Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 
 

SPOTLIGHT Gesundheit

Newsletter vom 19.06.2019

 

Algorithmen

Technologische Entwicklung in der Medizin braucht gesellschaftlichen Diskurs über Möglichkeiten und Grenzen

In welchen Bereichen der Gesundheitsversorgung werden Algorithmen eingesetzt – heute und in Zukunft? Wie können sie die Medizin verbessern? Und welche neuen Herausforderungen entstehen durch ihren Einsatz? Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hat das Forschungsinstitut ceres unter Leitung der Ethikerin Christiane Woopen eine Überblicksanalyse zu Algorithmen in der digitalen Gesundheitsversorgung erstellt. Dieses SPOTLIGHT GESUNDHEIT fasst die Ergebnisse zusammen. Zum Download

 

Algorithmen unterstützen ärztliche Entscheidungen, treffen Vorhersagen zum voraussichtlichen Verlauf von Krankheiten und identifizieren Hinweise auf psychische Erkrankungen bei Nutzern sozialer Medien. Klar ist, die technologische Entwicklung wird die Medizin deutlich verändern. Und das ohnehin schon rasante Tempo der Umbrüche wird weiter zunehmen. Doch wie gestalten wir den digitalen Wandel? Welchen Fortschritt braucht es ganz einfach deshalb, weil der die Gesundheitsversorgung besser und effizienter macht? Für welche Entwicklung brauchen wir Regeln, wo liegen ethische Grenzen? 

Die ceres-Studie und das zusammenfassende SPOTLIGHT GESUNDHEIT liefern anhand konkreter Praxisbeispiele einen Überblick über Fragen, die zu klären sind. Deutlich wird: Der digitale Wandel braucht einen chancenorientierten Austausch über Möglichkeiten und Grenzen. Er braucht eine gestaltende Gesundheitspolitik, die den Rahmen so setzt, dass nutzenstiftende Anwendungen schneller im Versorgungsalltag ankommen – eine Politik, die gleichzeitig wirksame Instrumente zur Durchsetzung individueller und gesellschaftlichen Schutzinteressen bereithält. Angesichts der Dynamik des Wandels darf der Horizont dabei nicht mehr die nächste Wahl sein. Nötig sind langfristige Zukunftsbilder und ein klarer gesundheitspolitischer Kompass. 

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre. 

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Schwenk

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Bertelsmann Stiftung Carl-Bertelsmann-Str. 256 33311 Gütersloh

 

www.bertelsmann-stiftung.de

 

Verantwortlich:

Uwe Schwenk

Director des Programms „Versorgung verbessern – Patienten informieren“

 

Kontakt:

Sonja Lütke-Bornefeld

 

Tel: + 49 5241 81-81431

Fax: + 49 5241 681-81431

E-Mail: spotlight-gesundheit@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn