Klicken Sie hier, wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird

Newsletter der Bertelsmann Stiftung vom 27. Februar 2019

 
 

Menschen bewegen. Zukunft gestalten.

Newsletter der Bertelsmann Stiftung

vom 27. Februar 2019

 

Studie

Deutscher Arbeitsmarkt auf außereuropäische Zuwanderung angewiesen

Die Zahl der Arbeitskräfte nimmt ab und aus den europäischen Nachbarländern kommen absehbar weniger Menschen nach Deutschland. Eine Studie in unserem Auftrag zeigt, wie viel Zuwanderung aus Drittstaaten der deutsche Arbeitsmarkt braucht. weiterlesen

 

Eupinions

Europäer wissen wenig über Algorithmen

Vielen Bürgern der Europäischen Union fehlen grundsätzliche Kenntnisse über Algorithmen. Im Rahmen einer europaweit repräsentativen Umfrage haben wir erforscht, was die Menschen in Europa über Algorithmen wissen, von ihnen halten und sich erhoffen. weiterlesen

Studie

Fragt Kinder und Jugendliche selbst!

Als Experten ihrer Lebenswelt haben wir Kinder und Jugendliche gefragt, was sie aus ihrer Sicht zum guten Aufwachsen brauchen. Die ersten Ergebnisse zeigen: Eine bessere materielle Ausstattung allein reicht nicht. weiterlesen

OECD-Marktstudie 2019

Investieren, um Gutes zu bewirken

Märkte für wirkungsorientierte Investitionen, die auf finanzielle und soziale Rendite abzielen, wachsen auf allen Kontinenten. In den letzten Jahren hat sich Impact Investing zu einer Größe in der weltweiten Finanzierung der UN-Nachhaltigkeitsziele entwickelt. weiterlesen

 

Publikation

Städte leben Vielfalt

Globalisierung, Fluchtbewegungen, soziale Ungleichheit und Vielfalt fordern heraus. Die Kommunen müssen diesen Entwicklungen begegnen, um ein gutes Miteinander zu gestalten. Hier finden Sie Anregungen und Handlungsansätze. weiterlesen

 

BTI-Bericht

Afrika, ein geteilter Kontinent

Afrika ist tief gespalten zwischen politischen und wirtschaftlichen Extremen. Einige der Wolken am wirtschaftlichen und politischen Horizont könnten sich als Silberstreif erweisen. Der Afrikanischen Union kommt beim Wandel zu einem Chancenkontinent eine Schlüsselrolle zu. weiterlesen

Studie

Soziale Ungleich- gewichte: Wie geht es Dir, Europa?

Nach der Wirtschafts- und Finanzkrise standen in der EU zuletzt die Zeichen wieder auf Aufschwung. Aber spiegelt sich diese Entwicklung auch im Alltag der Menschen wider? Eine Bestandsaufnahme. weiterlesen

eupinions

Europäer betrachten Brexit gelassen

An der Bevölkerung auf dem europäischen Kontinent scheint die Aufregung um den Brexit vorbeizugehen. Sie wirken auffallend distanziert und unterstützen in größerer Zahl als zuvor die EU-Mitgliedschaft ihres Landes. Das zeigt unsere neue eupinions-Umfrage. weiterlesen

 

Ausblick

Das erwartet Sie bis zum nächsten Newsletter

Wir haben zusammen mit dem iRights.Lab Regeln entwickelt, wie man Algorithmen in den Dienst der Gesellschaft stellen kann. Unsere Überlegungen präsentieren wir im März auf einer Pressekonferenz in Berlin. Außerdem: Wie haben sich die Einkommen von Frauen und Männern in den letzten 40 Jahren entwickelt? Das zeigt unsere Langzeituntersuchung. Dies und mehr lesen Sie in unserem nächsten Newsletter im März 2019 – oder immer aktuell auf www.bertelsmann-stiftung.de.

 

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

 

Fabian Wachsmuth, Leonie Loszycki & Olaf Buller

Online-Redaktion

 

Bertelsmann Stiftung

Carl-Bertelsmann-Str. 256

33311 Gütersloh

Tel: +49 5241-8181194

Fax: +49 5241-81681194

E-Mail: onlineredaktion@bertelsmann-stiftung.de

 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechtes im Sinne von

Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Detmold.

Stifter: Reinhard Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Dr. Werner J. Bauer

Vorstand: Aart De Geus (Vors.), Liz Mohn (stv. Vors.), Dr. Jörg Dräger, Dr. Brigitte Mohn