Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 
 

Newsletter Wirksame Bildungsinvestitionen

Projektinformationen zu den Themen Frühkindliche Bildung & Familie und Bildung

 

AUSGABE 01|2018

 

Studie

Kinderarmut ist in Deutschland oft Dauerzustand

Kinder, die einmal von Armut betroffen sind, bleiben es meistens länger: Zwei Drittel der betroffenen Kinder leben dauerhaft oder wiederkehrend in einer Armutslage; nur ein Drittel von ihnen erlebt das als temporäre Erfahrung. Notwendig ist eine neue Familienpolitik, die allen Kindern faire Chancen eröffnet. weiterlesen

 

Film

Film zur Kinderarmut in Deutschland

Was Aufwachsen in Armut für junge Menschen bedeutet, zeigt ein sehenswerter Film, den Schülerinnen und Schüler des Beethoven Gymnasiums in Berlin unter Leitung von Phil Elsen gedreht haben. Das Projekt „Familie und Bildung“ unterstützte die Jugendlichen bei ihrer Recherche mit Informationen.(Bildnachweis: animaflora - stock.adobe.com) Zum Film

 

Existenzsicherung

Neue Existenzsicherung für Kinder und Jugendliche

Die Existenzsicherung von Kindern muss grundlegend überdacht werden, um jedem Kind gutes Aufwachsen und Teilhabe zu ermöglichen. Alle Kinder und Jugendlichen haben ein Recht auf gutes Aufwachsen und Teilhabe, egal in welcher Familienform oder sozialen und finanziellen Situation ihre Eltern leben. Ihnen muss das zur Verfügung gestellt werden, was sie in ihrem jeweiligen Alter für ein gutes Leben sowie gegenwärtige und zukünftige Teilhabe brauchen. weiterlesen

 

Jugendbeteiligung

JugendExpertenTeam berät Projekt „Familie und Bildung“

Das Projekt „Familie und Bildung“ wird bis Juli 2018 vom neu gegründeten JugendExpertenTeam begleitet und beraten. Die 18 Jugendlichen aus NRW (14-20 Jahre) diskutieren an vier Sitzungswochenenden, was Armut für junge Menschen bedeutet und was aus ihrer Sicht zu einem guten Aufwachsen dazugehört. weiterlesen

 

Publikation

Publikation

Publikation

 

FBBE-Monitoring

Aktuelle Daten zur Frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung – erstmalig auch auf Kreis- und Jugendamtsebene

Wie viele Kinder in Deutschland sind in KiTas und Kindertagespflege? Wie viele KiTa-Fachkräfte gibt es? Und für wie viele Kinder ist eine Fachkraft verantwortlich? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie auf dem bereits seit 2008 bestehenden, aber nun neu konzipierten Onlineportal. Neben Bundesländer-Daten sind dort erstmalig auch Fakten zur Situation in den Kreisen und Jugendamtsbezirken ausgewiesen. weiterlesen

 

Studie

Die Berücksichtigung von Kindern durch Kinderfreibeträge und Kindergeld

Im geltenden Recht werden Kindergeld und Kinderfreibeträge miteinander verknüpft. Doch diese Verflechtung führt zwangsläufig zu Fehlinterpretationen, wie eine neue Studie von Prof. Christian Seiler von der Universität Tübingen zeigt. weiterlesen

 

Publikation

Eine Praxishilfe für KiTa-Leitungskräfte

Wie Führungs- und Leitungstätigkeiten in KiTas systematisch identifiziert und reflektiert werden können, zeigt unsere Praxishilfe. Sie schafft Transparenz über das Leitungshandeln, ermöglicht den Dialog zwischen allen Leitungsverantwortlichen und ist trägerübergreifend und bundesweit einsetzbar. weiterlesen

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Anette Stein

Director Wirksame Bildungsinvestitionen

 

Bertelsmann Stiftung

Carl-Bertelsmann-Str. 256

33311 Gütersloh

Tel: +49 5241-8181274

Fax: +49 5241-81681274

E-Mail: newsletter@wirksame-bildungsinvestitionen.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn