View of Four Young Women Conversing While Sitting at Table in a Garden
© Golden Pixels LLC/Corbis

Religiöse Vielfalt ist Teil unserer heutigen Lebenswirklichkeit. Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa leben Anhänger verschiedener Religionen und zahlreiche Konfessionslose zusammen. Religion ist weltweit ein wesentlicher Faktor für das Denken und Handeln vieler Menschen und somit eine bedeutsame soziale Kraft. Angesichts der wachsenden Vielfalt stehen moderne Gesellschaften aber vor der großen Herausforderung, ein friedliches und gerechtes Miteinander der Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründen zu ermöglichen.

Wenn wir zukünftig in Vielfalt und Freiheit miteinander leben wollen, dann müssen wir auch die Religionen und ihre Bedeutung für die gesellschaftliche Entwicklung besser verstehen und sowohl Potenziale und Chancen als auch Konfliktfelder erkennen. Zudem schafft Wissen ein größeres gegenseitiges Verständnis und baut Vorurteile ab. Deshalb führt die Bertelsmann Stiftung den Religionsmonitor durch.

Bereits zweimal (2007, 2013) wurden in verschiedenen Ländern weit mehr als zehntausend Menschen zu ihren persönlichen religiösen Einstellungen und zum Verhältnis von Religion und Gesellschaft befragt.  Eine dritte Studie, die 2016 in ausgewählten Ländern Europas erhoben werden soll, befindet sich derzeit in Vorbereitung.

Die Schwerpunkte des Religionsmonitors 2016 sind zum einen die Binnenvielfalt von Religionsgemeinschaften und Konfessionslosen sowie deren Verhältnis zueinander und zum anderen Vorstellungen von Demokratie und die Rolle von Religion in der Gesellschaft.

Der Religionsmonitor ist ein interdisziplinäres Projekt, das von der Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit Religionswissenschaftlern, Soziologen und Psychologen aus dem In- und Ausland konzipiert, durchgeführt und ausgewertet wird. Neben einem länderübergreifenden Vergleich werden auch vertiefende Analysen zu einzelnen Themen und Ländern veröffentlicht.