Wolfsburg
Janina Snatzke

Theoretisch reicht das Spektrum des Unternehmensengagements von Geld-, Zeit- und Wissensspenden über gemeinwohlorientierte Kooperationsprojekte bis hin zu Sozial- und Umweltinitiativen, die Unternehmen eigenständig ins Leben rufen. Doch Fakt ist, aktuelle, bundesweit repräsentative und belastbare Daten gibt es in Deutschland dazu nicht.

Die vom Stifterverband und uns initiierte Befragung "Corporate Citizenship Survey" soll das ändern. Mit dem sektorenübergreifenden Gemeinschaftsprojekt, das von Wirtschaft, Politik und zivilgesellschaftlichen Akteuren tatkräftig unterstützt wird, möchten wir grundlegende Fragen zum gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen beantworten und praxisrelevante Initiativen daraus ableiten.

Vom Kleinstbetrieb bis zum Großkonzern – ausgewählte Unternehmen sollen an Befragung teilnehmen

Dazu haben wir über 100.000 zufällig ausgewählte Unternehmen angeschrieben und dazu aufgerufen, sich an der Studie zu beteiligen – vom Kleinstbetrieb bis zum Großkonzern, unabhängig von Region und Branche. Alle angeschriebenen Unternehmen haben die Möglichkeit, sich mit ihrer Erfahrung und Perspektive einzubringen. 7000 Unternehmen haben sich bereits beteiligt. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2018 veröffentlicht.

Der Corporate Citizenship Survey ist die bisher umfangreichste bundesweit repräsentative Umfrage zum Unternehmensengagement. Wir fragen Unternehmen, wie sie ihre gesellschaftliche Rolle sehen und danach, was sie über ihr Kerngeschäft hinaus für unser Gemeinwesen leisten.

In anderen Worten: Spenden und Sponsoring sind mittlerweile nur ein sehr kleiner Ausschnitt des unternehmerischen Engagements für die Gesellschaft; andere Themen werden prominenter, so beispielsweise die Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagement der Mitarbeiter sowie die Kooperation von Unternehmen untereinander oder mit gemeinnützigen Organisationen, um gesellschaftlichen Herausforderungen zu begegnen. Doch wie verbreitet sind diese Formen des Engagements?

Unternehmen tragen zur Lösung gesellschaftlicher Probleme bei

Viele gute Beispiele in den unterschiedlichsten Themenbereichen kennen wir bereits: Engagement bei der Integration von Flüchtlingen, dem gesunden Leben, der Berufsorientierung von Jugendlichen, dem Sport.

Doch darüber möchten wir mehr erfahren, mehr erfahren über das gesellschaftliche Engagement der Bäckerei in der Nachbarschaft, dem Autohaus oder dem Großunternehmen, das eine Region prägt.

Wie gestalten deutsche Unternehmen Zivilgesellschaft mit? Welche Motive begleiten sie dabei?

Unter Stichworten wie "Corporate Citizenship", "Community Investment", "Shared Value", "SDGs" oder "Social Entrepreneurship" wird der Quantität und Qualität von Unternehmensengagement eine Schlüsselrolle bei der Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen zugesprochen.

Unternehmen können Problemlöser sein und sie können selbst durch das Engagement profitieren: Durch gute Reputation in der Öffentlichkeit, durch einen positiven Einfluss auf die Unternehmenskultur.

Mit den Ergebnissen unserer Befragung erarbeiten wir belastbare Zahlen, Daten und Fakten, die die Situation in Deutschland widerspiegeln. Wir erhalten  Implikationen für die Praxis in Unternehmen, aber es können auch Handlungsempfehlungen für Politik und Zivilgesellschaft abgeleitet werden.

Ähnliche Artikel


 

Wettbewerb

Wir suchen: Unternehmen mit Engagement!

Unternehmen, die Einsatz zeigen, können sich jetzt für den Wettbewerb "Mein gutes Beispiel" bis zum 13. Januar 2018 bewerben. weiterlesen

Mein gutes Beispiel

Fünf gesellschaftlich engagierte Unternehmen ausgezeichnet

Die Firmen gewannen mit ihrem beispielhaften Einsatz für soziale Gerechtigkeit, Kinder und Jugendliche, Artenvielfalt und Gesundheit im Job. weiterlesen

Engagement

Eine Idee, die sich fühlen lässt

Die Bielefelder Firma Kampmann druckt Blindenschrift auf Textilwaren. Wir besuchten den "Mein gutes Beispiel"-Preisträger. weiterlesen

Analyse

Teils große regionale Unterschiede bei beruflicher Integration von schwerbehinderten Menschen

Die Teilhabe von schwerbehinderten Menschen am ersten Arbeitsmarkt könnte besser sein. Viele arbeitslose Schwerbehinderte möchten sich in Unternehmen einbringen. Für Betriebe ist das eine Chance. weiterlesen