Ein kleiner Junge spielt mit einem Spielzeugauto. Er schiebt es über eine gezeichnete Straße, um die herum Häuser, Bäume und, als Symbol für Nachhaltigkeit, Windräder und Solar-Panels stehen.
alphaspirit / Shutterstock Images

, Umfrage: Bürger: Kommunen gehen das Thema Nachhaltigkeit nur schleppend an

Jeder Zweite hat nicht den Eindruck, dass seine Kommune dem Thema Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert beimisst. Dabei ist Nachhaltigkeit für die überwiegende Mehrheit der Deutschen ein wichtiges Anliegen, für das sie sich sogar persönlich einsetzen würden. Dies ergab eine Umfrage anlässlich unseres Kommunalkongresses, der am Donnerstag in Düsseldorf beginnt.

Jeder zweite Deutsche (57 Prozent) hat nicht das Gefühl, dass sich die Politik der eigenen Stadt oder Gemeinde besonders für eine nachhaltige Entwicklung engagiert. Dabei stufen 81 Prozent der Bürger das Thema Nachhaltigkeit als persönlich wichtig ein und immerhin zwei Drittel signalisieren eine große Bereitschaft, sich für mehr Nachhaltigkeit einzusetzen. Dies ergab eine repräsentative Befragung von Kantar Emnid, die wir im Rahmen des "Monitors Nachhaltige Kommune" in Auftrag gegeben haben.

Nachhaltigkeit bedeutet dabei für vier von fünf Bürgern, dass bei politischen Entscheidungen alle Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Umwelt und die Gesellschaft sowie die Interessen der künftigen Generationen berücksichtigt werden.

Klimaschutz, Armutsbekämpfung und Wohnraumversorgung haben für Bürger Priorität

Die Bürger haben sehr konkrete Vorstellungen davon, welche kommunalen Aufgaben vorrangig angegangen werden müssten: Klimaschutz (77 Prozent), die Bekämpfung der Armut (75 Prozent) und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum (73 Prozent). Doch nur etwas mehr als jeder dritte Befragte sieht diese drei Themen in seiner Stadt oder Gemeinde gut umgesetzt. Unser Vorstandsmitglied Brigitte Mohn sieht hier Handlungsbedarf:

"Politik und Verwaltung müssen den Themen Klimaschutz, Armutsbekämpfung und bezahlbarer Wohnraum mehr Aufmerksamkeit schenken. Die Menschen in den Kommunen sind von diesen Faktoren direkt betroffen."
Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung

"Wir in Deutschland müssen lernen, die Bürger in der Problemlösung vor Ort bewusst mit einzubeziehen und sie aktiv in der Gestaltung der Lebensräume zu beteiligen", erläutert Mohn weiter.

Städte und Gemeinden können Bereitschaft der Bürger zu mehr Engagement nutzen

Die Verantwortlichen aus Kommunalpolitik und -verwaltung könnten auf die große Bereitschaft der Bürger zählen, sich für mehr Nachhaltigkeit zu engagieren. Besonders groß ist die Einsatzbereitschaft bei den Befragten mit mittleren und höheren Bildungsabschlüssen (70 Prozent), aber auch in bildungsferneren Schichten sind noch mehr als die Hälfte der Menschen bereit, sich persönlich einzubringen (52 Prozent).

Zwei Drittel der Bürger sind der Meinung, dass digitale Technologien die nachhaltige Entwicklung in ihrer Stadt oder Gemeinde befördern und auch ihre Beteiligung in kommunalen Angelegenheiten verbessern könnten. Vor allem in den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Arbeitsabläufe im Rathaus und Klimaschutz erwarten die Bürger, dass die Digitalisierung einen positiven Effekt auf die Nachhaltigkeit ihrer Kommune haben kann.

Die Grafik zeigt, dass 57 Prozent der Befragten nicht den Eindruck haben, dass ihre Stadt oder Gemeinde dem Thema Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert beimisst.
Mehr als jeder Zweite in unserer Umfrage sieht bei seiner Kommune Nachholbedarf, was ihr Engagement für das Thema Nachhaltigkeit betrifft. Sie können diese Grafik unter dem Link "Zur Pressemitteilung" auf der rechten Seite (in mobiler Ansicht: unten) in höherer Auflösung herunterladen.

Handlungsempfehlungen für Kommunalverantwortliche beim Thema Nachhaltigkeit

Aus den Befragungsergebnissen können vier Handlungsempfehlungen für die Verantwortlichen in Städten und Gemeinden abgeleitet werden. Aus Sicht der Bürger sollten Kommunalverantwortliche

  1. die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklung intensiver vorantreiben,
  2. die Themen Klimaschutz, Armutsbekämpfung und bezahlbarer Wohnraum bei Nachhaltigkeitskonzepten verstärkt berücksichtigen,
  3. die Bereitschaft der Bürger, sich persönlich für mehr Nachhaltigkeit vor Ort zu engagieren, stärker nutzen und
  4. digitale Technologien zur Lösung von Fachproblemen, aber auch für eine verbesserte Bürgerbeteiligung einsetzen.

Unsere Kommunalexpertin Kirsten Witte appelliert: "Die Kommunalverantwortlichen sollten neue digitale Möglichkeiten stärker für nachhaltige Problemlösungen einsetzen. Mehr Nachhaltigkeit in unseren Kommunen ist möglich."

Am 7. und 8. Dezember treffen sich 2.000 Verantwortliche aus Politik und Verwaltung, Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen auf dem Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf – davon rund 300 auf unserem Kommunalkongress "Kommune 2030 – nachhaltig und digital", der in diesem Rahmen stattfindet.

Publikation: Monitor Nachhaltige Kommune Bericht 2017

Weblinks

Projekte

Ähnliche Artikel

F1060007-Demowandel-2004_Office_25808_fuerWeb.jpg(© Veit Mette, Bielefeld)

Studie: Beim Thema Nachhaltigkeit setzen Kommunen unterschiedliche Schwerpunkte

Dariusz Misztal_dnp2016-49.jpg(© Dariusz Misztal)

24./25. November 2016: Monitor beim Deutschen Nachhaltigkeitstag

G7_Taormina_family_photo_2017-05-26.jpg(© Italian G7 Presidency 2017 - G7 Summit on g7italy.it / Wikimedia Commons - CC BY 3.0 it, https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/it/legalcode)

SDG-Index: Vor dem G20-Gipfel: Wachsender Protektionismus gefährdet die UN-Agenda 2030

DSC00760.jpg_ST-LK(© Stefanie Herkelmann)

26. Juni 2017: Kommunale Indikatoren für globale Nachhaltigkeitsziele