FinanzierbareWegeAufwachsen_ GabrieleSchlipf_1.jpg
Graphic Recording Berlin, Gabriele Schlipf

In diesem Forum wurden Chancen und Grenzen kommunaler Präventionsarbeit für Kinder und Jugendliche aufgezeigt. Ziel war es, ein Verständnis von „Prävention = Investition“ herzustellen und zu diskutieren, inwieweit sich Investitionen in Prävention rechnen und Folgekosten sparen und wie die Finanzierung von Prävention langfristig sichergestellt werden kann. Inhaltliche Basis war die aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung zur Analyse „Finanzierbare Wege für gelingendes Aufwachsen“ und die Ergebnisse der fiskalischen Begleitforschung des Modellprojekts „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“. Die zentralen Ergebnisse beider Untersuchungen wurden im Rahmen des Fachforums präsentiert und diskutiert.

Dieses Forum wurde begleitet von Anna Müller (Gebit Münster GmbH), Jutta Hollenrieder (con_sens Consulting), Dr. Friedrich-Wilhelm Meyer (FORA GmbH), Dr. Thomas Meysen (Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.), Katharina Lohse (Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.), Gerhard Micosatt (FORA GmbH), Karl Janssen (Bertelsmann Stiftung) und Dr. Regina von Görtz (Bertelsmann Stiftung).

Ähnliche Artikel


 

Publikation "Digitalisierung braucht Engagement"

Warum das digitale Zeitalter eine starke Lobby fürs Gemeinwohl verdient

In unserer neuen Publikation “Digitalisierung braucht Engagement” (hier lesen) zeigen wir auf, warum es starke zivilgesellschaftliche Stimmen im Feld der Digitalisierung braucht und welche Aufgaben gemeinnützige Organisationen übernehmen sollten. weiterlesen

Studie

Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland besser als sein Ruf

Die Deutschen halten zusammen – aber dort wo Armut, Jugendarbeitslosigkeit und Überalterung hoch sind, ist der Gemeinsinn gefährdet. weiterlesen

Studie

Versteckter Protektionismus senkt deutsche Exporte um 43 Milliarden Euro

Versteckter Protektionismus in Form von nichttarifären Handelshemmnissen (NTHs) könnte die deutschen Exporte 2015 und die deutschen Importe verringert haben. weiterlesen

Bertelsmann Stiftung fördert AlgorithmWatch

Mehr Transparenz und zivilgesellschaftliche Kontrolle von Algorithmen

Die Bertelsmann Stiftung fördert die gemeinnützige Organisation AlgorithmWatch. Ziel ist es, gesellschaftlich relevante algorithmische Entscheidungen (ADM) transparent zu machen und einen informierten öffentlichen Diskurs über die Bedeutung, Risiken und Chancen von ADM zu ermöglichen. weiterlesen