Eine Frau sitzt vor einem Laptop und spricht mit einer Ärztin
© Shutterstock / Rocketclips, Inc.

Die „Digitalisierung des Gesundheitswesens“ ist Trendthema – ein Trending Topic, um in der Sprache der digitalen Welt (hier: Twitter) zu bleiben. Unzählige „Digital Health“-Start-ups entstehen, große Technologie-Unternehmen drängen in den „Gesundheitsmarkt“. Und spätestens seit dem Referentenentwurf zum sogenannten „E-Health-Gesetz“ diskutieren auch die Systemakteure intensiv über das Für und Wider von Technologien sowie über Wege zur Etablierung sinnvoller Anwendungen in der Gesundheitsversorgung.

Dabei prophezeien einige Akteure eine Revolution der Versorgung, andere zweifeln an der Sinnhaftigkeit der meisten Entwicklungen. Liegt mit dem Smartphone die Zukunft der Medizin in der Hand des Patienten, wie der amerikanische Kardiologe und Autor Eric Topol konstatiert? Wird ein Großteil der Patient-Arztkontakte künftig virtuell stattfinden? Und (wie) können neue Formen der technologischen Vernetzung sowie „Big Data“ dazu beitragen, die Versorgung besser und effizienter zu machen? Oder müssen viele Prognosen relativiert werden?

Die Bertelsmann Stiftung entwickelt derzeit ein Projekt, das sich mit dem Einfluss der Digitalisierung auf die Gesundheitsversorgung auseinandersetzt. Im Fokus stehen gesellschaftspolitische (Aus-) Wirkungen von Digitalisierung. Zentral ist dabei die Frage, welche Technologien und Entwicklungen echten Nutzen für Patienten und die Versorgung entfalten. Dabei geht es der Stiftung nicht um das technologisch Machbare, sondern um die Abwägung von Chancen und Risiken und die Entwicklung nutzenstiftender Strategien.

Experten im Interview – 3 Fragen an …

Ein Teil der Projektentwicklung ist eine Interview-Reihe mit Experten aus unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens. Sehen Sie hier, wie diese den digitalen Wandel im Gesundheitswesen beurteilen und welche Prognosen sie für die Zukunft treffen:

Drei Fragen an ...

Susanne Mauersberg

Referentin im Team "Gesundheit und Pflege" im Verbraucherzentrale Bundesverband. weiterlesen

Drei Fragen an ...

Frank Westermann

Geschäftsführer und Gründer des Start-ups "mysugr", einer Gesundheits-App für Diabetiker. weiterlesen

Drei Fragen an ...

Prof. Dr. Elske Ammenwerth

Prof. Dr. Elske Ammenwerth, Leiterin des Instituts für Medizinische Informatik der UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik GmbH in Hall, Tirol. weiterlesen

Drei Fragen an ...

Prof. Dr. Friedrich Köhler

Prof. Dr. Friedrich Köhler, Leiter des Zentrums für kardiovaskuläre Telemedizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Forschungsprojekts "Gesundheitsregion der Zukunft Nordbrandenburg – Fontane". weiterlesen

Drei Fragen an ...

Dr. Stefan Waller

Kardiologe; als "Dr. Heart" bietet er in einfachen, verständlichen Videoclips Wissenswertes zu Herz- Kreislauferkrankungen und deren Behandlungsmöglichkeiten an. weiterlesen