Smart Country
Smart Country adressiert die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Intelligente Technik und Vernetzung soll helfen, die Teilhabe aller zu ermöglichen und gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Regionen sichern.

Teilhabe für alle sichern

Smart Country

Drei Trends stellen unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen: die Digitalisierung, die zunehmende soziale Spaltung und der demographische Wandel. Sie wirken in nahezu alle Lebensbereiche. Entgegen dem in der Verfassung verankerten Grundsatz gleichwertiger Lebensverhältnisse können sie zu einer zunehmenden Spaltung innerhalb Deutschlands führen. Dem muss die Gesellschaft durch aktives Gestalten entgegenwirken. Die Digitalisierung eröffnet neue Chancen, gleichwertige Lebensverhältnisse und Teilhabe zu gewährleisten. Erkennbar ist bereits jetzt: Das gelingt in Deutschland nicht überall gleich. Der verfassungsmäßige Grundsatz gleichwertiger Lebensverhältnisse steht zunehmend in Frage. Eine wichtige gesellschaftliche Herausforderung besteht darin, Teilhabe und Chancengerechtigkeit für alle Regionen und Bevölkerungsgruppen zu gewährleisten. 

Dr. Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstandes, Bertelsmann Stiftung

Mit dem Thema Smart Country nehmen wir gesellschaftliche Megatrends in den Blick, die Deutschland vor große Herausforderungen stellen: Digitalisierung und demographischer Wandel. 
Sie verändern und beeinflussen alle Lebensbereiche der Menschen.
Regionale Disparitäten zu Ausstattung und Anschluss an digitale Infrastruktur und Angebote werden Menschen in unserem Land in die Zukunft mitnehmen oder zurücklassen. 
Wenn unser Anspruch weiterhin die Sicherung möglichst gleichwertiger Lebensverhältnisse in den Regionen ist, müssen wir dringend die politischen Voraussetzungen für den digitalen und gesellschaftlichen Wandel schaffen. Es geht um die Sicherung der Teilhabe für alle in der Bildung, in der Arbeitswelt und in der Gestaltung sozialer Lebensräume sowie um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in der Welt.

Dr. Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstandes, Bertelsmann Stiftung

Dr. Kirsten Witte, Director, Bertelsmann Stiftung

Eine leistungsfähige und flächendeckende Breitbandinfrastruktur ist für Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit unserer Kommunen faktisch ebenso wichtig wie Straßen oder ÖPNV. Kommunen sind daher gefragt, die Initiative für einen Ausbau dieser Infrastruktur zu ergreifen. Und der Bund ist gefragt, geeignete Rahmenbedingungen zu setzen. Dabei geht es nicht nur um Fördermittel, sondern mindestens ebenso sehr um mehr Handlungsfreiheit für kommunale, dezentrale Akteure. Die Digitalisierung ist eine große Chance gerade für Kommunen und Regionen jenseits der Ballungszentren. Wenn wir diese Chance nicht nutzen, wird sie jedoch zur Bedrohung für eben diese Räume.

Dr. Kirsten Witte, Director, Bertelsmann Stiftung

Prof. Dr.-Ing. Britta Wrede, Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC), Universität Bielefeld

In den kommenden 20 Jahren wird die Zahl der älteren Menschen in Deutschland deutlich ansteigen. Besonders in den ländlichen Gebieten sind die Wege weit und das Pflege- und Betreuungspersonal ist oft überlastet. Wir arbeiten an Technik, die älteren Menschen erlaubt, möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben und die das Fachpersonal von Routineaufgaben entlastet. So bleibt mehr Zeit für die Zuwendung.

Prof. Dr.-Ing. Britta Wrede, Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC), Universität Bielefeld

Christian Davepon, Co-Founder - Insights DE

Smart Country zeigt, dass "smart" nicht exklusiv mit urbanen Räumen in Verbindung zu bringen ist. Auch im ländlichen Raum gibt es Bedarf für smarte Lösungen und Potential für smarte Nutzung. Für den Bereich der Bürgerbeteiligung sehen wir daher keine Unterschiede. Wissen und Erfahrungen von Bürgerinnen und Bürgern sollten Teil von Entscheidungsprozessen werden, unabhängig von Bevölkerungsdichte.   

Christian Davepon, Co-Founder - Insights DE

Franz-Reinhard Habbel, Pressesprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

„Smart Country ist cool! - Die Digitalisierung eröffnet den Städten und Regionen in Deutschland neue Perspektiven. Eine smarte Region schont Ressourcen, sichert Nachhaltigkeit, stärkt die Effizienz und erweitert die Handlungsspielräume der Menschen durch Teilhabe und Selbstorganisation. Smart verkörpert Sozial, Menschen, Achtsamkeit, Respekt und Toleranz.“

Franz-Reinhard Habbel, Pressesprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

Gerald Swarat, Internet & Gesellschaft Collaboratory e.V.

Deutschland steht wie kein anderes Land für dezentrale Prosperität und lebt sowohl ökonomisch, als auch kulturell von seinen Regionen. Smart Country ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die einen Mentalitätswandel beinhaltet, der nicht nur die vom digitalen Wandel geforderten Unternehmen betrifft. Es gilt zu beantworten: Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, damit Jung und Alt auch außerhalb der Großstädte glücklich leben und arbeiten können? Ein interdisziplinärer, multiperspektivischer Dialog zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Forschung und der Zivilgesellschaft aktiviert erst die notwendige Kraft, um zu einer nachhaltigen Revitalisierung der Region zu führen.

Gerald Swarat, Internet & Gesellschaft Collaboratory e.V.

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Greveler, Hochschule Rhein-Waal

Ein Smart Country zeichnet sich durch eine flächendeckende Vernetzung von Menschen, wirtschaftlichen Strukturen, Objekten des Gemeinwesens und handelnden Akteuren aus. Die dabei entstehenden digitalen Infrastrukturen stellen dabei noch mehr als eine notwendige Grundlage für Wertschöpfung, Kommunikation und Regionen übergreifende Teilhabe im 21 Jahrhundert dar: Sie wachsen zu einem digitalen Organismus an, der das Nervensystem einer digitalen Gesellschaft umfasst, den Lebensalltag der Menschen erleichtert und stabil auf neue Herausforderungen reagiert.

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Greveler, Hochschule Rhein-Waal

Willi Kaczorowski, Strategieberater für Digitale Transformation von Staat und Verwaltung

Die unaufhaltsame Digitalisierung und Vernetzung ist eine besondere Chance für die ländlichen Regionen. Superschnelles Breitband und (freies) W-LAN sind Bestandteile einer sozialen Infrastruktur. Erst damit lassen sich viele Anwendungen aus verschiedenen Lebensbereichen nutzen. Sie stellen die Basis für die „Dableibensvorsorge“ vor allem in ländlich geprägten Regionen dar.

Willi Kaczorowski, Strategieberater für Digitale Transformation von Staat und Verwaltung

Alle Zitate

ansehen
Luftbild einer ländlichen Region.

INTERNATIONALE RECHERCHE

Das Smart Country entdecken

Wir haben uns weltweit umgesehen, wie intelligente Technik und Vernetzung unser aller Leben verbessern können: in der Pflege, im Arbeitsleben, im Gesundheitswesen, in Politik und Bildung. zum Webspecial

Projektthemen

alle anzeigen
iPad mit Herzfrequenz-Skala liegt auf einem braunen Tisch

Smart Country

Gesundheit und Pflege

Der Zugang zu angemessener medizinischer und pflegerischer Versorgung ist flächendeckend immer schwerer aufrechtzuerhalten. Diese Entwicklung gewinnt besondere Bedeutung im Hinblick auf unsere stark alternde Gesellschaft. weiterlesen

Glasfaserkabel werden verlegt

Smart Country

Wirtschaft und Arbeit

Die Arbeitswelt verändert sich: Die Grenzen zwischen abhängiger Arbeit und Selbständigkeit verschwimmen ebenso wie die Grenzen zwischen privaten und öffentlichen Gütern. Wertschöpfung entsteht zunehmend in Netzwerken und auf der Grundlage neuer Geschäftsmodelle. weiterlesen

Hand mit Handy, im Hintergrund steht ein Laptop und eine Tastatur

Smart Country

Politik und Verwaltung

Politik und Verwaltung hinken den Entwicklungen vielerorts hinterher, wenn es um die Digitalisierung geht.  Denken, Handeln und Entscheiden verlaufen meistens unter analogen Vorzeichen. Eine Politik 1.0 ist allerdings nicht zukunftsfähig. Längst erwarten die Bürger anderes: Daten und Dienstleistungen sollen transparent und mobil sein. Das Mitwirken der Menschen und die Einbindung von kollektivem Wissen erfordert Konzepte für eine Politik 2.0.  weiterlesen

Parksäule mit P-Aufkleber und einen Aufkleber mit einer Handynummer

Smart Country

Mobilität und Logistik

Wohn- und Arbeitsorte müssen physisch und digital erreichbar sein. Es gibt in beiderlei Hinsicht zunehmend Mobilitätsdefizite. Logistikkonzepte sind nicht mehr zeitgemäß. weiterlesen

Im Vordergrund wird ein iPad gehalten im Hintergrund hängt eine mit Kreide beschriftete grüne Tafel

Smart Country

Lernen und Information

Lebenslangen Lernen hält eine Gesellschaft zukunftsfähig. Gesellschaftliche Teilhabe für alle kann nur gelingen, wenn Kompetenzen und Zugänge im Bezug auf Lernen und Information für alle möglich sind.  weiterlesen

Projektnachrichten

alle anzeigen
V.l.n.r.: Liz Mohn, Toomas Hendrik Ilves mit dem Reinhard Mohn Preis 2017 und Brigitte Mohn.

Auszeichnung

Reinhard Mohn Preis 2017 an Toomas Hendrik Ilves verliehen

Am 29. Juni verliehen wir den Reinhard Mohn Preis 2017 zum Thema "Smart Country" an den ehemaligen estnischen Staatspräsidenten Toomas Hendrik Ilves. Er wurde als Vordenker der Digitalisierung in Regierung, Verwaltung und Bildung geehrt. weiterlesen

Ein Mann steht auf einer grünen Wiese mit einem Tablet in der Hand.

Studie

Von "schwächelnd" bis "gut aufgestellt": So digital sind Deutschlands Regionen

Unsere Kreise und kreisfreien Städte sind digital sehr unterschiedlich aufgestellt. Um zu verhindern, dass einzelne Regionen abgehängt werden, braucht es gesamtstaatliche und regionale Ansätze. Unsere Studie liefert Zahlen. weiterlesen

Eine ältere Frau und ein älterer Mann halten ein Handy hoch und machen von sich ein Selvi

Studie

Digitale Innovationen werden für die ältere Generation immer wichtiger

Die Zahl der Älteren und Hochbetagten in Deutschland steigt bis zum Jahr 2030 stark an. Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahren die Möglichkeiten der Digitalisierung. Damit sie auch bis ins hohe Alter mündiger und souveräner Teil unserer Gesellschaft werden, braucht es lebenslanges Lernen. weiterlesen

Auf dem Foto sieht man eine Hand, die ein Handy trägt. Die andere Hand tippt mit den Fingern auf das Handy. Die Hand gehört einer älteren Person.

Smart Country

Smart Country ermöglicht mehr gesellschaftliche Teilhabe im Alter

Digitale Technik bietet zahlreiche Möglichkeiten, um das Leben im Alter zu erleichtern. In den Regionen, die vom demografischen Wandel besonders betroffenen sind, erfolgt der Breitbandausbau schleppend. Der Ausbau  kann neue Optionen und Chancen ermöglichen. weiterlesen

Auf dem Foto sind zwei Ablagekörbchen aus Holz zu sehen. Das Körbchen mit der Aufschrift Analog quillt über mit Papier. Das Körbchen mit der Aufschrift Digital hat nur ein Papier drin liegen

Studie

Deutschlands Behörden müssen endgültig im digitalen Zeitalter ankommen

Digitale Service-Wüste Deutschland: Unsere Behörden betreiben tausende Webseiten. Doch bislang kann der Bürger nur wenige Behördengänge online erledigen und die Ämter tauschen nur begrenzt Daten untereinander aus. Es braucht eine gesamtstaatliche Strategie, um die Verwaltungen digital fit zu machen. weiterlesen

Auf einem Tisch steht links ein aufgeklappter Laptop, rechts ein aufgeklapptes Buch.

Smart Country

Digitale Kompetenz in Deutschland: Was muss sich ändern?

Welche Kompetenzen benötigen wir auf einem Arbeitsmarkt, der immer digitaler wird? Wie können Schulen unseren Kindern die nötige digitale Kompetenz vermitteln? Und wie verhindern wir, dass die Digitalisierung digitale Gewinner und Verlierer hervorbringt? Wir haben vier Experten nach ihrer Einschätzung gefragt. weiterlesen

Mediathek Smart Country

alle anzeigen

Video

Reinhard Mohn Preis 2017 - Unser Preisträger Toomas Hendrik Ilves

Der diesjährige Reinhard Mohn Preis zum Thema "Smart Country – Vernetzt. Intelligent. Digital." ging am 29. Juni an den ehemaligen estnischen Staatspräsidenten Toomas Hendrik Ilves. Mit der Preisvergabe würdigen wir Ilves als Vordenker der Digitalisierung in Regierung, Verwaltung und Bildung. weiterlesen

Video

Smart Country – Estland ist das Land in der Cloud

Estland gilt als Vorreiter der Digitalisierung. Bevölkerung, Politik und Wirtschaft profitieren von leicht zugänglichen und von jedem nutzbaren digitalen Angeboten. Wir haben vor Ort Eindrücke gesammelt. weiterlesen

Smart Country

Brigitte Mohn: Wie digital ist Deutschland?

Warum ist Smart Country Thema für den Reinhard Mohn Preis 2017? Was sind die Herausforderungen bei der Digitalisierung? Wie gehen Sie bei der Recherche vor? Drei Fragen an Brigitte Mohn (Vorstand Bertelsmann Stiftung). weiterlesen

Publikationen

alle anzeigen

Publikation

Smart Country – Vernetzt. Intelligent. Digital.

Unter dem Motto »Smart Country – Vernetzt. Intelligent. Digital.« zeigt die Bertelsmann Stiftung, wie die Chancen der Digitalisierung in ... weiterlesen

Publikation

Digitalisierung für mehr Optionen und Teilhabe im Alter

Die Studie hat zum Ziel, Chancen der Digitalisierung für die Teilhabe älterer Menschen zu skizzieren und zu diskutieren. Im Mittelpunkt steht ... weiterlesen

Publikation

Digitale Transformation der Verwaltung

Die digitalen Service-Angebote der deutschen Verwaltung bleiben hinter den Erwartungen von Bürgern und Unternehmen sowie Erfolgen anderer Staaten ... weiterlesen

Publikation

Ausbaustrategien für Breitbandnetze in Europa

Fast alle OECD-Staaten investieren in Glasfasernetze und bauen Überholspuren für ihre Datenautobahnen. Deutschland hingegen fährt immer noch ... weiterlesen

Social-Media auf einen Blick


 

Blog

Wegweiser-Kommune.de

Ein erster Blick gilt immer den Daten - aber hinter den Zahlen und Fakten findet sich oft noch mehr:  Geschichten, Erkenntnisse, Erfahrungen – und Menschen. weiterlesen

Mobile App

Wegweiser Kommune

Zur Fragestellung "Wie entwickelt sich meine Stadt?" informiert die kostenfreie App Wegweiser Demographie anschaulich über die Bevölkerungsentwicklung in jeder deutschen Kommune mit mehr als 5.000 Einwohnern. weiterlesen