Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 
 

SPOTLIGHT Gesundheit

Newsletter vom 23.11.2015

 

Video-Sprechstunden

Sinnvolles Instrument in der ambulanten Versorgung

Welche Möglichkeiten bieten Video-Konsultationen in der ambulanten Gesundheitsversorgung, welche Grenzen gibt es? Was braucht es, um virtuelle Sprechstunden in der Breite zu etablieren? Eine Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt: Es gibt einen Bedarf in der Bevölkerung und das Instrument ist sinnvoll einsetzbar. Dabei ist die Akzeptanz in der Ärzteschaft der zentrale Hebel für die Etablierung. SPOTLIGHT Gesundheit fasst die Ergebnisse zusammen.

Zum Download

 

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist Trendthema – spätestens seit dem ersten Entwurf des sogenannten E-Health-Gesetzes. Dass Technologien die Versorgung verändern werden, darüber sind sich alle Akteure im System einig. Ganz unterschiedliche Haltungen gibt es jedoch zur konkreten Ausgestaltung sowie zu den Möglichkeiten und Grenzen des digitalen Wandels.

Welche digitalen Entwicklungen erzeugen Patientennutzen? Welche Risiken müssen beachtet werden? Und wie kann es gelingen, echte Innovationen in die Regelversorgung zu transferieren? Mit ihrem neuen Projekt „Der digitale Patient“ will die Bertelsmann Stiftung unter anderem in Form von Analysen und Konzepten sowie verschiedenen Diskursformaten dazu beitragen, dass neue technologische Ansätze in den Dienst der Gesundheit gestellt werden.

In einer ersten Studie sind wir der Frage nachgegangen, wie viel Virtualität im Arzt-Patienten-Kontakt in der ambulanten Versorgung möglich ist – und haben uns das Instrument der Online-Video-Sprechstunde angeschaut. Wir haben Experten und die Bevölkerung befragt und internationale Quellen ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass Video-Sprechstunden bei vielen Behandlungsanlässen ein sinnvoller zusätzlicher Kanal sind. Ein Bedarf in der Bevölkerung ist deutlich erkennbar. Was noch fehlt, sind breite Akzeptanz in der Ärzteschaft und Maßnahmen, die diese Akzeptanz fördern.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Schwenk

 

zur Projektnachricht

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Bertelsmann Stiftung Carl-Bertelsmann-Str. 256 33311 Gütersloh

 

www.bertelsmann-stiftung.de

 

Verantwortlich:

Uwe Schwenk

Director des Programms „Versorgung verbessern – Patienten informieren“

 

Kontakt:

Regina Blockhaus

Tel: + 49 5241 81-81180

Fax: + 49 5241 681-81180

E-Mail: spotlight-gesundheit@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn