Zivilgesellschaft_3.jpg
Graphic Recording Berlin

Viele kommunale Aufgaben wären ohne eine aktive Zivilgesellschaft nicht erfüllbar, sei es in der Erziehung, der Versorgung Hilfebedürftiger oder der Betreuung älterer Menschen. Insbesondere in Zeiten knapper Kassen stellt Engagement oft die ein-zige Hoffnung dar, öffentliche Leistungen zu erhalten. Nicht selten führt dies jedoch zu Frust und neuen Risiken. Doch wie sehen Modelle aus, in denen Kommunalver-waltung und Zivilgesellschaft als Partner agieren und ein Mehrwert für alle Beteilig-ten entsteht? Im Rahmen des Forums werden hierfür Modelle vorgestellt und gemeinsam Erfolgsfaktoren herausgearbeitet.

Die Referenten waren Franz Heckens (Pro Bürgerbus NRW e.V.), Dagmar Vogt-Janssen (Landeshauptstadt Hannover), Sabine Kober (Pirmasens) und Alexander Koop (Bertelsmann Stiftung). 

Ähnliche Artikel


 

Kommentar

Tschechien zwischen zwei Wahlen: Politischer Stillstand und Chaos?

Die politische Klasse hat sich vereint gegen den neuen tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babiš gestellt. Doch die Front gegen ihn ist brüchig, kommentiert Vít Dostál. weiterlesen

Studie

Deutsch-französische Städtepartnerschaften bringen Europa zu den Bürgern

Aussöhnung spielt in den deutsch-französischen Städtepartnerschaften immer weniger eine Rolle. Dass sie trotzdem noch zeitgemäß und lebendig sind, zeigt unsere Studie. weiterlesen

Veranstaltung

Reformprogramm: Repräsentative Demokratie durch Bürgerbeteiligung stärken

Gut gemachte Bürgerbeteiligung stärkt das Vertrauen in die Demokratie. weiterlesen

Vision Europe Summit 2017

Politikempfehlungen für mehr Globalisierungsgewinner

Die Teilnehmer des Vision Europe Summit machen Vorschläge, wie in Zukunft mehr Menschen zu Gewinnern der Globalisierung werden. weiterlesen