Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Wertebildung in der Einwanderungs­gesellschaft

  • 1. Auflage 2017, 84 Seiten (PDF)
  • kostenlos

Wie kann das Zusammenleben in einer kulturell vielfältigen Einwanderungsgesellschaft dauerhaft gelingen? Darüber diskutierten rund 200 Experten auf unserer Tagung „Wertebildung in der Einwanderungsgesellschaft“, die wir gemeinsam mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge durchgeführt haben. Im Zentrum der Veranstaltung standen folgende Fragen: Welche Werte bilden das Fundament einer Gesellschaft, in der Menschen unterschiedlicher Herkunft, Sprache, religiöser und kultureller Prägung friedlich zusammenleben können? Wie sieht ein konstruktiver Umgang mit Wertevielfalt? Und wie können Wertedialog und Wertebildung in der Einwanderungsgesellschaft gestaltet werden?

Die Beiträge in unserer Dokumentation geben Antworten auf diese Fragen und setzen sich mit Wertebildung im Kontext von Integration auseinander. Als wichtiges Ziel wird die Anerkennung demokratischer, menschenrechtsbezogener Grundwerte hervorgehoben – als Orientierungsrahmen für ein friedliches Miteinander und für den Umgang mit Konflikten, die aus unterschiedlichen kulturell geprägten Wertvorstellungen entstehen können. Zugleich machen die Beiträge deutlich: Wertebildung in der Einwanderungsgesellschaft darf nicht als einseitiger Prozess verstanden werden, sondern als ein Prozess wechselseitiger und steter Verständigung, der bei allen Beteiligten Offenheit und Dialogbereitschaft voraussetzt.

Wie Wertebildung im Kontext von Integration konkret gestaltet werden kann und was gute Praxis auszeichnet, dokumentieren fünf Beiträge zu den Workshops der Tagung. Sie verdeutlichen, dass Wertebildung dann gelingt, wenn sie auf Augenhöhe stattfindet, partizipativ gestaltet wird und auf Dialog, Begegnung und Austausch setzt.