141021_A01B1855_jan_voth.jpg
Jan Voth

Die Gesellschaft verändert sich. Durch Globalisierung, Individualisierung und Migration wird sie immer heterogener. Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen, mit unterschiedlichen Lebensstilen, Überzeugungen und Wertorientierungen leben in Deutschland zusammen. Diese Wertevielfalt bereichert, stellt aber auch eine Herausforderung dar. Die unterschiedlichen, zum Teil widersprüchlichen Wertorientierungen stehen mitunter im Spannungsverhältnis zueinander. Vor allem Kinder und Jugendliche benötigen Orientierung und Wege, um mit Widersprüchlichkeiten, Ambivalenzen und Wertekonflikten umzugehen. Sie müssen sich in der Pluralität zurechtfinden, in diesem Umfeld eigene Werthaltungen ausbilden und ein Gespür für die ethischen Grundlagen entwickeln, auf die eine pluralistische, freiheitlich-demokratische Gesellschaft angewiesen ist. Deshalb stärken wir die Wertebildung junger Menschen und unterstützen die an diesen Bildungsprozessen beteiligten Akteure.

Wir engagieren uns für eine Wertebildung, die die Anerkennung freiheitlich-demokratischer Grundwerte und individuelle Wertekompetenz fördert. Wertekompetenz ist die Fähigkeit, sich mit unterschiedlichen, zum Teil konkurrierenden Werten auseinanderzusetzen, produktiv mit Wertekonflikten umzugehen, eigene Werthaltungen auszubilden und ihnen gemäß zu urteilen und zu handeln. Wertekompetenz ist für die individuelle Orientierung und den Zusammenhalt in pluralistischen Gesellschaften ebenso wichtig wie die Anerkennung gemeinsamer Grundwerte wie Toleranz, Offenheit und Akzeptanz von Diversität.

Im Rahmen unseres Projekts bereiten wir praxisrelevantes Wissen zur Wertebildung von Kindern und Jugendlichen auf und analysieren gute Praxis. Diese Erkenntnisse nutzen wir, um gemeinsam mit Experten und Praktikern Orientierungshilfen und Grundsätze guter Praxis für unterschiedliche Felder der Wertebildung zu entwickeln. Wir unterstützen den fachlichen Austausch und die Vernetzung zwischen den verschiedenen Akteuren im Feld. Zudem erproben wir innovative Methoden in einem eigenen Modellprojekt.

Interview

Im Gespräch mit NEUE STIMMEN-Gewinnerin: Svetlina Stoyanova freut sich auf Bregenzer Festspiele

Wie ist es der Sängerin seit ihrem Sieg bei unserem Wettbewerb NEUE STIMMEN ergangen? Und wie hat sie ihre Leidenschaft fürs Singen entdeckt? weiterlesen

Veranstaltung

NEUE STIMMEN setzt Kooperation mit Bregenzer Festspielen fort

Drei unserer NEUE STIMMEN-Talente nehmen an der Bregenzer Produktion "Der Barbier von Sevilla" teil. weiterlesen

Analyse

Superwahljahr 2019 für das größte Transformationsland der Östlichen Partnerschaft

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat. weiterlesen

Genf

WTO-Generaldirektor Azevêdo erhält Expertenbericht über die Zukunft der globalen Handelspolitik

WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo traf sich am 17. Juli mit Vertretern des High Level Expert Boards on the Future of Global Trade Governance der Bertelsmann Stiftung, um ihren Bericht über die Zukunft der globalen Handelspolitik entgegenzunehmen. Der Bericht skizziert vier komplementäre Ansätze, um die WTO als Forum für Handelszusammenarbeit und Konfliktlösung wiederzubeleben. weiterlesen