Header_LK_1240x600px.jpg Key-Visual
Felicitas Horstschäfer

Aktives Gestalten statt reaktives Verwalten

Es ist wahr: Zwischen den Herausforderungen der Kommunen und ihren Möglichkeiten, die Entwicklungen vor Ort nachhaltig zu steuern, klafft heute ein dramatisches Spannungsfeld. Natürlich müssen die externen Rahmenbedingungen kommunaler Handlungsfähigkeit nachhaltig verbessert werden. Doch wenn Kommunen es bei dieser Einsicht belassen, haben sie die Schlacht um ihre Zukunft schon verloren. 

Wer sich vom Blick auf die Probleme und Risiken der Zukunft lähmen lässt, wird blind für ihre Potenziale und Chancen. Wer sich gegenüber dem Neuen auf überkommene Zuständigkeiten zurückzieht, wird entscheidende Zukunftsressourcen übersehen und brachliegen lassen – und damit seiner Verantwortung nicht gerecht.

 

 

Ähnliche Artikel


 

Studie

Vor der Bundestagswahl: Mehrzahl der Deutschen lehnt populistische Positionen ab

Zuletzt konnten Parteien mit populistischen Parolen große Erfolge einfahren. Doch wie sieht es bei uns vor der Bundestagswahl aus? Unsere Studie definiert, was populistische Einstellungen sind und zeigt: Sie sind hierzulande nicht mehrheitsfähig. weiterlesen

Die SDGs – sinnvoll für Kommunen? Unterstützung durch den IMA Stadt

Eine erfolgreiche Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) weiterlesen

Auf Wirkungen achten

Nachhaltigkeits­management in Kommunen

Impulspapier zum Thema Durchlässigkeit veröffentlicht weiterlesen

Studie

Von "schwächelnd" bis "gut aufgestellt": So digital sind Deutschlands Regionen

Unsere Kreise und kreisfreien Städte sind digital sehr unterschiedlich aufgestellt. Um zu verhindern, dass einzelne Regionen abgehängt werden, braucht es gesamtstaatliche und regionale Ansätze. Unsere Studie liefert Zahlen. weiterlesen