Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 

Dezember 2015

„Never waste a crisis!“

 

Liebe Leserinnen und Leser,

an Konflikten und Krisen mangelt es in der heutigen Zeit wahrlich nicht! Wie sollen Entscheidungsträger darauf reagieren? Tiefgreifende Krisen sind für Wirtschaft und Organisationen nicht nur Zäsuren – man kann und sollte sie als Chance für Veränderungen nutzen.

Die „gefühlte“ Gleichzeitigkeit aktueller Krisen erfordert von Entscheidern allerdings einen Paradigmenwechsel: der große Krisenplan weicht mehr und mehr einem Error-and-Trial-Vorgehen mit flexiblem Handeln. Im aktuellen Newsletter erfahren Sie u. a. mehr über Dynamik und Unbeherrschbarkeit von Krisen und wie die Führung Organisationen und Mitarbeiter erfolgreich durch Krisen navigieren kann.

Herzliche Grüße

 

Ihre

Liz Mohn und das Team von CREATING CORPORATE CULTURES

 
 

Krisenmanagement

Warum Kassandras noch heute so wenig Gehör finden

Droht eine Konfrontation zwischen den wirtschaftlichen und politischen Schwergewichten USA und China? Wie bedrohen aktuelle Kriege die Handelsbeziehungen einer Exportnation? Sind die aktuellen Krisensituationen - ob Finanz- oder Flüchtlingskrise - am Ende gar nicht mehr beherrschbar? Kann man sich beim Krisenmanagement nur noch Schritt für Schritt zu Lösungen lang hangeln? Mehr

 

Zwischenruf

Wenn Netzwerke zur Bedrohung werden

Man findet sie ebenso bei den Schlepperbanden wie auch Guerilla-Kämpfern, man kennt sie von der Piraterie bis zu der organisierten Kriminalität: in ihrem Handeln hoch flexible und in ihren Strukturen sehr stabile Netzwerke! Eines haben sie alle gemeinsam: mit herkömmlichen Mitteln ist ihnen nur schwer oder gar nicht bei zu kommen. Ohne einen Perspektivwechsel auf deren ureigenen Ziele, Verhaltensmuster sowie Identifikations- und Motivationslagen sind sie nicht zu zerschlagen. Mehr

 

Interview

Digitale Bildungsrevolution

Vergleichbar mit der industriellen Revolution sorgt der digitale Wandel für tiefgreifende Veränderungen der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse. In einem Interview skizziert Jörg Dräger, Autor des Buches „Die digitale Revolution“, auch Veränderungen für die Weiterbildung in den Organisationen. Mehr

 

Motivation

„Sie ahnen nicht, wie viel Lob Mitarbeiter ertragen können …!“

Dieses Bonmot anlässlich des Symposions „Führung und Verantwortung – zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ des Reinhard-Mohn-Instituts an der Universität Witten-Herdecke illustrierte die Bedeutung von Wertschätzung gegenüber Mitarbeitern auf Erfolg und Resilienz von Organisationen. Mehr

 

Macht

Ausübung von Macht: Vom Schmuddel-Image zur Gestaltungsnotwendigkeit

„Die Finanzkrise wäre vermeidbar gewesen, wenn mehr Frauen in den Boards gesessen hätten!“. Diese Auffassung hörte man immer wieder aus dem Zuschauerkreis. Frauen würden extrem hohe Risiken scheuen und auch weniger Interesse an Status- oder Machtspielen zeigen. Unter der Moderation der bekannten ZDF-Börsenexpertin Sina Mainitz kam die Podiumsdiskussion damit schnell auf den Punkt. Mehr

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Martin Spilker

Director

Kompetenzzentrum Führung und Unternehmenskultur

 

Bertelsmann Stiftung

Carl-Bertelsmann-Str. 256

33311 Gütersloh

Tel: +49 5241-8181436

Fax: +49 5241-81681436

E-Mail: creatingcorporatecultures@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn