shutterstock_83294755_XL.jpg
Tom Wang / Shutterstock Images

Die finanzielle Ausstattung entscheidet über die Rahmenbedingungen vor Ort, wie Personalschlüssel, Gruppengröße, Qualifikationsniveau des Personals, Zeitbudgets und Leitungsstellen. Das alles beeinflusst maßgeblich die Qualität einer KiTa und die Bildungs- und Entwicklungschancen aller KiTa-Kinder. In "KiTa ZOOM – Ressourcen wirksam einsetzen" bildet die gewünschte Bildungs- und Betreuungsqualität die Grundlage für ein wirksames Finanzierungskonzept.

Gemeinsam mit wissenschaftlichen Partnern wurden Instrumente für eine ziel- und bedarfsorientierte Weiterentwicklung der KiTa-Finanzierung erarbeitet. Sie unterstützen politische Entscheider dabei, anstehende Reformprozesse in der frühkindlichen Bildung systematisch vorzubereiten und zu steuern.
Derzeit werden die Instrumente in mehreren Modellregionen in Brandenburg erprobt:

  • Ein computerbasiertes Simulationstool schafft eine präzise Faktenbasis und Entscheidungshilfe in Finanzierungsfragen
  • Ein Finanzierungsmodell mit variablen Komponenten fördert Qualität und sichert Bildungschancen durch ungleichen Mitteleinsatz
  • Eine Betriebskostensystematik für KiTas unterstützt eine transparente Darstellung der Kita-Finanzierung vor Ort

In Kooperation mit der Universität Bielefeld wurde ein spezielles Simulationstool entwickelt, mit dem derzeitige Rahmenbedingungen in KiTas zunächst transparent gemacht werden können. Bestehende Problemlagen und dringende Handlungsbedarfe können gemeinsam mit den Akteuren vor Ort identifiziert und bewertet werden. Die Auswertung der aktuellen Lage der KiTas fließt dann in die gemeinsame Verständigung von Politik, Verwaltung, Trägern, KiTas und Eltern über gemeinsame Ziele und Qualitätsmaßstäbe für gute Bildungs- und Betreuungsangebote ein. Auf dieser Grundlage werden – wiederum mit Hilfe des Simulationstools sowie des Finanzierungsmodells im Projekt – die Kosten für eine ziel- und bedarfsgerechte Finanzierung kalkuliert. Diese Modellrechnungen werden gemeinsam diskutiert, um Vorschläge für einen schrittweisen Qualitätsausbau zu entwickeln. Simulationstool und Finanzierungskonzept werden ergänzt durch eine Betriebskostensystematik für eine transparente Darstellung der KiTa-Finanzierung auf lokaler Ebene.

Ähnliche Artikel


 

Umfrage

Mehr Kita-Qualität und Beitragsfreiheit kosten jährlich 15 Milliarden Euro

Der Qualitätsausbau von Kitas wäre in Gefahr, wenn alle Eltern keine Kita-Beiträge mehr zahlen müssten. weiterlesen

Publikation

Keine Kita für alle

Schulsegregation mindert den Lernerfolg von benachteiligten Schülerinnen und Schülern. Zum Schuljahr 2008/2009 wurden in NRW die verbindlichen Grundschulbezirke aufgehoben. Eltern können seitdem im Rahmen der Schulkapazitäten die Grundschule frei wählen. weiterlesen

MIKA - Musik im Kita-Alltag

Elf neue Multiplikatoren startklar

Der Star-Cellist Johannes Moser besucht Musikalische Grundschule in Kirchboitzen bei Walsrode. Das Highlight vor den Sommerferien! weiterlesen

Qualitätsentwicklung

Kinder als Akteure der Qualitätsentwicklung in KiTas

Es existieren bereits zahlreiche Methoden, wie KiTa-Teams die Qualität in ihren Einrichtungen weiterentwickeln können - die Meinungen und Perspektiven der Kinder werden hierbei nur in den seltensten Fällen mit einbezogen. weiterlesen