Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 
 

SPOTLIGHT Gesundheit

Newsletter vom 02.11.2015

 

Palliativversorgung

Leistungsangebot entspricht (noch) nicht dem Bedarf - Ausbau erfordert klare ordnungspolitische Strategien

An diesem Donnerstag will der Bundestag das Hospiz- und Palliativgesetz beschließen, das eine bessere Betreuung sterbender Menschen ermöglichen soll. Der Faktencheck Gesundheit hat analysiert, welche Angebote an Palliativmedizin es bereits gibt und wo noch Lücken bestehen. Dabei zeigen sich regionale Muster, aus denen man in Bezug auf die Umsetzung des Gesetzes lernen kann. SPOTLIGHT Gesundheit fasst die Ergebnisse zusammen. 

 

 

Zum Download

 

Schwerkranke und sterbende Menschen benötigen besondere Zuwendung, Versorgung, Pflege und Betreuung. Diese möchten 76 Prozent der Deutschen am liebsten zu Hause erhalten: Nur sechs Prozent können sich vorstellen, ihre letzte Lebensphase im Krankenhaus zu verbringen. Doch tatsächlich stirbt fast jeder Zweite im Krankenhaus. Dass dies nicht so sein muss und mehr Menschen ihre letzte Lebensphase im vertrauten Umfeld verbringen könnten, zeigt der aktuelle Faktencheck der Bertelsmann Stiftung. Zwar sind die Versorgungsangebote für schwer kranke und sterbende Menschen in den vergangenen 20 Jahren stark ausgebaut worden. Dennoch er-hielten 2014 nur 30 Prozent der Verstorbenen die notwendige palliativmedizinische Versorgung. Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin schätzt den Bedarf jedoch auf bis zu 90 Prozent.

Die Diskrepanz zwischen Bedarf und tatsächlicher Versorgung ist einerseits auf fehlende Ange-bote zurückzuführen. Andererseits sind noch zu wenige Menschen über das, was bereits zur Verfügung steht, und den Nutzen einer gut organisierten Palliativversorgung informiert. Um mehr Menschen zu erreichen und den Patientenbedürfnissen besser zu entsprechen, muss der weite-re Ausbau der palliativen Versorgungsstrukturen den Prämissen ambulant vor stationär und allgemein vor spezialisiert folgen.

Die ausführlichen Ergebnisse unserer Studien finden Sie auf unserer Webseite
faktencheck-palliativversorgung.de.


Darüber hinaus hat der Faktencheck Gesundheit in Kooperation mit dem Internetportal Weisse Liste eine Serviceseite für Betroffene und Angehörige im Internet aufgebaut. Sie stellt Wissenswertes rund um das Thema „Palliativversorgung“ und die unterschiedlichen Versorgungsangebote vor:
weisse-liste.de/palliativ-info

Mit freundlichen Grüßen
Uwe Schwenk

 

Link zur Übersichtsseite aller Spotlight Gesundheit-Ausgaben

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Bertelsmann Stiftung Carl-Bertelsmann-Str. 256 33311 Gütersloh

 

www.bertelsmann-stiftung.de

 

Verantwortlich:

Uwe Schwenk

Director des Programms „Versorgung verbessern – Patienten informieren“

 

Kontakt:

Regina Blockhaus

Tel: + 49 5241 81-81180

Fax: + 49 5241 681-81180

E-Mail: spotlight-gesundheit@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn