Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 

Newsletter August 2017

Mach' dir keinen Stress...

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wie wäre wohl die Reaktion in Organisationen, wenn jemand sagt: „Nee, ICH habe keinen Stress!“ oder anders: „Ich mache mir keinen Stress!“? Anerkennung? Staunen? Neid? Oder vielleicht doch die Reaktion, dass da wohl jemand nicht ausreichend zu tun hat oder auf Kosten der Anderen eine ruhige Kugel schiebt? Wäre ein solcher Gedanke nicht fatal? 

Der Umgang mit Stress kann stressig sein. Er erfordert von Führungskräften eine hohe Sensibilität. Deshalb ist die Förderung von Achtsamkeit und Resilienz ein wichtiges Mittel, um Überforderung und Druck entgegenzuwirken. Der Erhalt motivierender, sinnstiftender und damit gesundheitsfördernder Arbeitsbedingungen ist damit Teil der gesellschaftlichen Verantwortung eines jeden Unternehmens

Psychische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Deshalb ist es umso wichtiger, Stressoren in Organisationen frühzeitig zu identifizieren und Abhilfe für gefährdete Menschen zu schaffen. Denn Stress oder Burnout verursachen bei Menschen unsägliches Leid und in Organisationen und in der Gesellschaft große Schäden.

Lesen Sie im Newsletter über die Zusammenhänge von Organisationskulturen und Gesundheit sowie über neue Möglichkeiten zur Stressprävention und -bewältigung.

Herzliche Grüße 

Ihr Martin Spilker und das Team von CREATING CORPORATE CULTURES

 
 

BLOG

"Wie man Stress im Job einmal anders begegnet!"

Termindruck, ständige Erreichbarkeit, Multitasking! Immer öfter und immer mehr Berufstätige reagieren darauf mit typischen Stresssymptomen: Schlafprobleme, Konzentrationsstörungen, Unruhe, depressive Verstimmungen bis hin zu psychischen Erkrankungen. Das zeigt sich auch in den Krankheitsstatistiken: Depression, Burnout, Angst und Erschöpfung als Ergebnis von lang anhaltendem Stress sind heute die Ursache Nr. 1 für Arbeitsunfähigkeitstage. Mehr

 

Job-Stress-Analysis

"Heben Sie die Ressourcen in Ihrem Betrieb!"

In Deutschland hat sich der Anteil psychischer Störungen an den Arbeitsunfähigkeitszeiten in den letzten 30 Jahren mehr als verfünffacht (BKK Gesundheitsreport 2010). Tendenz steigend. Management- und Führungsprobleme wie auch das persönliche Leid der Betroffenen drücken auf die Betriebskultur und das Betriebsklima. Erfahren Sie von Dr. Alexandra Schmied, wie Sie mit dem S-Tool Handlungsbedarf identifizieren und die Wirkung umgesetzter Maßnahmen überprüfen können. Mehr

 

Publikation

"Alles hat seinen Preis"

Das Ziel der meisten Arbeitnehmer ist es, ihren persönlichen Lebensentwurf zu verwirklichen - der Arbeit und Privatleben gleichermaßen als Kraftquelle kennt und schätzt. Führungskräfte, die ihre Mitarbeiter in einer guten Vereinbarkeit unterstützten möchten, werden in ihrer Toleranz gefordert. Welche Bedürfnisse akzeptiert man - und was findet man übertrieben? Dazu gesellt sich die zentrale Frage: Wie passen die individuellen Wünsche mit Grenzen der Organisation und vereinbarten Leistungsanforderungen zusammen? Mehr

 

Lese-Tipp

"Ressourcenförderung in Zeiten ständigen Wandels"

Die Gesundheit und das Miteinander der Beschäftigten in einem Unternehmen beeinflussen maßgeblich die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit im Firmenalltag. Die Broschüre richtet sich an Mitarbeiter aller Hierarchieebenen, die sich gerne mit dem Thema Resilienz befassen möchten. Mehr

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Martin Spilker

Director

Kompetenzzentrum Führung und Unternehmenskultur

 

Bertelsmann Stiftung

Carl-Bertelsmann-Str. 256

33311 Gütersloh

Tel: +49 5241-8181436

Fax: +49 5241-81681436

E-Mail: creatingcorporatecultures@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn