Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 
 

Newsletter Wirksame Bildungsinvestitionen

 

AUSGABE 01/2015

 

Newsletter im neuen Design

Passend zum Frühjahrsbeginn präsentieren wir Ihnen unsere Nachrichten im neuen Gewand. Nachdem die Internetseite der Bertelsmann Stiftung bereits seit einigen Wochen eine neue Struktur und ansprechendes Design nutzt, haben wir auch unseren Newsletter optisch neu gestaltet. Wir laden Sie herzlich dazu ein, auf unseren Internetseiten zu stöbern und sich über unsere Projekte  zu informieren. Wir hoffen, Ihnen neue Ideen und Impulse liefern zu können und kommen gerne mit Ihnen in einen Austausch hierüber.

Anette Stein

Director Programm "Wirksame Bildungsinvestitionen“

 

POSITIONSPAPIER

Politik vom Kind aus denken

Eine „kindorientierte Familienpolitik“ denkt konsequent aus der Sicht von Kindern und erkennt die Realität und Vielfalt von Familien als Ausgangspunkt an. Ihr Ziel ist es, allen Kindern gutes Aufwachsen und faire Bildungschancen zu eröffnen. Wie eine solche Vision einer „kindorientierten Familienpolitik aussieht, welche Positionen und welche Handlungsfelder dazugehören, skizziert das Projektpapier. weiterlesen

 

Neuerscheinung

KOMPIK konkret

Die Reihe „KOMPIK konkret“ widmet sich den Kerninformationen zum Beobachtungsinstrument „KOMPIK – Kompetenzen und Interessen von Kindern“.

Innerhalb dieser Reihe ist nun das umfassende und praxisnahe Fortbildungskonzept erschienen. Es stellt wichtige Informationen für die Fortbildungspraxis im reflexiven Austausch mit pädagogischen Fachkräften bereit. weiterlesen

 

Kita ZOOM - Veranstaltungsakündigung

Erfolgsbedingungen für eine wirksame KiTa-Finanzierung

KiTas sind für Kommunen ein zukunftsträchtiger Standortfaktor. Der erforderliche quantitative und qualitative Ausbau der Einrichtungen stellt die Kommunalpolitik allerdings vor große Herausforderungen. Wie können Kommunalverwaltungen knappe Mittel zielgerichtet und bedarfsgerecht für die KiTa-Finanzierung einsetzen? Ein Forum im Rahmen des Kommunalkongresses 2015 stellt erprobte Instrumente und Praxisbeispiele gemeinsam mit Vertretern aus Kommunalpolitik und -verwaltung vor. weiterlesen

 

9. KOMMUNALKONGRESS IM MÄRZ IN BERLIN

Es sind noch Plätze frei

Unter der Überschrift „Stadt Land Bund - Finanzbasis stärken, Spielräume schaffen“ behandelt der Kongress ein weites Feld von den regionalen Haushaltskrisen, über die Neuordnung der föderalen Finanzbeziehungen bis hin zu Fragen kommunaler Steuerung. In den Fachforen wird mit Hilfe praxisorientierter Beispiele aufgezeigt, welche erfolgversprechenden Lösungsansätze es gibt, Handlungsspielräume für notleidende Kommunen zu schaffen.
So werden im Forum „Erfolgsbedingungen für eine wirksame KiTa-Finanzierung“ erprobte Instrumente und Praxisbeispiele vorgestellt, wie Kommunen knappe Mittel zielgerichtet und bedarfsgerecht für die KiTa-Finanzierung einsetzen. Unter dem Motto „Finanzierbare Wege für gelingendes Aufwachsen“ werden in einem weiteren Forum Chancen und Grenzen kommunaler Präventionsarbeit für Kinder und Jugendliche aufgezeigt. weiterlesen

 

Neue Publikation

Mit Kindern Musik entdecken

Rennen, Toben, Lachen, Klatschen - bereits ab der Geburt sind Kinder unbewusst, aber selbstverständlich musizierend in der Welt. Sie experimentieren mit ihrer Stimme und mit dem Klang von Alltagsgegenständen. "Mit Kindern Musik entdecken" dokumentiert, welche vielseitigen und verblüffenden Möglichkeiten es gibt, dieser Musik der Kinder im Kita-Alltag Raum und Zeit zu geben. Praktische Tipps und anschauliche Beispiele laden zu einer spannenden musikalischen Entdeckungsreise gemeinsam mit Kindern ein. weiterlesen

 

Mobile Musikwerkstatt

Neue Ehrenamtliche werden geschult

15 Personen haben sich am dritten Januarwochenende an der Landesmusikakademie in Heek getroffen, um sich zukünftig im Rahmen eines Ehrenamts für die musikalische Bildung von Kindern zu engagieren. Unter dem Titel „Unterwegs mit der Mobilen Musikwerkstatt“ begann ein fünf Wochenenden dauernder Lehrgang in der inhaltlichen Verantwortung der Arbeitsgemeinschaft Musik – Szene – Spiel OWL e.V. Die Ehrenamtlichen der AG betreiben in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung bereits seit zwei Jahren sehr erfolgreich eine Mobile Musikwerkstatt in Ostwestfalen-Lippe. Sie haben nun ein Konzept für eine Weiterbildung entwickelt, die den Transfer der Mobilen Musikwerkstatt in andere Regionen ermöglicht. weiterlesen

 

Gemeinsam für gute Bildung vor Ort

Transfer von „Lernen vor Ort“ gestartet

Die Initiative „Lernen vor Ort“ ermutigte 35 Kreise und kreisfreie Städte ein kohärentes Bildungsmanagement vor Ort zu entwickeln. Ziel war es, die Bildungschancen in allen Lebensbereichen zu stärken – von der frühkindlichen Bildung bis zum Lernen im hohen Alter.

Die Bertelsmann Stiftung hat die Erfahrungen mit ihren drei Patenkommunen Aachen, Freiburg und Leipzig in einer Publikation zusammengefasst. Praxisbeispiele und Handlungsempfehlungen für Kommunen finden Sie auf unserer Webseite.

Neun Transferagenturen auf Länderebene tragen die Erkenntnisse von „Lernen vor Ort“ nun in die Fläche. So können deutschlandweit alle Kommunen von erprobten Formen des Bildungsmanagements profitieren. weiterlesen

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Anette Stein

Director Wirksame Bildungsinvestitionen

 

Bertelsmann Stiftung

Carl-Bertelsmann-Str. 256

33311 Gütersloh

Tel: +49 5241-8181274

Fax: +49 5241-81681274

E-Mail: newsletter@wirksame-bildungsinvestitionen.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn