01_achenbach_demografie-0506.jpg
Valeska Achenbach

Als gemeinnützige Stiftung wollen wir unsere Ziele transparent machen. In einem breit angelegten Prozess haben wir daher Thesenpapiere zu verschiedenen kommunalen Themen erstellt. Sie sollen die inhaltlichen Standpunkte der Stiftung verdeutlichen. Sie sollen als Anregung zur Diskussion sowohl in den Kommunen als auch zwischen der Stiftung und kommunalen Akteuren verstanden werden.

Mein Schwerpunkt ist die Frage, wie Kommunen den demographischen Wandel gestalten.

Treiber gesellschaftlicher Veränderung

Der demographischer Wandel ist ein bedeutender Trend und wichtiger Treiber gesellschaftlicher Veränderungen. In seinen Auswirkungen ist er sehr facettenreich.

So profitieren wir einerseits von der starken Zuwanderung jüngerer Menschen nach Deutschland. In der Folge vergrößert sich die Elterngeneration und die regelmäßig prognostizierte Schrumpfung der Bevölkerung fällt zunächst moderater aus. Prosperierende Städte mit ihren suburbanen Räumen profitieren.

Regionale Unterschiede

Das gilt aber nicht für alle Regionen gleichermaßen: Viele Städte, Gemeinden und Kreise erwarten eine z.T. drastische Schrumpfung und starke Alterung ihrer Bevölkerung.  Heterogenität kennzeichnet die kommunalen Entwicklungen.

Kommune ist Ort der Veränderung

Allen Trends ist gemeinsam, dass sie vor allem in den Kommunen spürbar sein werden. So sind die Kommunen wichtiger Kristallisationspunkt zur Gestaltung der Folgen des demographischen Wandels. Hier setzen unsere erarbeiteten Positionen an und zeigen aus unserer Sicht wichtige Handlungsfelder einer zukunftsfähigen Kommune.

Hier geht es zum Thesenpapier

Daher also meine herzliche Einladung, das Thesenpapier zum demographischen Wandel in den Kommunen zu kommentieren:

Den demographischen Wandel gestalten – Positionspapier

Ich freue mich auf Ihre Anmerkungen dazu!

Ähnliche Artikel


 

Analyse

Koalitionsvertrag auf dem Prüfstand: "GroKo" hielt zum Großteil ihr Wort

Die "GroKo" war fleißiger als ihr Ruf. Sie hat 80 Prozent aller Versprechen aus dem Koalitionsvertrag erfüllt. Das sehen die Bürger jedoch anders. weiterlesen

Bericht

Jürgen Rüttgers diskutiert Studie zu Inklusivem Wachstum

Der frühere Ministerpräsident und Bundesminister sprach im Februar bei einem Treffen mit dem Vorstand und einem Austausch mit dem Projekt „Inclusive Growth“ über seine aktuelle Arbeit für die EU-Kommission – und wie ihm dabei eine Studie der Stiftung wichtige Erkenntnisse lieferte. weiterlesen

NEWS 08.02.2018

Geburtstag in Görlitz

Noch ein Netzwerk?! Braucht es das denn? Mit dieser Frage sieht sich Netzwerkkoordinatorin Anna Olbrich vom Projektträger Görlitz für Familie e.V. öfter konfrontiert. weiterlesen

NEWS 02.02.2018

Fünf Herausforderungen für 2018

Mit diesem Jahr beginnt die zweite Phase des Programms Engagierte Stadt. Ziel der kommenden zwei Jahre ist es, die vor Ort in den Engagierten Städten begonnene Arbeit zu verstetigen, trisektorale Kooperationen zu etablieren und die Nachhaltigkeit der entstandenen Netzwerke zu sichern. weiterlesen