Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Martin Werding und Sebastian Pehle (Ruhr Universität Bochum)

Das Teilhabegeld für Kinder und Jugendliche:

Gestaltungsoptionen und Modellrechnungen

  • 1. Auflage 2019, 57 Seiten (PDF)
  • DOI 10.11586/2019023
  • kostenlos

Mit dem Teilhabegeld schlägt die Bertelsmann Stiftung eine neue finanzielle Leistung für Kinder und Jugendliche vor. Wie könnte die Leistung aussehen, wie wirkt sie und was kostet sie? Diese Fragen beantwortet die Studie von Martin Werding und Sebastian Pehle von der Ruhr-Universität Bochum.

Das bisherige System der finanziellen Leistungen für Kinder und ihre Familien ist unübersichtlich, bürokratisch und schafft es nicht, Kinderarmut gezielt zu vermeiden. Daher soll das Teilhabegeld bestehende Leistungen (SGB-II-Regelsätze für Kinder, Kindergeld, Kinderzuschlag, Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets) bündeln und mit dem Einkommen der Eltern abgeschmolzen werden. Die Studie zeigt verschiedene Varianten und Gestaltungsmöglichkeiten bei der Einführung eines Teilhabegeldes. Sie belegt, dass das Teilhabegeld Kinder und Jugendliche in Familien am unteren Einkommensrand deutlich besser absichern würde und so gezielt Armut vermeiden und Teilhabe ermöglichen könnte.

Das Teilhabegeld ist Teil eines von der Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit einem wissenschaftlichen Expertenbeirat entwickelten Konzeptes für eine Teilhabe gewährleistende Existenzsicherung für Kinder und Jugendliche: www.bertelsmann-stiftung.de/konzept-existenzsicherung-kinder.