Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

 
 
 

September 2015

Führung händeringend gesucht

 

Liebe Leserinnen und Leser,

nur wenige Themen polarisieren derzeit so vehement die Meinungen in den Führungsetagen von Unternehmen wie die Fragen nach den Folgen der digitalen Transformation auf Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten, aber auch auf die Arbeitswelt und damit auf Führungsstile und -strukturen. Fakt ist: Die Digitalisierung in Wirtschaft und Unternehmen ist längst Realität! Lesen sie in unserem Newsletter, auf welche Herausforderungen die Führung von Morgen trifft, welche Führungsinstrumente auf den Prüfstand gehören und welche Führungskompetenzen und -kulturen über den zukünftigen Erfolg entscheiden.

Herzliche Grüße

Ihre

Liz Mohn und das Team von CREATING CORPORATE CULTURES

 
 

Salzburger Trilog

In Search of Leadership…

… war nicht nur der Nestor der Organisationsentwicklung Ed Schein sondern waren auch die Teilnehmer des Salzburger Trilogs 2015. Eine Feststellung einte alle: Es gibt mannigfaltige Herausforderungen – aber es gibt nicht mehr nur die eine Lösung. Ob es dabei wirklich einen Mangel an Führung oder eher einen Mangel an Vertrauen in die Führung gibt, war ebenso Gegenstand der Diskussion wie auch die Lähmung der Führung durch gesetzliche Überregulierung und betriebliche Compliance-Regeln. Zudem fragten sich die Autoren der Background Papers, ob die zunehmende Transparenz über Verhalten und Resultate am Ende nicht auf eine „Gläserne Führungskraft“ hinausläuft. Mehr

 

Grenzenlose Arbeitswelt

Die flexible Führungskraft

Nach der Transformation von Geschäftsmodellen und Arbeitsprozessen rückt nun der Paradigmenwechsel bei Organisationsstrukturen und Führungsstilen in den Vordergrund der Debatte um die Folgen der Digitalisierung. Mit vielen der klassischen Führungsinstrumente kann man nicht mehr auf die zunehmende Heterogenität an Beschäftigungsformen und Arbeitsoptionen, Erwartungshaltungen und Werten reagieren. Denn: Mitarbeiter haben ein neues Selbstbewusstsein entwickelt und fordern immer offensiver Transparenz und Teilhabe ein. Für Führungskräfte bedeutet dies in einer zunehmend grenzenloseren Arbeitswelt ein „Mehr an Führung“ – so das Fazit der Studie mit dem IAO Fraunhofer-Institut. Mehr

 

Projekt: Happy Employee?

Muss Führung Mitarbeiter glücklich machen?

Mein Change-Management-Projekt ist ja quasi der happy employee. Alle müssen irgendwie glücklich gemacht werden…und dabei vergesse ich oft, Grenzen zu setzen. Kommunizieren zu können ist bei uns keine Eingangsvoraussetzung, also ‚nein‘ wird nie gesagt. Diese Antwort gibt es nicht. Deshalb sagen alle immer automatisch ‚ja‘…“, diese Aussage und noch weitere Berichte von Führungskräften finden Sie in der neuen Broschüre „Am Limit“, die hinter die Kulissen von Organisationen blicken lässt. Mehr

 

Erfolgsstrategien

„Culture eats strategy for breakfast“

So kommentierte Peter Drucker die überragende Wichtigkeit von Unternehmenskultur für den Erfolg von Unternehmen. Welche Kulturmerkmale sind eigentlich entscheidend für die positive Entwicklung eines Unternehmens? Wie verändert sich die Unternehmenskultur angesichts von Globalisierung, Wertewandel und Technologiesprüngen? Und was passiert in Krisenzeiten? Mehr

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Martin Spilker

Director

Kompetenzzentrum Führung und Unternehmenskultur

 

Bertelsmann Stiftung

Carl-Bertelsmann-Str. 256

33311 Gütersloh

Tel: +49 5241-8181436

Fax: +49 5241-81681436

E-Mail: creatingcorporatecultures@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn