Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 
 

SPOTLIGHT Gesundheit

Newsletter vom 19.06.2017

 

Rückenoperationen

Der Wohnort bestimmt, ob Patienten ins Krankenhaus kommen, konservativ behandelt oder operiert werden

In Deutschland werden Menschen mit Rückenbeschwerden sehr unterschiedlich behandelt. Ihr Wohnort bestimmt, ob sie ins Krankenhaus kommen, konservativ behandelt oder operiert werden.

Zum Download

 

Rückenbeschwerden zählen zu den großen Volksleiden, erfordern aber nur in ganz bestimmten Fällen eine Operation. Der aktuelle Faktencheck Gesundheit zeigt, dass die operativen Eingriffe ungeachtet dessen stark zugenommen haben und die Leistungsmengen regional erheblich variieren.

Für unsere Studie haben wir für alle 402 Kreise und kreisfreien Städte Deutschlands die Häufigkeit der folgenden drei Eingriffe am Rücken untersuchen lassen: Versteifungsoperationen, Dekompressionsoperationen und Bandscheiben-OPs.

Das Ergebnis: Patienten mit Rückenschmerzen werden in Deutschland regional sehr unterschiedlich versorgt. Oftmals scheint der Wohnort der Patienten dafür ausschlaggebend zu sein, ob sie konservativ behandelt oder operiert werden. So werden in manchen Regionen Versteifungs- oder Dekompressionsoperationen bis zu 13-mal häufiger durchgeführt als andernorts. Die stationäre Versorgung boomt, obwohl viele Krankenhausaufenthalte bei Rückenschmerzen vermeidbar wären.

Im SPOTLIGHT Gesundheit fassen wir die wichtigsten Studienergebnisse für Sie kompakt
zusammen, fordern mehr regionale Transparenz und dass Planung und Steuerung stärker am Patientenwohl ausgerichtet werden.

Weitere Informationen zum SPOTLIGHT Rücken finden Sie unter www.faktencheck-ruecken.de.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Schwenk

Zur Projektnachricht

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Bertelsmann Stiftung Carl-Bertelsmann-Str. 256 33311 Gütersloh

 

www.bertelsmann-stiftung.de

 

Verantwortlich:

Uwe Schwenk

Director des Programms „Versorgung verbessern – Patienten informieren“

 

Kontakt:

Sonja Lütke-Bornefeld

 

Tel: + 49 5241 81-81431

Fax: + 49 5241 681-81431

E-Mail: spotlight-gesundheit@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn