IMG_3208.jpg Musikalische Grundschule 2013
niedersächsisches Kultusministerium

Schulentwicklungsprojekt

Mit Beginn des Schuljahres 2016/2017 geht das Land Niedersachsen mit 20 weiteren Grundschulen in die dritte Runde. Im Jahr 2012 startete in Niedersachsen das Schulentwicklungsprojekt "Musikalische Grundschule Niedersachsen": 100 Grundschulen stiegen in der 1. Staffel ein, 20 weitere kamen im Schuljahr 2014/2015 hinzu. Die bisherigen Themenschwerpunkte Inklusion und Ganztagsschule werden in der 3. Staffel um das Thema Sprachförderung erweitert.

Gemeinsames Singen und Musizieren verbindet, darum kann die ‚Musikalische Grundschule' wertvolle Beiträge leisten, wenn es aktuell darum geht, Flüchtlingskinder in unsere Schulen zu integrieren. Außerdem kann Musik dabei helfen, die deutsche Sprache leichter zu lernen.

Frauke Heiligenstadt, Niedersächsische Kultusministerin

Musikland mit Tradition

Und übrigens: Die "Null" in der Überschrift stimmt natürlich nicht: Denn das Musikland Niedersachsen  hat schon vorher bewiesen, wie sehr ihm die schönste der „Freien Künste“ am Herzen liegt und unterstützt mit vielfältigen Projekten, Veranstaltungen und Kampagnen eine reiche Musikkultur im Land.

Neue Wege in Niedersachen

Das Grundkonzept Musikalische Grundschule wurde in Niedersachsen dahingehend weiterentwickelt, dass die Qualifizierung der Musiklehrkräfte von Trainern aus dem bestehenden Beratungs- und Unterstützungssystem des Landes durchgeführt werden. Schulentwicklungsberater und Fachberater für musisch-kulturelle Bildung führen die prozessbegleitenden Fortbildungsmodule durch und machen die Teilnehmer fit für die Steuerung des Schulentwicklungsprozesses und die Musikalisierung des Schul- und Unterrichtsalltages an ihren Schulen.

Neu ist auch, dass ergänzend zu der Fortbildungsreihe für Musiklehrkräfte in Niedersachsen erstmals zwei Fortbildungsmodule eigens für die Schulleitungen der Projektschulen angeboten werden.

In den Fortbildungsregionen Hannover, Osnabrück, Lüneburg und Braunschweig haben sich die Projektschulen zu  regionalen Verbünden zusammengeschlossen. Diese dienen der Vernetzung, der kollegialen Beratung und Unterstützung sowie dem wechselseitigen Austausch.

Qualität ist das beste Rezept

Und auch das ist neu: Seit 2014 steht den Schulen ein Online-Fragebogen zur Evaluation des Schulentwicklungsprozesses zur Verfügung, mit dem Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte, Schulkinder und deren Eltern befragt werden können. Die Ergebnisse bilden die Basis für die weitere Qualitätsentwicklung der Projektschulen über das Projektende hinaus. Am Ende der zweijährigen Projektlaufzeit können die beteiligten Schulen das zunächst drei Jahre gültige Zertifikat "Musikalische Grundschule" beantragen. So wird die Profilbildung der Schule nach außen sichtbar.

Infobox

  • Projektpartner: Niedersächsisches Kultusministerium, Bertelsmann Stiftung
  • 3 Staffeln seit 2012
  • 140 Projektschulen
  • Trainer-Tandems aus Schulentwicklungsberatern und Fachberatern für musisch-kulturelle Bildung
  • Schwerpunkt 2. Staffel "Ganztag" und "Inklusion"
  • Schwerpunkt 3. Staffel "Sprachförderung"
  • 5 Fortbildungsmodule für Musikkoordinatoren
  • 2 Fortbildungsmodule für Schulleitungen
  • Fachtagungen
  • rund 15 regionale Verbünde
  • Landes- und Regionalkoordination
  • Filmbeitrag

Die SDGs – sinnvoll für Kommunen? Unterstützung durch den IMA Stadt

Eine erfolgreiche Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) weiterlesen

Auf Wirkungen achten

Nachhaltigkeits­management in Kommunen

Impulspapier zum Thema Durchlässigkeit veröffentlicht weiterlesen

Umfrage

Die Hälfte der Deutschen fürchtet, im Alter nicht das richtige Pflegeheim zu finden

Kann ich in meinem zukünftigen Pflegeheim gut leben? Jeder zweite Deutsche hat das Gefühl, diese Frage nicht sicher beantworten zu können. Wir haben dazu einen Vorschlag entworfen. weiterlesen

Stiftungskooperation

Mehr Kohärenz durch dauerhafte Formate: Die Migration Strategy Group

Die Deutschen Auslandsschulen bieten großes Potenzial für die Fachkräftemigration und Fachkräftequalifizierung. Viele Absolventen der Schulen in mehr als 70 Ländern kommen nach Deutschland. Sie sprechen Deutsch, sind mit der deutschen Kultur vertraut und hoch qualifiziert. Ein Großteil der Absolventen hat auch im Ausland beruflich mit Deutschland zu tun. Dies sind zentrale Ergebnisse einer Studie des Weltverbands Deutscher Auslandsschulen, für die Absolventen und Schulvertreter weltweit befragt wurden. weiterlesen