Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Reinhard Mohn

Deutschland im Wettbewerb der Ordnungssysteme

  • 1. Auflage 1997 (PDF)
  • kostenlos

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges standen wir vor den Trümmern unseres Landes und einer Ideologie, welche sich auf die Durchsetzung nationaler Politik mit imperialem Herrschaftsanspruch und die eindeutige Unterordnung des Individuums unter die Interessen der Gesellschaft gründete. Autoritäre Strukturen kennzeichneten dieses weniger auf den Menschen als auf nationale Größe ausgerichtete System. Sein Untergang war ebenso folgerichtig wie das Scheitern hierarchischer und dogmatischer Ordnungen in unserer Zeit. Nach dem Zusammenbruch im Jahre 1945 suchten die Menschen nicht vorrangig nach einer neuen Gesellschaftsordnung. Die alle verbindende Zielsetzung hieß ganz einfach »Überleben«. Die Durchsetzung von Gruppeninteressen spielte damals eine eher geringe Rolle. Es war für jedermann verständlich, daß alle mit anpacken mußten. Diese gemeinsame Überzeugung und die in dem vergangenen Jahrzehnt erlernte Gemeinschaftsfähigkeit schufen eine hohe Leistungsbereitschaft.