Fahne des Deutschen Nachhaltigkeitsrates: Weißes N auf grünem Hintergrund
André Wagenzik

, Leitfaden: Nachhaltigkeit nach Schema F? Gibt es nicht!

Mit einem Leitfaden zur Nachhaltigkeit haben Unternehmen von jetzt an eine Orientierungshilfe. Die Bertelsmann Stiftung hat gemeinsam mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung an einem Leitfaden für mittelständische Unternehmen zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) gearbeitet und ihn jetzt veröffentlicht.

Mit dem Leitfaden werden kleine und mittlere Unternehmen ermutigt, gelebte Nachhaltigkeitspraxis strukturiert dazustellen. Immer mehr Kunden, zukünftige Mitarbeiter, Politiker und mögliche Investoren entwickeln das Bedürfnis, etwas über die Nachhaltigkeit eines Unternehmens zu erfahren. Unternehmen, die dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex entsprechen, haben gute Antworten auf die daraus entstehenden Fragen.
 
Der Leitfaden gibt mittelständischen Unternehmen Orientierung und zeigt auf, welche Themen und Handlungsmöglichkeiten für sie wesentlich sind. So zum Beispiel Aktivitäten, die das Kerngeschäft direkt betreffen und Aktivitäten, für die sich die Anspruchsgruppen eines Unternehmens besonders interessieren. Dazu zählen unter anderem auch gezahlte Löhne bei einem Zulieferer der Textilindustrie. Praxisnahe Erläuterungen und konkrete betriebliche Beispiele erleichtern die Anwendung des DNK. Damit können mittelständische Unternehmen nachvollziehbar zeigen, was sie in Sachen Nachhaltigkeit leisten. Die strukturierte Darstellung ermöglicht den Vergleich mit Wettbewerbern und unterstützt bei der Steuerung des Unternehmens.

In die Erstellung des Leitfadens haben zahlreiche mittelständische Unternehmen ihr Wissen über die Umsetzung von Nachhaltigkeit im Unternehmen eingebracht. Henning Osmers, Nachhaltigkeitsmanager bei der Ulrich Walter GmbH/ Lebensbaum (Gewinner des CSR-Preises der Bundesregierung 2014) sieht die Stärke des Leitfadens zum DNK in der Wesentlichkeit: "Der Schlüssel zu erfolgreichem Nachhaltigkeitsmanagement und gelungener Nachhaltigkeitskommunikation ist die Wesentlichkeit. Wo sind die Auswirkungen in der Wertschöpfungskette besonders groß? Mit welchen Handlungsoptionen lässt sich wirklich etwas verbessern? Der DNK unterstützt eine Berichterstattung, die diese Aspekte in den Mittelpunkt stellt. Der Leitfaden bietet dafür wertvolle Hilfestellungen."

Die Bertelsmann Stiftung ist durch zahlreiche Projekte, wie Unternehmen für die Region, den Wettbewerb "Mein gutes Beispiel oder der Qualifizierung "work-life-competence" mit dem Mittelstand vernetzt. Die Ergebnisse des Leitfadens werden durch die zahlreichen Verbindungen in die Unternehmen getragen. Das Thema "Nachhaltigkeit" bewegt zudem viele Projekte der Stiftung. Beim Reinhard Mohn Preis 2013 stand es im Mittelpunkt.

Über den Rat für Nachhaltige Entwicklung
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Ihm gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Seine Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Projekte