Porträtbild eines Mannes vor Wolkenhimmel, an Stelle des Gesichts ein durchsichtiges Tablet
Ed Gregory / Stokpic / Pexels - CC0, Public Domain

, Kommentar: Digitalisierung braucht zivilgesellschaftliches Engagement

„Update! – Stiftungen und Digitalisierung“ - unter diesem Motto trifft sich diese Woche die deutsche Stiftungsszene in Nürnberg. Wie sollten Stiftungen auf gesellschaftspolitische oder technologische Veränderungen reagieren, wie können neue Handlungsansätze entwickelt werden? Dazu hat der Bundesverband Deutscher Stiftungen mit Vertretern aus ganz Deutschland Thesen erarbeitet, die heute auf dem Stiftungstag vorgestellt und weiterdiskutiert werden. Unser Kollege Ralph-Müller-Eiselt war von Beginn an dabei.

Wenn Zugang zum Internet als unverzichtbarer Teil öffentlicher Daseinsvorsorge gilt und Maschinen über menschliche Schicksale entscheiden, dürfen Stiftungen und Non-Profit-Organisationen die digitalpolitische Debatte nicht länger den Partikularinteressen der Wirtschaft überlassen. Der Dritte Sektor sollte sich schnell eines Besseren besinnen und als starker Verfechter des Gemeinwohls den digitalen Wandel mitgestalten.

Das Spektrum an Handlungsoptionen ist dabei ebenso divers wie die Zivilgesellschaft selbst: Die Öffentlichkeit sensibilisieren, Räume für Dialog und Austausch schaffen, Lösungsansätze operativ entwickeln oder finanziell fördern – je nach individueller strategischer Ausrichtung bieten sich vielfältige Ansatzpunkte. Dazu bedarf es nicht nur eines mutigeren Auftretens nach außen, sondern auch gezielter Maßnahmen der internen Organisationsentwicklung. 

  • Wir brauchen erstens eine Kultur und Haltung, die Digitalisierung nicht als ein rein technisches, sondern als soziales Thema versteht. Es geht um mehr als digitale Tools, es geht um eine strategische Kernaufgabe des Dritten Sektors!
  • Wir brauchen zweitens gezielte Investitionen in Menschen und Institutionen – denn der digitalen Avantgarde fehlen bislang die nötigen Ressourcen und vielen großen Akteuren die nötigen Kompetenzen.
  • Und wir brauchen drittens mehr Kooperation und Zusammenarbeit innerhalb der Zivilgesellschaft.

Der digitale Wandel ist zu groß und zu wichtig, um ihn alleine zu bewältigen zu bewältigen. Nirgends lohnt sich Collective Impact mehr als hier. Auch wenn es anfangs mühsam sein mag: Nur gemeinsam sind wir stark genug fürs Gemeinwohl im digitalen Zeitalter!

Stiftungen und Digitalisierung

Stiftungen und Digitalisierung

Ralph Müller-Eiselt vertritt als Senior Expert für Digitalisierung die Bertelsmann Stiftung im ThinkLab Deutscher Stiftungen. Gemeinsam mit Vertretern anderer Stiftungen aus ganz Deutschland hat das ThinkLab acht Thesen zur Digitalisierung erarbeitet, die auf dem Deutschen Stiftungstag in Nürnberg vorgestellt und diskutiert werden. Aufgrund unserer Erfahrungen in den Projekten „Teilhabe in einer digitalisierten Welt“ und „Ethik der Algorithmen“  entstand zusammen mit der Stiftung Neue Verantwortung außerdem kürzlich das Plädoyer: Digitalisierung braucht Engagement!

action-2277292_1920.jpg(© rawpixel / pixabay.com - CC0, Public Domain)

Publikation "Digitalisierung braucht Engagement": Warum das digitale Zeitalter eine starke Lobby fürs Gemeinwohl verdient

Reagenzglaeser-provetas-118222.jpg(© makunin / pixabay.com - CC0, Public Domain)

Förderung: Mehr Transparenz und zivilgesellschaftliche Kontrolle von Algorithmen

shutterstock_520256158_Premier_Cover_4_Retusche.jpg_ST_IFT(© Shutterstock / Alexander Image)

Studie: Datenschutz-Grundverordnung bietet zu wenig Kontrolle für Algorithmen

wey_senioren_computer_8459719.jpg_ST_IFT(© Arne Weychardt)

Studie: Google läuft traditionellen Weiterbildungsanbietern den Rang ab