Zivilgesellschaft_3.jpg
Graphic Recording Berlin

Viele kommunale Aufgaben wären ohne eine aktive Zivilgesellschaft nicht erfüllbar, sei es in der Erziehung, der Versorgung Hilfebedürftiger oder der Betreuung älterer Menschen. Insbesondere in Zeiten knapper Kassen stellt Engagement oft die ein-zige Hoffnung dar, öffentliche Leistungen zu erhalten. Nicht selten führt dies jedoch zu Frust und neuen Risiken. Doch wie sehen Modelle aus, in denen Kommunalver-waltung und Zivilgesellschaft als Partner agieren und ein Mehrwert für alle Beteilig-ten entsteht? Im Rahmen des Forums werden hierfür Modelle vorgestellt und gemeinsam Erfolgsfaktoren herausgearbeitet.

Die Referenten waren Franz Heckens (Pro Bürgerbus NRW e.V.), Dagmar Vogt-Janssen (Landeshauptstadt Hannover), Sabine Kober (Pirmasens) und Alexander Koop (Bertelsmann Stiftung). 

Ähnliche Artikel


 

Podiumsdiskussion

Aus dem Migrantenstadl - Wie können Kunst und Kultur ein Zusammenleben in Vielfalt möglich machen?

Im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion in Erfurt diskutierten Vertreter aus Kunst, Wissenschaft und Politik über den Beitrag der Kunst für das Zusammenleben in Vielfalt. weiterlesen

Studie

Technologischer Wandel am Arbeitsmarkt: Immer weniger Routinejobs

Der technologische Wandel seit Ende der 1970er Jahre hat zu einem Rückgang von Beschäftigung mit einem hohen Anteil an Routinetätigkeiten geführt. Für Arbeitnehmer in routineintensiven Jobs erhöhte sich das Arbeitslosigkeitsrisiko und die Lohnentwicklung war schwach. Zugleich wuchs die Dynamik am Arbeitsmarkt. weiterlesen

NEUE STIMMEN

Symposium und Konzert widmen sich der Zukunft und den Heldinnen der Oper

Opernexperten tauschten sich über die Zukunft ihrer Branche aus. Am Abend besangen unsere NEUE-STIMMEN-Preisträger starke Frauen der Operngeschichte. weiterlesen

Umfrage

Deutschland noch nicht in der algorithmischen Welt angekommen

Ob Partnersuche oder Job-Bewerbung – Algorithmen sind Teil unseres Alltags. Doch nur wenige wissen, wie wirkmächtig sie sind. weiterlesen