Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

Newsletter der Bertelsmann Stiftung vom 28. August 2015

 
 

Menschen bewegen. Zukunft gestalten.

Newsletter der Bertelsmann Stiftung

vom 28. August 2015

 

Studie

Trotz positivem Trend: zu wenig Personal in Kitas

Drei Kinder oder sechs? Das Betreuungsverhältnis in einer Kita sagt viel über deren pädagogische Qualität – und über die Arbeitsbedingungen der Erzieherinnen und Erzieher. Diese sind vielfach belastet durch ungünstige Personalschlüssel, befristete Arbeitsverträge und besonderen Zeitdruck für Teilzeitkräfte. weiterlesen

 

Studie

Wenig Hoffnung für notleidende Städte und Kreise

Städte, Gemeinden und Kreise müssten eigentlich kollektiv aufatmen. Denn addiert man die Ergebnisse aller Kommunalhaushalte, schreiben die Kämmerer seit drei Jahren schwarze Zahlen. Das allerdings darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass rund ein Viertel der Kommunen immer tiefer in die Schuldenspirale gerät. weiterlesen

Salzburger Trilog

Qualität der Führungskräfte entscheidet über Zukunftsfähigkeit von Staat und Wirtschaft

Terrorismus, drohender Grexit oder die Flüchtlingsfrage: Welche Führungskräfte zukünftig benötigt werden, um solche komplexen Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen, stand im Mittelpunkt des 14. Salzburger Trilogs. weiterlesen

 

Studie

Gemeinsam zum Triple Win: Migration durch bilaterale Abkommen fair gestalten

Deutschlands Bevölkerung schrumpft und altert. Daher werden schon bald auch verstärkt Fachkräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern benötigt. Wie Migration so gestaltet werden kann, dass sowohl das Herkunfts- und Zielland als auch der Einwanderer profitieren, zeigt eine neue Studie. weiterlesen

SVR-Mitteilung

Zugang zu Bildung und Ausbildung für junge Flüchtlinge sicherstellen

Über die Hälfte der Asylbewerber in Deutschland ist unter 25 Jahre alt und ihre Zahl nimmt zu. Das stellt Länder und Kommunen vor die Herausforderung, den Zugang zu KiTas und Schulen zu gewährleisten. Jungen Flüchtlingen sollte zudem eine Ausbildung ermöglicht werden. Nur so ist gesellschaftliche Teilhabe möglich. weiterlesen

Publikation

Auf dem Weg zum gemeinsamen Unterricht?

Seitdem in Deutschland 2009 die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft getreten ist, hat sich "Inklusion" zu einem Kernbegriff der bildungspolitischen Diskussion entwickelt. Doch wie weit ist die Umsetzung der Konvention in den Bundesländern bereits vorangeschritten? Dieser Band betrachtet sowohl den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Förderbedarf als auch die schulgesetzliche Umsetzung von Inklusion und gemeinsamem Lernen. weiterlesen

 

Ausblick

Das erwartet Sie bis zum nächsten Newsletter

Die Vereinten Nationen haben sich neue Ziele für nachhaltige Entwicklung gesetzt. Wie gut oder wie schlecht erfüllen die OECD-Staaten schon heute diese Ziele? Unsere Studie gibt Antworten. Außerdem: Die Arbeitswelt wandelt sich. Auf welche Veränderungen bei den Berufsbildern müssen sich die Deutschen einstellen? Wir zeigen Tendenzen und Chancen für den Arbeitsmarkt auf. Dies und mehr lesen Sie in unserem nächsten Newsletter im September 2015 – oder immer aktuell auf www.bertelsmann-stiftung.de.

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Fabian Wachsmuth, Leonie Loszycki & Olaf Buller

Online-Redaktion

 

Bertelsmann Stiftung

Carl-Bertelsmann-Str. 256

33311 Gütersloh

Tel: +49 5241-8181194

Fax: +49 5241-81681194

E-Mail: onlineredaktion@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn