland ist die Wahlbeteiligung zum achten Mal in Folge bei einer Landtagswahl in Deutschland gestiegen. Doch auch die soziale Spaltung der Wahlbeteiligung in NRW hat im Vergleich zur Landtagswahl 2012 zugenommen. Das zeigt unsere Wahlanalyse. 

_R8P4625.jpg_zweite_Allianztagung_2016_ST-ZD(© Thomas Kunsch)

24./25.11.2016, 2. Allianztagung: Bürgerbeteiligung in der repräsentativen Demokratie verankern

100 Vordenker aus Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft diskutieren auf der zweiten Tagung der Allianz Vielfältige Demokratie neue Lösungen für mehr demokratische Beteiligung.

Pixabay_management-1137648_1240x600px_Web.jpg_ST-LK(© philippechazal/pixabay.com; Bildretusche Hintergrund und Ablagebeschriftung - CC0; Public Domain; https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Studie: Deutschlands Behörden müssen endgültig im digitalen Zeitalter ankommen

Digitale Service-Wüste Deutschland: Unsere Behörden betreiben tausende Webseiten. Doch bislang kann der Bürger wenige Behördengänge online erledigen und die Ämter tauschen nur begrenzt Daten untereinander aus. Es braucht eine gesamtstaatliche Strategie, um die Verwaltungen digital fit zu machen.

Pixabay_germany-183432_ST-LK(© tpsdave/pixabay.com - Public Domain)

Studie: Auf der Kriechspur: Deutschland investiert zu wenig in Glasfaserausbau

Ruckelnde Internet-Videos, stockende Uploads, ländliche Gemeinden ohne Breitbandanschluss – all das ist digitale Realität in Deutschland. Beim Ausbau des Glasfasernetzes hinkt die Bundesrepublik im Vergleich zu anderen OECD-Staaten hinterher. Das zeigt unsere internationale Vergleichsstudie, die wir zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) durchgeführt haben.

160704__MG_3042.jpg_JV_Expertenworkshop_Smart_Country(© Jan Voth)

Veranstaltung: Wie wird Deutschland digitaler?

Experten diskutierten digitale Zukunft Deutschlands bei der zweiten Expertenkommission im Rahmen des Reinhard Mohn Preises 2017.

1_Gruppenfoto_Engagierte_Stadt_2017.jpg_ST-ZZ(© Engagierte Stadt/Anna Rozkosny)

NEWS 27.04.2017: Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ wird fortgesetzt

Ausbildung_Fluechtlinge-0820.jpg_change_2_2015_Migration(© Valeska Achenbach)

Publikation: Kommunales Integrationsmanagement Teil 2

 Der zweite Teil des Berichts, den die KGSt in Kooperation mit Bertelsmann Stiftung und Robert Boschstiftung GmbH erarbeitet hat, ist nun erschienen.

IE017-067 Mix and Match(© Image Source)

Erklärung der Bertelsmann Stiftung: Unsere Demokratie braucht offene Kommunen in einer offenen Gesellschaft!

Plädoyer für eine Haltung

Deutschland hat in den letzten beiden Jahren - vielleicht noch mehr, als in den Jahrzehnten zuvor –  gezeigt, was in ihm steckt. Weit über eine Million Geflüchtete wurden seit 2015 bis heute in unseren Städten, Landkreisen und Gemeinden aufgenommen, versorgt, betreut. Bund, Länder und Kommunen rückten zusammen und überwanden miteinander bürokratische Hürden, eine Welle der Hilfsbereitschaft belebte eine Willkommenskultur vor Ort, die bislang ohne Beispiel für Deutschland ist. Altpräsident Joachim Gauck forderte angesichts der weltweiten Fluchtbewegung und der damit verbundenen Sorgen, dass „wir bleiben, was wir geworden sind: Ein Land der Zuversicht.“   Die Menschlichkeit, die Offenheit gegenüber Menschen, die zu uns fliehen müssen, sind bewiesen, die Zuversicht ist Fakt.

IE017-067 Mix and Match(© Image Source)

Plädoyer: Haltung ist angesagt!

Wir beobachten besorgt, mit welcher Geschwindigkeit sich das politische Klima verändert – und zwar zum Schlechten. Lügen werden zu alternativen Fakten, Flüchtlinge zu potentiellen Terroristen, ein vereintes Europa zu einer Illusion von gestern. Egoismus wird in gewisser Weise sogar schick und zunehmend als „taff“ (tough) ausgemacht. Die Parolen, die diese Veränderungen markieren, sind laut und aggressiv. Meist ist diese Ablehnung des Fremden verknüpft mit der prinzipiellen Ablehnung von Minderheiten, die anders sind und anders leben als die, die sich als Norm und damit als zentrales Leitbild definieren. Der Umgang mit Flüchtlingen hat sich zu einer Kernfrage entwickelt, an ihrer Beantwortung werden sich die Substanz und die Kraft unseres demokratischen Staates erweisen.

Ausbildung_Fluechtlinge-0801.jpg_change_2_2015_Migration(© Valeska Achenbach)

Angekommen in Deutschland : 10 weitere Kommunen starten Integrationsprojekt

Die Bertelsmann Stiftung begleitet 10 weitere Kommunen zum Thema Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Hessen und NRW. Ziel ist es, Flüchtlinge schneller in den Arbeitsmarkt zu bringen - durch die strategische Zusammenarbeit von Jobcenter, Arbeitsagentur, Kommunalverwaltung, Wohlfahrtsverbänden und anderen Akteuren vor Ort. Dieses Kooperationsprojekt mit dem IQ Netzwerk, wird von der Stiftung JP Morgan Chase Foundation gefördert. Eine Reihe von „Good Practice“ Kommunen haben bereits Projekte, die hierbei inspirierend sein können.

Time for Business  4267148.jpg(© Ojo Images/F1online)

Bürgermeistertreffen: Bürgermeistertreffen der Engagierten Stadt im Bundesfamilienministerium

Pixabay_tallinn-2112816.jpg_ST-LK(© sayama / pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Recherchereise: Estland: das Land in der Cloud

Estland gilt als Vorreiter der Digitalisierung. Die Bevölkerung profitiert von vielfältigen, digitalen Lösungen, die leicht zugänglich sind und von jedem genutzt werden können. Wir haben uns vor Ort umgesehen. Warum ist die Digitalisierung in Estland ein solches Erfolgsmodell? Machen Sie sich selbst ein Bild von einem Land in der Cloud!

startup-849805.jpg(© StartupStockPhotos / pixabay.com - CC0, Public Domain)

Studie: Smart Country – was bedeutet das eigentlich

Digitale Technologien können ländliche Räume besser vernetzen und für mehr Teilhabe und Wertschöpfung sorgen. Dieses Potenzial müssen Kommunen, Stakeholder sowie Bürgerinnen und Bürger erkennen, verstehen und nutzen.

Hackdays_Moers_Projektnachricht.jpg_ST-LK(© Bertelsmann Stiftung)

Hackdays in Moers: Offene Daten für eine lebenswerte Kommune nutzen

Die dritte Ausgabe der Hackdays Moers fand vom 18. bis zum 19. März 2017 im Rathaus der Stadt Moers statt. Über 80 Teilnehmende folgten der Einladung.

5022134.jpg_Agency_Office_MPL(© Eric Audras/PhotoAlto/F1online/Strandperle)

2020 vor Augen: Die Kommunalaufsicht. Eine Black Box im Wandel.

Über zwei Jahre haben wir geforscht, um Licht in ein Mysterium kommunaler Haushaltspolitik zu bringen: Die Kommunalaufsicht. Über 600 Experten aus Aufsicht, Verbänden und Kämmereien haben sich an diesem Projekt beteiligt. Die Ergebnisse sind überraschend.

Fotolia_98926123_X-Duplex.jpg_ST-LK(© vege / Fotolia.com)

Datenbank : Datenaktualisierung im Wegweiser Kommune

Jetzt Zeitreihen im Vergleich von 10 Jahren möglich.

20170215_jan-voth_0056_highres_bearb.jpg(© Jan Voth)

Studie: Neue digitale Daten erleichtern unser Zusammenleben in den Kommunen

In Schweden senden Krankenwagen lebensrettende Daten der Patienten direkt ins Krankenhaus, im irischen Dublin informiert eine Webseite in Echtzeit über Lärmbelastung und Mieten und in Deutschland können Bürger landesweit über einen "Mängelmelder" ihre Anliegen an Kommunen schicken: Neue digitale Daten machen's möglich.

shutterstock_402361795_4_Premier.jpg_ST-ZZ(© Shutterstock / Matej Kastelic)

Netzwerktreffen : Netzwerktreffen der Engagierten Stadt am 26. / 27. September 2016

Jelena_Rudi_1240x600px (002).jpg(© Jelena Rudi Photography)

Auszeichnung: Toomas Hendrik Ilves erhält Reinhard Mohn Preis 2017

Der diesjährige Reinhard Mohn Preis zum Thema "Smart Country – Vernetzt. Intelligent. Digital." geht an den ehemaligen estnischen Staatspräsidenten Toomas Hendrik Ilves. Er wird als Vordenker der Digitalisierung in Regierung, Verwaltung und Bildung geehrt. Ilves nimmt den mit 200.000 Euro dotierten Preis am 29. Juni in Gütersloh entgegen.

20161223_jan_voth__0074_bearb.jpg_ST-LK(© Jan Voth/Bertelsmann Stiftung - CC BY-SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Studie: Open Data machen unseren Alltag einfacher und transparenter

Mit detaillierten Infos die nächste Reise planen und mit dem ÖPNV schnell ans Ziel kommen, Immobilienpreise einsehen oder anhand genauer Wetterdaten Lebensmittel anpflanzen und ernten: Open Data haben zahlreiche praktische Vorteile und sorgen für mehr Transparenz. Das zeigt unsere Recherche im In- und Ausland.

iStock_000003067922_XL_MPL_1240x600px(© Vasiliki Varvaki / iStockphoto.com)

Bürgerbeteiligung: Wie können Europas Bürger Demokratie gestalten?

Dass Menschen aus allen sozialen Schichten und jeden Alters wählen gehen, stabilisiert und legitimiert Demokratien. Doch das ist derzeit nicht ausreichend der Fall. Außerdem: Demokratie zu gestalten ist mehr als nur wählen zu gehen. Es braucht neue, kreative Formen der Beteiligung.

Innovationsdialog_2013_104.jpg_ST-ZD(© Frank Nürnberger)

Studien : Bürgerbeteiligung führt zu mehr Qualität in der Gesetzgebung

Wenn Bürger bei der Formulierung von Gesetzen mitreden können, erhöht dies bei ihnen die Akzeptanz für den politischen Prozess und führt zugleich zu besseren Gesetzestexten. Das zeigen zwei Studien, mit denen wir entsprechende Beteiligungsverfahren in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz untersucht haben.

Migration_Arbeit-9252.jpg_ST-LK(© Sebastian Pfütze)

Veranstaltung : Neue Gründer hat das Land!

Migration als Chance für Gestalter und Ankunftsland Am 5. Dezember 2016, Vorabend des zweiten IQ Kongresses, lud die Bertelsmann Stiftung zu einem Empfang mit Podiumsdiskussion ein. Thema waren die vielfältigen und kreativen Beiträge von Menschen mit Migrationshintergrund, die als Gründer und Unternehmer in Deutschland aktiv sind.

Fotolia_56460478_X_MPL.jpg_ST-LK(© altanaka / Fotolia.com)

Präventionsforschung: Wie und wann gelingt kommunale Prävention?

Die wissenschaftliche Begleitforschung des Modellvorhabens "Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor" hat von 2012-2015 wichtige Aspekte zur Wirkungsweise kommunaler Prävention untersucht. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden jetzt in der kommunalen Praxis über NRW hinaus bekannt gemacht. Zugleich wird das gewonnene Datenmaterial weiter ausgewertet, um sozialräumliche Effekte auf die Insanspruchnahme von präventiven Angeboten weiter zu untersuchen.

Fotolia_56460478_X_MPL.jpg_ST-LK(© altanaka / Fotolia.com)

Präventionsforschung: Wie und wann gelingt kommunale Prävention?

Die wissenschaftliche Begleitforschung des Modellvorhabens "Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor" hat von 2012-2015 wichtige Aspekte zur Wirkungsweise kommunaler Prävention untersucht. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden jetzt in der kommunalen Praxis über NRW hinaus bekannt gemacht. Zugleich wird das gewonnene Datenmaterial weiter ausgewertet, um sozialräumliche Effekte auf die Insanspruchnahme von präventiven Angeboten weiter zu untersuchen.

Fotolia_56460478_X_MPL.jpg_ST-LK(© altanaka / Fotolia.com)

Präventionsforschung: Wie und wann gelingt kommunale Prävention?

Die wissenschaftliche Begleitforschung des Modellvorhabens "Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor" hat von 2012-2015 wichtige Aspekte zur Wirkungsweise kommunaler Prävention untersucht. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden jetzt in der kommunalen Praxis über NRW hinaus bekannt gemacht. Zugleich wird das gewonnene Datenmaterial weiter ausgewertet, um sozialräumliche Effekte auf die Insanspruchnahme von präventiven Angeboten weiter zu untersuchen.

iStock_000004611391_XL_MPL.jpg(© sonyae / iStockphoto.com)

Erziehungshilfen: Wie können die Erziehungshilfen auf kommunaler Ebene wirksamer gestaltet werden?

Veränderte Lebensbedingungen von Kindern und Familien führen zu einer seit Jahren wachsenden Nachfrage nach „Hilfen zur Erziehung“. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote ambulanter, teil- und stationärer Erziehungshilfen, die im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) festgelegt sind. Dies reicht von der Erziehungsberatung über die Sozialpädagogische Familienhilfe bis hin zur Heimerziehung.

iStock_000004611391_XL_MPL.jpg(© sonyae / iStockphoto.com)

Erziehungshilfen: Wie können die Erziehungshilfen auf kommunaler Ebene wirksamer gestaltet werden?

Veränderte Lebensbedingungen von Kindern und Familien führen zu einer seit Jahren wachsenden Nachfrage nach „Hilfen zur Erziehung“. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote ambulanter, teil- und stationärer Erziehungshilfen, die im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) festgelegt sind. Dies reicht von der Erziehungsberatung über die Sozialpädagogische Familienhilfe bis hin zur Heimerziehung.

iStock_000004611391_XL_MPL.jpg(© sonyae / iStockphoto.com)

HzE-Bundesländeranalyse: Wie werden Hilfen zur Erziehung wirksam gestaltet?

Veränderte Lebensbedingungen von Kindern und Familien führen zu einer seit Jahren wachsenden Nachfrage nach „Hilfen zur Erziehung (HzE)“. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote ambulanter, teil- und stationärer Erziehungshilfen, die im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) festgelegt sind. Dies reicht von der Erziehungsberatung über die Sozialpädagogische Familienhilfe bis hin zur Heimerziehung.

iStock_000004611391_XL_MPL.jpg(© sonyae / iStockphoto.com)

Erziehungshilfen: Wie können die Erziehungshilfen auf kommunaler Ebene wirksamer gestaltet werden?

Veränderte Lebensbedingungen von Kindern und Familien führen zu einer seit Jahren wachsenden Nachfrage nach „Hilfen zur Erziehung“. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote ambulanter, teil- und stationärer Erziehungshilfen, die im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) festgelegt sind. Dies reicht von der Erziehungsberatung über die Sozialpädagogische Familienhilfe bis hin zur Heimerziehung.

iStock_000004611391_XL_MPL.jpg(© sonyae / iStockphoto.com)

HzE-Bundesländeranalyse: Wie werden Hilfen zur Erziehung wirksam gestaltet?

Veränderte Lebensbedingungen von Kindern und Familien führen zu einer seit Jahren wachsenden Nachfrage nach „Hilfen zur Erziehung (HzE)“. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote ambulanter, teil- und stationärer Erziehungshilfen, die im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) festgelegt sind. Dies reicht von der Erziehungsberatung über die Sozialpädagogische Familienhilfe bis hin zur Heimerziehung.

Bild_268_1240x600px.jpg KECK   nur für KECK nutzen!!(© Veit Mette)

Kommunale Datenkultur: Wie kann eine kleinräumige, wirkungsorientierte Berichterstattung in Kommunen aufgebaut und genutzt werden?

Präventionsketten können besser gestaltet werden, wenn ein Monitoring aufgebaut ist und für Entscheidungen genutzt wird. Eine kontinuierliche und indikatorengestützte Beobachtung der Quartiere, Stadtteile und Einrichtungen liefert belastbare Informationen für die Auseinandersetzung um gute Lösungen und den bedarfsgerechten Einsatz knapper Ressourcen.

F1060007-Demowandel-2004_Office_25808_fuerWeb.jpg(© Veit Mette, Bielefeld)

Studie: Beim Thema Nachhaltigkeit setzen Kommunen unterschiedliche Schwerpunkte

Ob Bildung, Wohnen oder Finanzen: Für Kommunen kommt es vielfach darauf an, nachhaltig zu handeln. In einigen Bereichen sind Städte, Gemeinden und Kreise schon sehr aktiv. Bei bestimmten Themen herrscht aber noch Handlungsbedarf. Das zeigt unsere Untersuchung zum Deutschen Nachhaltigkeitstag am 25. November.

B_Dialog_Veranstaltung_Leipzig_099.jpg_ST-ZD(© BMUB / Jürgen Stumpe)

Pilotprojekt: Bürgerbeteiligungsverfahren zum Klimaschutzplan 2050

In diesem Beteiligungsverfahren auf Bundesebene wurden erstmals nicht nur kommunale Spitzenverbände, Länder und Verbände eingebunden, sondern auch zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger beteiligt.

02_csm_Auftakt_Transparenz_sell_hand_190215_b0ad65a2e7.jpg_ST-ZD(© Staatskanzlei Rheinland-Pfalz / Sell)

Pilotprojekt: Beteiligungsverfahren zum Transparenzgesetz Rheinland-Pfalz

Evaluation des partizipativen Gesetzgebungsverfahrens

_R8P1072.jpg_BuergerKompass_2012_Monitore_ST-ZD(© Thomas Kunsch)

Pilotprojekt: Partizipative Gesetzgebungsverfahren

Bürgerbeteiligung bei der Landesgesetzgebung in Baden-Württemberg

road-166543_1280.jpg_ST-LK(© 44833 / pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Neue Daten im Wegweiser Kommune: Wanderungsdaten nach Ziel und Herkunft

Das neue Tool „Wanderungen nach Ziel und Herkunft“ ergänzt das bestehende Angebot des Wegweisers Kommune um sogenannte zweidimensionale Wanderungsdaten. Mit diesem Tool ist es jetzt möglich, für alle Kommunen mit mehr als 5.000 Einwohnern differenzierte Informationen über Zuzüge, Fortzüge und Salden nach Quelle und Ziel der Wanderungen abzurufen.

_R8P4772.jpg Bundestagswahl 2013(© Thomas Kunsch)

Gespaltene Demokratie: Soziale Spaltung der Wahlbeteiligung

Zeichen wachsender Frustration, staatsbürgerlicher Protest oder lediglich Normalität einer gefestigten Demokratie? Hinter der tagespolitisch geprägten Debatte bleibt oft die strukturelle Dimension verborgen: Vor allem Angehörige sozial benachteiligter und bildungsferner Schichten ziehen sich übermäßig aus dem Politischen zurück.

Pixabay_ipad-632394_1920.jpg_ST-LK(© FirmBee / pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Mobilität und Logistik: Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

Durch digitale Technologien verändern sich Mobilitätskonzepte: Die Verbindungen zwischen Stadt und Land – aber auch innerhalb von städtischen und ländlichen Räumen – können und müssen neu gedacht werden. Dies betrifft die individuelle Mobilität mit Blick auf Wohn- und Arbeitsorte genauso wie die nachhaltige Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen.

Autobahn_01.JPG_ST-LK(© Bertelsmann Stiftung)

Pendlerströme in Wennigsen: Wennigsen - ein "smarter" Wohnort in der Region Hannover

Aus der Gemeinde Wennigsen/Deister pendeln fast 85 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten zur Arbeit in andere Gemeinden. Hier kann die Digitalisierung viel bewirken.

shutterstock_128471921_Premier.jpg_ST-LK(© Shutterstock / DoublePHOTO studio)

Das Projekt: Prävention als Motor für gelingendes Aufwachsen von Kindern

Seit 2012 engagieren sich die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und die Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit 18 Modellkommunen in der Initiative "Kein Kind zurücklassen!" (KeKiz). Ziel dieser Initiative ist es,  allen Kindern und Jugendlichen bestmögliche Chancen für ein gelingendes Aufwachsen und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen - und das unabhängig von ihrer Herkunft.

change 3_2013 Pflege A 4535875.jpg(© Arne Weychardt)

Aktualisierte Pflegevorausberechnung im Wegweiser Kommune: Pflege in Deutschland im Jahr 2030

Die neue Pflegevorausberechnung im Wegweiser Kommune zeigt, dass die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland bis zum Jahr 2030 weiter ansteigen wird – jedoch regional sehr unterschiedlich. Gleichzeitig ist ein Rückgang der Personenzahl im erwerbsfähigen Alter zu verzeichnen. Beides zusammen führt zu einer beträchtlichen Versorgungslücke in der ambulanten und stationären Pflege.

DSC_3110_Change_1_2016_Integration.jpg(© Bernd Jonkmanns)

Studie: Trotz Anschlagsserie: Freiwillige Flüchtlingshelfer lassen nicht nach

Die Gewalttaten in mehreren deutschen Städten erschüttern das Land. Die Täter sind junge Männer, drei von ihnen Flüchtlinge. Jetzt umso wichtiger: Das freiwillige Engagement in Deutschland ist weiterhin stark. Die vielfach spontan entstandenen Initiativen vor Ort gründen Vereine und strukturieren sich professioneller.

change 3_2013 Pflege A 4535875.jpg(© Arne Weychardt)

Aktualisierte Pflegevorausberechnung im Wegweiser Kommune: Pflege in Deutschland im Jahr 2030

Die neue Pflegevorausberechnung im Wegweiser Kommune zeigt, dass die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland bis zum Jahr 2030 weiter ansteigen wird – jedoch regional sehr unterschiedlich. Gleichzeitig ist ein Rückgang der Personenzahl im erwerbsfähigen Alter zu verzeichnen. Beides zusammen führt zu einer beträchtlichen Versorgungslücke in der ambulanten und stationären Pflege.

Bild_Onlinemeldung Vielen Komunen in NRW drohen gravierende Personal-Engpaesse.jpg(© Daniel Szwalkiewicz / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Studie: Vielen Kommunen in NRW drohen gravierende Personal-Engpässe

Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Altersstruktur der Mitarbeiter der Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen deutlich verschoben. Angesichts dieser demographischen Entwicklung müssen viele Kommunen mit erheblichen Personallücken rechnen. Die Arbeitsfähigkeit der Verwaltungen und vielfältige Leistungen für die Bürger sind gefährdet.

160704__MG_3024.jpg_JV_Expertenworkshop_Smart_Country(© Jan Voth)

Veranstaltung: Experten diskutierten über Chancen der Digitalisierung

Was bedeutet Smart Country konkret – und wie müsste sich Deutschland aufstellen, um eines zu werden? Fragen wie diese standen im Mittelpunkt des Expertenworkshops zum Thema Smart Country.

2016_06_13_Fachkonferenz_Integration_0207.jpg_ST-LK(© Kai Uwe Oesterhelweg)

Veranstaltung: Wie kann die Integration von Geflüchteten in Städten und Gemeinden gelingen?

Auf der Fachkonferenz "Integration in Städten und Gemeinden – Handlungsoptionen und Praxisbeispiele" in Bielefeld wurde insbesondere herausgestellt, welche Schlüsselfunktion Arbeit, Ausbildung, Wohnen, Bildung und bürgergesellschaftliches Engagement für die Integration von Flüchtlingen haben.

jv_160531__MG_4907.jpg_Smart_Country_ST-LK(© Jan Voth)

Metropolitan Solutions 2016 : Smart Country - Teilhabe für alle sichern

Im Jahr 2016 treibt die Metropolitan Solutions in Berlin die Frage um: Wie werden Städte smart? Wir haben den Blickwinkel ein Stück verschoben und fragen: Wie gelingt der Brückenschlag hin zu SmartCountry? Intelligente Technik und Vernetzung soll helfen, die Teilhabe aller zu ermöglichen und gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Regionen zu sichern. Wir haben dazu in einem Workshop diskutiert. 

shutterstock_267745076_Premier.jpg_ST-LK(© Shutterstock / Iakov Kalinin)

#DigitaleRegion - PartnerProjekt mit dem CoLab : Aus dem Land - für das Land

Die fortschreitende Digitalisierung bietet großes Potenzial, ländliche Regionen für die Zukunft zu entwickeln – gerade auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der sinkenden Bevölkerungszahlen auf dem Land. Wir arbeiten in dieser interdisziplinären Arbeitsgruppe mit. 

20160602_PK_Kein Kind zurueck lassen_KEKIZ.JPG(© Jochen Lange, Bertelsmann Stiftung)

Modellprojekt: "Kein Kind zurücklassen!" wirkt und lohnt sich

Nach der Auswertung in 18 Modellkommunen wird "Kein Kind zurücklassen!" nun für alle Städte und Gemeinden in NRW geöffnet. Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann Stiftung, und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft stellten am Donnerstag in der Staatskanzlei in Düsseldorf den Abschlussbericht des Modellprojektes vor.

Phineo_Ratgeber_Fluechtlinge.jpg(© PHINEO/Stefan Schultze)

Ratgeber: Vom Willkommen zum Ankommen

Ratgeber für wirksames Engagement für Flüchtlinge in Deutschland.

160704__MG_3015.jpg_JV_Expertenworkshop_Smart_Country(© Jan Voth)

Metropoltian Solutions, 31.05.2016: Smart Country - Teilhabe für alle sichern!?

Intelligente Technik und Vernetzung soll helfen, die Teilhabe aller zu ermöglichen und gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Regionen zu sichern. Wie kann der digitale Brückenschlag gelingen?

Engagierte-Stadt-Radebeul-Schaufenster_IMG_0056.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Nachrichten: Lehrreiche Besuchswoche in die Engagierten Städte

_R8P9250.jpg_Deutschkurs_Berlin_2014_ST-LK_ST-IB(© Thomas Kunsch)

Veranstaltung : Integration in Städten und Gemeinden

 Die große Anzahl von Flüchtlingen, die nach Deutschland gekommen sind, stellt Kommunen vor immense Herausforderungen. Die Integration dieser Menschen wird nur durch eine strategisch angelegte Integrationsarbeit in den Kommunen gelingen. 

Unterricht_Europaschule_Nordhorn.jpg_ST-IB(© Veit Mette)

Studie (Korrigiert am: 22.06.2016): Gleiche Lernchancen für alle im Ganztag? Fehlanzeige.

Ganztagsschulen sollen Schüler individuell fördern. Doch es fehlen deutschlandweite Standards. Unsere Studie zeigt: Die Ausweitung der Lernzeit auf den Nachmittag passt oft nicht zur personellen Ausstattung in den Schulen.

shutterstock_267745076_Premier.jpg_ST-LK(© Shutterstock / Iakov Kalinin)

: Neu: Demographietypisierung

Jede Kommune ist anders und doch gibt es Gemeinsamkeiten. Um diese speziellen Herausforderungen geht es bei der Typisierung von Kommunen: Je Typ werden Herausforderungen, Potenziale und konkrete Handlungsansätze beschrieben als Basis für die weitere individuelle Stadtentwicklung.

 

Interview: "Wir müssen es schaffen!"

Der Ton der Flüchtlingsdebatte wird härter. Angesichts steigender Radikalisierungstendenzen wirbt Kardinal Reinhard Marx eindringlich für die Rückbesinnung auf die Grundwerte christlicher Nächstenliebe.  

Fotolia_91604940_X.jpg_ST-K(© Jonathan Stutz / Fotolia)

Studie: Schweizer Impulse für schnelle und faire Asylverfahren in Deutschland

Das deutsche Asylsystem steckt in einer Funktionskrise: Asylbewerber müssen monatelang warten, bis sie ihren Antrag stellen können, der Berg unbearbeiteter Asylanträge wächst. Wie lässt sich das Aufnahmesystem fairer und effizienter gestalten? Unser Nachbarland Schweiz gibt dafür Impulse.

DSC_2151_OPS2.jpg(© Bernd Jonkmanns)

Flüchtlinge: Mit Herz und Verstand

In Münster wurde bereits vor 15 Jahren ein Konzept zur Integration von Flüchtlingen entwickelt, das funktioniert und gerade jetzt Früchte trägt: gute Wohnungen überall in der Stadt, keine Massenunterkünfte. Doch mit den Flüchtlingszahlen steigt auch hier der Druck.

Hand Tastatur(© Thomas Kunsch)

Offene Daten: Hackday in Moers

Aus einem Versuch ist ein fixer Termin geworden, auf den sich viele Hacker freuen: Der Hackday in Moers fand zum 2. Mal statt. Open Data ist ein Zugpferd geworden. 

_R8P4755.jpg Bundestagswahl 2013(© Thomas Kunsch)

Policy Brief: "Zeitgemäß wählen" – 8-Punkte-Plan zur Steigerung der Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung sinkt und ist sozial nicht mehr repräsentativ. Das schadet unserer Demokratie. Patentrezepte gegen die sinkende Wahlbeteiligung gibt es nicht. Die neue Ausgabe des Policy Briefs "EINWURF" skizziert allerdings acht Vorschläge, die helfen könnten, die Wahlbeteiligung wieder zu steigern und ihre soziale Ungleichheit zu entschärfen.

shutterstock_179296106_Premier.jpg_ST-LK(© Shutterstock / Andrey_Popov)

Smart Country: Lernen und Information

Der Zugang zu Informationen und die Kompetenz, diesen Zugang zu organisieren, sind zentral für die Teilhabe in unserer Gesellschaft. Nicht allen steht das offen. 

Achenbach_Digitalisierung_06-0106.jpg_ST-LK(© Valeska Achenbach)

Smart Country: Mobilität und Logistik

Wohn- und Arbeitsorte müssen physisch und digital erreichbar sein. Es gibt in beiderlei Hinsicht zunehmend Mobilitätsdefizite. Logistikkonzepte sind nicht mehr zeitgemäß.

Achenbach_Digitalisierung_07-0543.jpg_ST-LK(© Valeska Achenbach)

Smart Country: Politik und Verwaltung

Politik und Verwaltung sind ganz besonders aufgerufen, den digitalen Wandel mitzugestalten.  Dies gelingt nur durch eine Veränderung der Handlungs- und Entscheidungsprozesse hin zu mehr Transparenz und Beteiligung.  Der Einsatz von moderner Informations- und Kommunikationstechnologie kann helfen. Und das Wissen der Vielen. 

shutterstock_302650592_Premier.jpg_ST-LK(© Shutterstock / ChiccoDodiFC)

Smart Country: Wirtschaft und Arbeit

Die beiden Megatrends Demographischer Wandel und Digitalisierung machen insbesondere vor der Arbeitswelt nicht Halt. Hier werden die gravierenden Veränderungen besonders deutlich. Um den Anschluss nicht zu verpassen, müssen sich die Gegebenheiten vor Ort dieser neuen Formen der Arbeit und der Wertschöpfung anpassen. Was genau verändert sich und wie kann dieser Wandel gelingen?

shutterstock_100658932_Premier.jpg_ST-LK(© Shutterstock / Stepan Kapl)

Smart Country: Gesundheit und Pflege

Der Zugang zu angemessener medizinischer und pflegerischer Versorgung ist flächendeckend immer schwerer aufrechtzuerhalten. Diese Entwicklung gewinnt besondere Bedeutung im Hinblick auf unsere stark alternde Gesellschaft.

Phineo Kursbuch Wirkung(© Phineo)

Themenreport: Begleiten, stärken, integrieren – Themenreport Flüchtlinge

Wie immer haben wir uns angesehen, was Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft bereits tun. Und wir haben geprüft, welche Ansätze besonders erfolgversprechend sind.

20170527_Voth__MG_4304_web_Smart_Country_ST-LK.jpg(© Jan Voth)

Kommunal. Digital. Vernetzt.: Smart Country

Kommunen stehen vor großen Herausforderungen – dazu zählen vor allem der demografische Wandel und die Digitalisierung. Wir wollen Kommunen unterstützen, die digitale Transformation als Chance zu begreifen. Wie kann sie helfen, den demografischen Wandel zu meistern und Regionen attraktiv zu halten? 

Server 2000(© Schrewe, Ina)

Breitbandversorgung: eine Frage der Daseinsvorsorge : Die digitale Region - lebenwert und zukunftsstark

Unter dem Motto "Die digitale Region" fand am 5. November 2015 das dritte Bayerische Breitbandforum in der Stadthalle Neusäß bei Augsburg statt. Rund 300 Fachbesucher aus den bayerischen Kommunen und von branchenrelevanten Unternehmen folgten der Einladung der Bayerischen Gemeindezeitung.

iStock_000063308627_XXL_MPL.jpg_ST-LK(© JackF / iStockphoto.com)

Publikation: Warum nutzen Eltern kaum präventiv ausgerichtete Angebote?

Hauptziel der Elterninterviews, über deren Ergebnisse in diesem Werkstattbericht informiert wird, war es, mehr über den Inanspruchnahmeprozess zu erfahren. Dieser Werkstattbericht erläutert zunächst das methodische Vorgehen im Modul und behandelt die Frage nach dem Entscheidungsprozess für oder gegen die Nutzung von Angeboten.

PC091876_be.jpg_ST-LK(© Dr. Lukas Speckmann / WN/MZ)

Prävention vor Ort: Brigitte Mohn besucht Modellkommune Münster

Brigitte Mohn hat gemeinsam mit Karl Janssen und Regina von Görtz auf Einladung des Oberbürgermeisters Markus Lewe die Kommune Münster besucht. Am Beispiel des Familienzentrums Berg Fidel, in einem münsterischen Brennpunktstadtteil, wurde das Präventionsengagement der Stadt und insbesondere die Situation und der Umgang mit Kindern mit Fluchterfahrung beleuchtet.

Juniorwahl am Kolleg ST-ZD(© Sebastian Barthmes)

Studie: "Wählen ab 16" kann Wahlbeteiligung dauerhaft erhöhen

Seit vielen Jahren sinkt die Wahlbeteiligung stetig, bei Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen. Das schadet der Demokratie, weil Wahlen immer weniger repräsentativ sind und eine immer größere soziale Spaltung aufweisen. Die Absenkung des Wahlalters könnte diesen Trend langfristig stoppen.

DSC07038.JPG(© Bertelsmann Stiftung)

Kommunale Finanzen: Beiträge in Büchern und Zeitschriften

Neben den eigentlichen Studien und der Reihe „Analysen & Konzepte“ ist das Projekt mit seinen Themen regelmäßig auch in Fachzeitschriften der Wissenschaft und Praxis sowie Sammelbänden präsent. Hier finden Sie eine chronologische Listung unserer Artikel. 

22625208327_17b177509f_o.jpg(© Katja Evertz, Cortex digital / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

OpenGovernment-Community aus Nordrhein-Westfalen : Offene Kommunen NRW – Geht doch!

Sie treffen sich immer im November zum Barcamp in Wuppertal “Offene Kommunen NRW”: die OpenGovernment-Community aus Nordrhein-Westfalen – und zahlreiche Gäste aus ganz Deutschland. Diesmal auch aus den Niederlanden. Der Termin gehört mittlerweile zum netzpolitischen Kalender dazu.

Berlin 2004 Brandenburger Tor 02.jpg(© Thomas Kunsch)

Strukturinformationen müssen regionaler werden: Online-Befragung zum Informationsbedarf von Wirtschaftsförderern

131109ph05_1240x600px(© Pepa Hristova / OSTKREUZ)

Deutschland zwischen Wachstum und Schrumpfung: Wanderungsbewegung in Deutschland

Wanderungsbewegungen beeinflussen die soziale und wirtschaftliche Zukunft von Regionen. Starke Unternehmen mit attraktiven Arbeitsplätzen sind ein wichtiger Faktor für die Anziehungskraft von Regionen.

Time for Business  4267145.jpg(© Ojo Images/F1online)

Befragungsergebnisse 2015: Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen

Die aktuellen Ergebnisse knüpfen an die erste Untersuchung dieser Art an. Diese wurde im Jahre 2005 durchgeführt. Es zeigen sich Veränderungen beim Verständnis von gesellschaftlicher Verantwortung der Unternehmen.

035_JugendkonferenzRlp_Sept2012.jpg(© Melanie Bauer)

Gemeinsam lernen: Fallstudien und Praxisprojekte: Regionale Projekte begleiten und unterstützen

Wie regionale Entwicklungsprozesse verbessert werden können, zeigt sich vor allem in der Praxis. Die Bertelsmann Stiftung wird vor Ort ansetzen, unterstützen und begleiten.

131109ph05_1240x600px(© Pepa Hristova / OSTKREUZ)

Gemeinsam mehr erreichen: Engagement von Akteuren bündeln

Große Potenziale lassen sich heben, wenn viele regionalen Akteure an einem Strang ziehen. Das Projekt möchte dazu beitragen, dass Unternehmen gemeinsam mit anderen Akteuren Probleme vor Ort angehen.

change1_2015_Litauen_20150113B246_OPS.jpg(© Christian Gogolin)

Mehr Wissen zu regionalen Herausforderungen: Der Monitor "Wirtschaft und Region"

Wo steht die Region? Und welche Herausforderungen sind besonders dringlich?Wenn Entscheidungen für Engagement nicht auf einem Bauchgefühl basieren sollen, braucht es bessere Informationen zu regionalen Wirtschafts- und Sozialstruktur. Als Informationsportal mit einem regionalen Zuschnitt wird der Monitor zu drei Themenbereichen Auskunft geben: Arbeitskräfte, Innovation und Daseinsvorsorge.

Achenbach_highres-0339_OPS.jpg(© Valeska Achenbach)

Sozialausgaben: Nicht nur geografisch an der Spitze

Eine Studie der Bertelsmann Stiftung verglich die Höhe der Sozialausgaben der Kommunen und fand besonders bei Flensburg hohe Werte. Wir wollten vor Ort erfahren, woher die Probleme kommen und wie sie gelöst werden können.

Altersarmut_03-0573.jpg ST-LK(© Valeska Achenbach)

Studie: Das Risiko für Altersarmut steigt in Deutschland weiter an

Jeder Mensch hat ein Recht darauf, in Würde alt zu werden. Dazu gehört ein auskömmliches Einkommen im Alter. Doch viele Deutsche sind bereits heute armutsgefährdet. Wir haben die Altersarmut nach Bundesländern und sozialen Gruppen untersucht und erforscht, wie sich das Armutsrisiko im Alter zukünftig entwickeln wird. 

iStock_000056787254_D_Weiterbildungsatlas_ganz.jpg(© iStockphoto / sellen)

Studie: Weiterbildungschancen in Deutschland sind regional ungleich verteilt

Lebenslanges Lernen ist eine Grundvoraussetzung für beruflichen Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe. Doch unser Deutscher Weiterbildungsatlas zeigt: In einigen Bundesländern und Regionen bleiben vorhandene Potenziale ungenutzt. Zudem sind Geringqualifizierte bei der Weiterbildung vielfach abgehängt.

Demographiekongress.JPG 2015 ST-LK(© Bertelsmann Stiftung)

Demografie-Kongress Best Age: Gut versorgt und selbst bestimmt

Beim 10. Demografie-Kongress Best Age stand eine moderne Gesellschaftspolitik für Jung und Alt im Mittelpunkt der Diskussionen. Die Kollegen des Projekts „Kommunen gestalten den demographischen Wandel“ des Programms LebensWerte Kommune waren dort mit einem Forum zum Thema „Alt aber digital – gut versorgt in Stadt und Land?“ sowie einem Informationsstand vertreten.

_R8P5152.jpg Bundestagswahl 2013(© Thomas Kunsch)

Wahl-Analyse: Der typische Nichtwähler kommt aus sozial schwachem Milieu

Die Wahlbeteiligung in Deutschland erreicht historische Tiefstände. Die Bertelsmann Stiftung hat mehrfach nachgewiesen, dass viele Nichtwähler in prekären Stadtvierteln wohnen. Dennoch bleibt ihr soziales Profil umstritten. Eine neue Untersuchung ordnet sie nun erstmals gesellschaftlichen Milieus zu.

IMG_0002.JPG(© Bertelsmann Stiftung)

Netzwerkprogramm: Engagierte Stadt

Neues Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ unterstützt bürgerschaftliches Engagement in 50 deutschen Kommunen

Verfall_Olympisches_Dorf_bei_Berlin_2569774385_402aaa690f_o.jpg(© Andreas Levers / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Studie: Wenig Hoffnung für notleidende Städte und Kreise

Städte, Gemeinden und Kreise müssten eigentlich kollektiv aufatmen. Denn addiert man die Ergebnisse aller Kommunalhaushalte, schreiben die Kämmerer seit drei Jahren schwarze Zahlen. Das allerdings darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass rund ein Viertel der Kommunen immer tiefer in die Schuldenspirale gerät.

1425_iStock_000007104214_Large.jpg(© fotoVoyager / iStockphoto.com)

Kommunale Finanzen: Entschuldungsprogramme der Länder - ein steiniger Weg mit ungewissem Ende

Neun Bundesländer haben seit 2009 Entschuldungsprogramme für ihre Kommunen aufgelegt. Gegen harte Auflagen bekommen bestimmte Kommunen nun zusätzliche Mittel. Der Schritt ist richtig. Ob er ausreicht, ist noch offen.

Fotolia_28123389_X_MPL_1240x827_72_fuerWeb.jpg(© elavuk81 / Fotolia.com)

Kommunale Finanzen: Hartz IV-Kosten - Schwache Kommunen dauerhaft hoch belastet

Die Ausgaben für Hartz-IV sind ein Spiegelbild der sozialen Lage. Sie kumulieren automatisch in den armen Kommunen. Ein Abbau dieser Ausgaben scheint nicht möglich. Die Verortung der Hartz IV Kosten bei den Städten und Kreisen bedeutet daher praktisch eine dauerhafte Benachteiligung schwacher und Bevorteilung starker Kommunen.

Fotolia_71170803_X_MPL.jpg ST-LK(© noxmox / Fotolia.com)

Bevölkerungsprognose: Demographischer Wandel verstärkt Unterschiede zwischen Stadt und Land

Deutschlands Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter steigt. Der Pflegebedarf nimmt zu. Während die Städte eher wachsen, dünnt der ländliche Raum weiter aus. Die Kommunen stellt das vor ganz unterschiedliche Herausforderungen.

Stand_Leipzig 2015.JPG Deutscher Fürsorgetag  ST-LK(© Beate Maria Hagen, Deutscher Verein)

Veranstaltung: "Teilhaben und Teil sein"

Teilhaben und Teil sein war das Motto des 80. Deutschen Fürsorgetags, der vom 16. - 18. Juni in Leipzig stattfand. Das Programm "LebensWerte Kommune" der Bertelsmann Stiftung informierte über kommunale Projekte.

IMGP4606.JPG(© Bertelsmann Stiftung)

Wissenschaftsjahr 2015: Dialog an Deck - MS Wissenschaft

Das Wissenschaftsjahr 2015 steht unter dem Motto „Zukunftsstadt“. Dazu tourt auch dieses Jahr das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft durch Deutschland. Im "Dialog an Deck" ging es um die Frage: SmartCity, wie lebt es sich in der vernetzten Stadt?".

2547669.jpg Teens will be Teens(© OJO Images / F1 ONLINE)

Studie: Sozialausgaben belasten Haushalte der Kommunen mit bis zu 58 Prozent

Die kommunalen Sozialausgaben sind auf Rekordniveau. Die Bundesregierung stellt den Kommunen zwar eine Entlastung in Aussicht. Doch wie dies umgesetzt werden soll, ist unklar. Unsere Studie zeigt einen Weg auf, wie die Bundesmittel besonders gebeutelte Städte und Kreise entlasten können.

2547669.jpg Teens will be Teens(© OJO Images / F1 ONLINE)

Kommunale Sozialausgaben - Wie der Bund sinnvoll helfen kann: Interview mit Dr. René Geißler zur Studie

Die Sozialausgaben sind eine zentrale Ursache der regionalen Haushaltskrisen. Der Bund hat im Koalitionsvertrag Hilfen zugesagt. Es wird Zeit, dies umzusetzen. Die Bertelsmann Stiftung hat einen Vorschlag entwickelt.

01_achenbach_demografie-0506.jpg(© Valeska Achenbach)

Diskutieren Sie unsere Thesen! : Treiber für Veränderung: Demographie

Diskutieren Sie mit uns unsere Thesen:  In den letzten Monaten haben wir uns sehr intensiv mit folgenden Fragestellungen beschäftigt: Was wollen wir mit unserer Arbeit erreichen? Wie stellen wir uns eine innovative, inklusive Kommune der Gegenwart vor? Wie sieht die „Kommune der Zukunft“ aus?

iStock-500021351_MPL.jpg_ST-LK(© rogerashford/iStockphoto.com)

Unsere Thesen: Was macht eine Kommune aus?

Wir haben uns sehr intensiv mit folgenden Fragestellungen beschäftigt: Was wollen wir mit unserer Arbeit erreichen? Wie stellen wir uns eine innovative Kommune der Gegenwart vor? Wie sieht die "Kommune der Zukunft" aus?

Nachwahlstudie-Bremen-2015  Fotolia_36152278_X_MPL.jpg(© Thomas Otto / kameraauge / Fotolia.com)

DEMOKRATIESTUDIE: Wahlergebnis in Bremen sozial nicht repräsentativ

Bei der Bremischen Bürgerschaftswahl fiel die Wahlbeteiligung mit 50,1 Prozent auf einen neuen historischen Tiefststand. Sozial prekäre Ortsteile werden zu Nichtwähler-Hochburgen. Die Verankerung der Parteien in den Nichtwähler-Milieus erodiert. Eine aktuelle Studie belegt die soziale Spaltung des Bremer Landesparlaments.

Fotolia_28123389_X_MPL_1240x827_72_fuerWeb.jpg(© elavuk81 / Fotolia.com)

Verantwortung des Bundes: Steigende Sozialausgaben

Die Sozialausgaben der Kommunen steigen ungebremst. Sie sind eine zentrale Ursache der regionalen Haushaltskrisen. Der Bund steht in besonderer Verantwortung, das zu ändern. 

KomInfrastruktur_Demographie_Michael Schrenk_1.jpg(© Graphic Recording Berlin, Michael Schrenk)

Innovation ist gefragt: Kommunale Infrastrukturkosten und Demographie

Demographische Veränderungen mit Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung stellen die Träger kommunaler Infrastrukturen vor große Herausforderungen.

8F7T0053 Nachbarschaftstreffen 2006(© Veit Mette)

Kongress Pflege: Pflege kommunal gestalten

Studie zeigt Steuerungsmöglichkeiten für Kommunen 

01_achenbach_demografie-0921.jpg(© Valeska Achenbach)

Werkstattbericht : Neue Demographie-Typisierung

Neun Typen bleiben - neue Aspekte kommen hinzu wie Mobilität, Digitalisierung, Kultur 

P1080215.jpg(© Dr. Anke Knopp)

Digital trifft Kommune : Smart City Wien

Den globalen Herausforderungen aktiv vor Ort begegnen - wie das geht, zeigt Wien. 

Grundschule Nord 2013 130515_IMG_0428.jpg(© Jan Voth)

Thesenpapier: Kommunen gestalten Bildung vor Ort

Zivilgesellschaft_3.jpg(© Graphic Recording Berlin)

Fachforum: Zivilgesellschaft in Zeiten knapper Kassen - Partner oder Lückenbüßer

wirkungsoInvestierenPrivatemKapital_MarieJacobi_1.jpg(© Graphic Recording Berlin, Marie Jacobi)

Fachforum: Wirkungsorientiertes Investieren mit privatem Kapital

FinanzierbareWegeAufwachsen_ GabrieleSchlipf_1.jpg(© Graphic Recording Berlin, Gabriele Schlipf)

Fachforum: Finanzierbare Wege für gelingendes Aufwachsen

KommunalAktiv_MichaelSchrenk_3.jpg(© Graphic Recording Berlin, Michael Schrenk)

Fachforum: Kein Geld und doch kommunal aktiv?! Finanzierungs- und Gestaltungsalternativen in einer Bürgerkommune

Gemeinsam mit Praktikern und Wissenschaftlern Erkenntnisse darstellen, gute Beispiele finden und neue Ideen und alternative Vorgehensweisen aufgezeigt.

Detroit_Studio animanova_1.jpg(© Graphic Recording Berlin)

Fachforum: Der Fall Detroit - Ursachen und Folgen eines historischen Niedergangs

Was kann Deutschland daraus lernen?

EPSAS_3.jpg(© Graphic Recording Berlin)

Fachforum: EPSAS - wichtiger Beitrag zur Verbesserung kommunaler Steuerung oder Hybris der EU?

Welche Chancen und welche Risiken entstehen durch EPSAS?

EuropäischeKommunen_MarieJacobi_1.jpg(© Graphic Recording Berlin, Marie Jacobi)

Fachforum: Was machen europäsche Kommunen anders? Neue Impulse für kommunale Haushaltskrisen "Made in Germany"

Eine Kommune in den Niederlanden und eine Kommune in Großbritannien stellten sich dieser Herausforderung erfolgreich.

Finanzaufsicht_4.jpg(© Graphic Recording Berlin)

Fachforum: Die Finanzaufsicht - Partner der lokalen Haushaltspolitik?

Welchen Einfluss und welche Wirkung hat die Finanzaufsicht? Welchen Herausforderungen ist sie ausgesetzt?

KomInfrastruktur_Demographie_Michael Schrenk_1.jpg(© Graphic Recording Berlin, Michael Schrenk)

Fachforum: Kommunale Infrastrukturkosten und Demographie

Demographische Veränderungen mit Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung stellen die Träger kommunaler Infrastrukturen vor große Herausforderungen.

Kitafinanzierung_studio animanova_3.jpg(© Graphic Recording Berlin)

Fachforum: Erfolgsbedingungen für eine wirksame KiTa-Finanzierung

KiTas sind für Kommunen ein zukunftsträchtiger Standortfaktor.

01_achenbach_demografie-0519.jpg(© Valeska Achenbach)

Demographischer Wandel : Altersarmut steigt - regionale Unterschiede

Die Altersarmut ist im Vergleich zur Armut in der Gesamtbevölkerung bislang noch nicht besonders hoch.  Das wird sich in wenigen Jahren ändern. Armutsforscher befürchten die „Rückkehr der Altersarmut“.

_LEW5652.jpg_ST-LK(© Uwe Lewandowski)

Prävention vor Ort: Brigitte Mohn besucht Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge in Niedersachsen

Im Rahmen des Kommunalbesuches im Landkreis Osnabrück besuchte Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, die Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge im Landkreis Osnabrück. Weitere Station im Rahmen des Kommunalbesuches war das KiFaZ – Kinder- und Familienzentrum in Dissen. Hier sprach Brigitte Mohn mit Teilnehmerinnen des Sprachkurses „Mama lernt Deutsch“. „Mich hat die freundliche und familiäre Umgebung, in der die Frauen Deutsch lernen beeindruckt“, sagt Brigitte Mohn. „Die Schilderungen einer syrischen Mutter über ihre traumatischen Erlebnisse bei der Flucht waren für mich besonders ergreifend.“

IMG_0401.JPG(© Ingolf Sinn)

Prävention vor Ort: Ein Besuch im Dortmunder Norden

Das Netzwerk "InFamilie" in Dortmund ist ein Beispiel dafür, wie durch Prävention Kinder in schwierigen Familiensituationen wirksam gestärkt werden können.  Brigitte Mohn sprach bei ihrem Besuch in der KeKiz-Modellkommune mit den Verantwortlichen des Netzwerks. 

Hand Tastatur(© Thomas Kunsch)

Offene Daten : Hackday in Moers

1. Hackday in Moers gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung - Erfahrungen im Umgang mit offenen Daten 

150317_A01B1374.jpg   Kommunalkongress 2015(© Jan Voth)

Kommunalkongress: "Da hilft die beste Konjunktur nichts"

Wie künftig Spielräume für das eigenständige Handeln geschaffen werden können, um die kommunale Selbstverwaltung zu gewährleisten, darüber gingen die Meinungen auf dem 9. Kommunalkongress 2015 der Bertelsmann Stiftung weit auseinander. Das Thema Finanzen zog. Mit rund 550 Teilnehmern war der Kongress in Berlin ausgebucht.

Change1/2015 Megatrends  _MG_4053.jpg(© Sebastian Pfütze)

Soziale Ungleichheit: Wege aus der Armutsspirale

Ein Netzwerk von Helfern kämpft in Mülheim an der Ruhr um Familien, um Kinder. Denn Armut trifft gerade die Jüngsten besonders hart. Finanzielle Armut und Beziehungsarmut liegen dabei oft ebenso nah beieinander wie die reichen und armen Viertel der selbsternannten „Stadt am Fluss“.

Kommunalkongressbild_2015_1240x600px(© :-) / Fotolia.com)

Veranstaltung: Kommunalkongress nimmt kommunale Finanzsituation in den Blick

Wachsende Haushaltsdefizite und Schulden belasten Deutschlands Gemeinden und Landkreise seit Jahrzehnten so sehr, dass viele von ihnen selbst ihre Pflichtaufgaben nicht mehr richtig erfüllen können. Der Kommunalkongress der Bertelsmann Stiftung diskutiert von Montag an die Probleme und sucht nach Lösungen.

150316_A01B0540_jan_voth_LOWRES.jpg(© Jan Voth)

16. und 17. März 2015: 9. Kommunalkongress der Bertelsmann Stiftung

Ausreichend Zündstoff für eine Diskussion lieferten die 19 Referenten aus dem kommunalen Sektor, der Bundes- und Landespolitik, Unternehmen, der Wissenschaft sowie der Bertelsmann Stiftung.

DSC06308_3.jpg Policy Brief 2015(© Bertelsmann Stiftung)

LebensWerte Kommune: Analysen und Konzepte

Der Policy Brief informiert Sie zu aktuellen Themen

dsc_8538.jpg(© Jörg Dieckmann)

Veranstaltung: Evaluationskonferenz "Kein Kind zurücklassen!"

Burgerschaftswahl_HH.jpg(© marco2811 / Fotolia.com)

Demokratie-Studie: Ergebnis der Hamburger Bürgerschaftswahl sozial nicht repräsentativ

Seit Jahren sinkt die Wahlbeteiligung auf allen staatlichen Ebenen. Auch in Hamburg: Nie zuvor gaben dort so wenige Bürger ihre Stimme ab wie kürzlich bei der Bürgerschaftswahl (56,9 Prozent). Sozial prekäre Stadtteile sind zu Nichtwähler-Hochburgen geworden. Eine aktuelle Studie belegt die soziale Spaltung der Hansestadt.

pixabay_pedestrians-400811.jpg(© B_Me Brian Merrill / pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Demographischer Wandel : Bevölkerung - neue Berechnung

Der demographische Wandel betrifft nahezu alle kommunalen Handlungsfelder. Die demographische Entwicklung der Städte, Gemeinden und Kreise verläuft sehr unterschiedlich. Zur Gestaltung ist es daher notwendig, auf aktuelles Datenmaterial zurückgreifen zu können. 

R8P3038.jpg_Allianztagung_2015_ST-ZD(© Thomas Kunsch)

Netzwerk: Allianz Vielfältige Demokratie

Bundesweites Austauschforum zur Entwicklung und Implementierung praxistauglicher Lösungen

(© Bertelsmann Stiftung)

Projekt BürgerForum: Innovative Bürgerbeteiligung im erprobten Format

Begeisternde Arbeit in Veranstaltungen und auf einer Online-Plattform, überzeugende Ergebnisse aus Bürgerhand. Das BürgerForum bietet innovative Bürgerbeteiligung.

Garten 1.JPG(© Bertelsmann Stiftung)

Da geht noch was!: Unternehmens­verantwortung regional wirksam machen

Probleme von Regionen betreffen alle: Die Leistungsfähigkeit von Politik und Verwaltung und Unternehmen und damit die Lebensqualität der Bevölkerung. Um Regionen nach Vorne zu bringen, sind alle Kräfte zu bündeln.

G08A1837.jpg Transparenzgesetz 2015 ST-ZD(© Sell / © Staatskanzlei RLP)

Transparenzgesetz Rheinland-Pfalz: Positive Zwischenbilanz des Beteiligungsverfahrens

Daten offen legen und Verwaltungsvorgänge transparent machen – das will das Land Rheinland-Pfalz mit einem Transparenzgesetz und einer Transparenzplattform im Internet. Auch der Gesetzgebungsprozess dazu sollte transparent und offen für Bürgerinnen und Bürger ablaufen. Deshalb hat die Landesregierung in den vergangenen Monaten ein Bürgerbeteiligungsverfahren durchgeführt, das von der Bertelsmann Stiftung wissenschaftlich begleitet und bewertet wurde.