Header_LK_1240x600px.jpg Key-Visual
Felicitas Horstschäfer

Aktives Gestalten statt reaktives Verwalten

Es ist wahr: Zwischen den Herausforderungen der Kommunen und ihren Möglichkeiten, die Entwicklungen vor Ort nachhaltig zu steuern, klafft heute ein dramatisches Spannungsfeld. Natürlich müssen die externen Rahmenbedingungen kommunaler Handlungsfähigkeit nachhaltig verbessert werden. Doch wenn Kommunen es bei dieser Einsicht belassen, haben sie die Schlacht um ihre Zukunft schon verloren. 

Wer sich vom Blick auf die Probleme und Risiken der Zukunft lähmen lässt, wird blind für ihre Potenziale und Chancen. Wer sich gegenüber dem Neuen auf überkommene Zuständigkeiten zurückzieht, wird entscheidende Zukunftsressourcen übersehen und brachliegen lassen – und damit seiner Verantwortung nicht gerecht.

 

 

Ähnliche Artikel


 

Studie

Regionale Wege in die digitale Zukunft

Wo stehen Deutschlands Kommunen und was brauchen sie, um der Digitalisierung zu begegnen? Diese Fragen stellte eine Studie der Bertelsmann Stiftung, die vor einem Jahr im Rahmen des Reinhard Mohn-Preises von der TU Dortmund erstellt wurde. weiterlesen

Information

Die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen auch auf europäischer Ebene stärker mitdenken

Schulsegregation mindert den Lernerfolg von benachteiligten Schülerinnen und Schülern. Zum Schuljahr 2008/2009 wurden in NRW die verbindlichen Grundschulbezirke aufgehoben. Eltern können seitdem im Rahmen der Schulkapazitäten die Grundschule frei wählen. weiterlesen

Blog

Ein Blog für Smart Country

Wie kann Digitalisierung helfen, den demografischen Wandel zu meistern und Regionen attraktiv zu halten? Unser Blog ist eine Plattform für den Diskurs rund um "Smart Country" weiterlesen

Policy Brief

Wäre eine bundesweite CSU im Wettbewerb mit der AfD erfolgreicher?

Die AfD kleinhalten, indem man sie kopiert? Unsere Analyse von Wählerpotenzialen zeigt: Wer dies tut, könnte selbst im rechtspopulistischen Abseits landen. weiterlesen