Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 
 

Lernen fürs Leben

Newsletter vom 11. März 2019

Von A wie Ausbildungsgarantie bis Z wie Zukunft der Weiterbildung. Der Newsletter informiert über die Aktivitäten der Bertelsmann Stiftung zur Verbesserung der Aus- und Weiterbildungschancen von Jugendlichen und Erwachsenen.

 

Studie

Weiterbildung ist das Stiefkind der öffentlichen Bildungsfinanzierung

Gelernt heißt schon lange nicht mehr ausgelernt. Für Erwerbstätige wird es immer wichtiger, sich beruflich weiterzubilden. Doch bei der öffentlichen Weiterbildungsfinanzierung klaffen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor weit auseinander - das zeigt eine neue Untersuchung der Jahre 1995-2015 im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Während in allen anderen Bildungsbereichen die öffentlichen Ausgaben zwischen 41 Prozent (Schulbildung) und 150 Prozent (Frühkindliche Bildung) gestiegen sind, ist die Finanzierung der Weiterbildung um 43 Prozent eingebrochen. Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Die gerade entstehende nationale Weiterbildungsstrategie der Bundesregierung muss deshalb vor allem die Millionen Menschen in den Blick nehmen, in die Arbeitgeber nicht investieren und die selbst nicht über ausreichende Mittel verfügen – also zum Beispiel Menschen ohne Berufsabschluss oder von Armut Gefährdete.  weiterlesen

 

Veranstaltung

VPL Biennale Berlin 7./8. Mai 2019 – Letzte Chance zur Registrierung!

Es haben sich bereits knapp 200 Teilnehmer aus 23 Ländern für die internationale Konferenz zur Anerkennung von Kompetenzen in Berlin registriert. Gestalten Sie mit uns die Berlin Declaration on Validation of Prior Learning. Lernen Sie Beispiele guter Praxis aus aller Welt kennen und erweitern Sie Ihr Netzwerk. Aktuell sind nur noch 50 freie Plätze verfügbar. Die Anmeldephase endet am Freitag, den 5. April 2019 – Nutzen Sie Ihre Chance und registrieren Sie sich jetzt!  weiterlesen

 

Evaluation

Schritt für Schritt zum Berufsabschluss - das Kölner Bildungsmodell

Viele Menschen in Deutschland haben keinen vollwertigen Berufsabschluss und damit große Nachteile auf dem Arbeitsmarkt. Das „Kölner Bildungsmodell“ führt Arbeitslose mit einem individuellen Coaching und einer schrittweisen Ausbildung zum Berufsabschluss – ein Erfolg, der jetzt auch durch eine externe Evaluation bestätigt wird. weiterlesen

 

Veranstaltungshinweis

Konferenz „Jeder braucht eine Chance“ am
08. Mai 2019 in Berlin

Die Bertelsmann Stiftung veröffentlicht ein Konzeptpapier zu der Frage, wie öffentlich geförderte Ausbildung das betriebliche Ausbildungsangebot sinnvoll und flexibel ergänzen könnte. Das Konzeptpapier wird im Rahmen einer Veranstaltung am 08. Mai 2019 in Berlin einem Fachpublikum vorgestellt und diskutiert. Möchten Sie eine Einladung zu dieser Veranstaltung erhalten? Dann schicken Sie eine kurze E-Mail an: einladung.lernen.fuers.leben@bertelsmann-stiftung.de.

 

Stellenausschreibung der Bertelsmann Stiftung

Praktikant (m/w/d) für „Chance Ausbildung“ gesucht

Wie entwickelt sich das System der beruflichen Bildung in Deutschland und wie können wir mehr jungen Menschen die Chance auf einen Ausbildungsabschluss ermöglichen? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns in dem Projekt „Chance Ausbildung" und benötigen personelle Unterstützung. Die Details der Ausschreibung finden Sie hier.

 

wb-web

Wissens-Bar

Das Portal wb-web bietet Lehrenden in der Erwachsenen-/ Weiterbildung Möglichkeiten, die eigene Lehre und Kursgestaltung zu verbessern. Hierzu finden Nutzer und Nutzerinnen des Portals vielfältige Materialien, wie zum Beispiel Wissensbausteine, Handlungsanleitungen und Checklisten. Zusätzlich bietet wb-web Hintergrundinformationen zum Arbeitsfeld, wie zum Beispiel Honorare oder Fördermöglichkeiten von Kursangeboten. In der Wissens-Bar finden Sie beispielhaft thematisch zusammengestellte Cocktails. Gern füllen wir unser Cocktail-Angebot mit Ihrer Empfehlung auf. Sie haben Themen, die noch nicht auf wb-web sind?

 

Positionspapier

Die betriebliche Ausbildung stärken

Jedes Jahr finden viele Jugendliche keinen Ausbildungsplatz und viele Betriebe keine Azubis. Wie kann die betriebliche Ausbildung gestärkt werden, sodass jeder Jugendliche die Chance auf einen Ausbildungsplatz erhält? weiterlesen

Studie

Weiterbildungsfinanzie- rung in Deutschland 1995–2015

Die öffentlichen Weiterbildungsausgaben sind zwischen 1995 und 2015 um über 43 % zurückgegangen. Das widerspricht den öffentlichen Bekundungen zur Wichtigkeit des Lebenslangen Lernens. weiterlesen

Policy Brief

Rückzug aus der Zukunft

Zur Verwirklichung des Anspruchs "Lebenslanges Lernen für alle" ist mehr finanzielles Engagement der öffentlichen Hand gefragt. Besonders für benachteiligte Lernende wie formal Geringqualifizierte und von Armut gefährdete Menschen. weiterlesen

 
 

Social Media zu den Themen Aus- und Weiterbildung

Treten Sie in Kontakt mit uns!

Wie stehen Sie zum Thema Digitalisierung in der Weiterbildung? Was sind für Sie die wichtigsten Reformen in der beruflichen Bildung? In unserem Blog und auf Facebook finden Sie Beiträge, Informationen und Standpunkte zu diesen Themen. Nutzen Sie die Möglichkeit zur Kommentierung und nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen.

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Frank Frick

Director

Programm Lernen fürs Leben

 

Bertelsmann Stiftung

Carl-Bertelsmann-Str. 256

33311 Gütersloh

Tel: +49 5241-8181253

Fax: +49 5241-81681253

E-Mail: LL-News@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn