Frühkindliche Bildung

AdobeStock_109095164_KONZERN_ST_CC.jpeg(© juan_aunion - stock.adobe.com)

Veranstaltung: Kritische Sozialplanung hat einen Veränderungsauftrag

Vom 10. – 12. September 2018 diskutierten Sozialplanerinnen und Sozialplaner aus dem gesamten Bundesgebiet gemeinsam mit Impulsgebern aus Wissenschaft, Politik und Praxis über Auftrag und Selbstverständnis einer kritischen Sozialplanung in Zeiten zunehmender gesellschaftlicher Spaltung. Zu der Fachtagung hatte der Verein für Sozialplanung in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung nach Bielefeld eingeladen.

2016_08_24_Kita_Blumenkinder_jan-voth_MG_8431_ST-WB.jpg(© © Jan Voth)

Studie: Kita-Ausbau: Kluft zwischen Ländern bleibt

Deutschlands Kitas werden besser, aber die Unterschiede zwischen den Ländern bleiben enorm. Wie groß das Gefälle zwischen und innerhalb der Bundesländer ist, zeigt unser neuer Ländermonitor frühkindliche Bildungssysteme. Was ist zu tun, damit alle Kinder die gleichen Chancen auf Bildung haben?

R8P2751_be_Neu_denken_Teilhabe_Sichern_2018_ST-WB.jpg(© Thomas Kunsch)

Tagung: Neu denken gegen Kinderarmut

Unter dem Titel „Neu denken | Teilhabe sichern | Kinderarmut vermeiden“ fand am 5. Juli 2018 eine Tagung in Berlin statt. Ziel der Tagung war es, das gemeinsam mit unserem wissenschaftlichen Expertenbeirat entwickelte Konzept einer Teilhabe gewährleistenden Existenzsicherung für Kinder und Jugendliche vorzustellen. Großen Eindruck hinterließen an dem Tag die Beiträge unseres JugendExpertenTeams, das das Konzept und die Ergebnisse aus Sicht junger Menschen kommentierte.

European cities 1 IS701-001.jpg  MPL(© Image Source)

Information: Die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen auch auf europäischer Ebene stärker mitdenken

„Kein Kind zurücklassen“ verstärkt sein Engagement auf europäischer Ebene, weil viele Entscheidungen, die auf europäischer Ebene getroffen werden, Auswirkungen auf die kommunale Wirklichkeit und damit auf die Präventionsaktivitäten für Kinder und Jugendliche vor Ort haben.

jan_voth_160824__MG_7083_lowres.jpg_ST-WB(© Jan Voth)

Umfrage: Mehr Kita-Qualität und Beitragsfreiheit kosten jährlich 15 Milliarden Euro

Kita-Beiträge belasten laut einer neuen Elternbefragung arme Haushalte überproportional. Dennoch wären die meisten Eltern bereit, noch mehr für Kitas zu zahlen, wenn die Qualität besser wird. Gerade dieser Qualitätsausbau wäre in Gefahr, wenn eine politisch gewünschte Beitragsfreiheit beschlossen würde – denn die kostet 7,3 Milliarden Euro pro Jahr.

IE109-018 Bright Young Things  MPL(© Image Source)

Publikation: Keine Kita für alle

In den letzten Wochen wurden in vielen Kommunen die Kindergartenplätze für das kommende Kita-Jahr vergeben.

IMG_0075.jpg_ST-MF(© Swantje Rietz)

MIKA - Musik im Kita-Alltag: Elf neue Multiplikatoren startklar

Nach einer intensiven Qualifizierung für die Arbeit mit dem MIKA-Konzept stehen ab sofort elf weitere MIKA-Multiplikatoren für die Weiterbildung von pädagogischen Fachkräften zur Verfügung, um mehr Musik in den Kita-Alltag zu integrieren.

2016_08_24_Kita_Blumenkinder_MG_7588_ST-WB.jpg(© Jan Voth)

Qualitätsentwicklung: Kinder als Akteure der Qualitätsentwicklung in KiTas

Es existieren bereits zahlreiche Methoden, wie KiTa-Teams die Qualität in ihren Einrichtungen weiterentwickeln können – die Meinungen und Perspektiven der Kinder werden hierbei nur in den seltensten Fällen mit einbezogen.

(© Arne weychardt / Bertelsmann-Sti)

Jeder kann etwas: Kompetenzen für Deutschland – Aufdecken. Entwickeln. Anerkennen.

Wir machen Weiterbildungschancen transparent bis hinunter auf die regionale Ebene. Gemeinsam mit Wissenschaft, Praxis, Politik und Wirtschaft entwickeln und erproben wir Konzepte für die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen und den schrittweisen Erwerb von Bildungsabschlüssen.

shutterstock_269815430_Premier.jpg_ST-WB(© Shutterstock / Syda Productions)

Studie: Die Berücksichtigung von Kindern durch Kinderfreibeträge und Kindergeld

Im geltenden Recht werden Kindergeld und Kinderfreibeträge miteinander verknüpft. Doch diese Verflechtung führt zwangsläufig zu Fehlinterpretationen, wie eine neue Studie von Prof. Christian Seiler von der Universität Tübingen zeigt.