altanaka / Fotolia.com

Fortsetzung der Mikrodatenanalyse

In der zweiten Phase von „Kein Kind zurücklassen!“ (2016-2020) setzen wir die Praxisforschung mit kommunalen Mikrodaten mit dem ZEFIR fort. Zentrales Ziel bleibt es, anhand exemplarischer Auswertungen das Potential und die Nutzungsmöglichkeiten kommunaler Einzeldaten herauszustellen und aufzuzeigen, wie die knappen Ressourcen für Prävention bedarfsgerecht eingesetzt werden können. Dabei werden allerdings neue Schwerpunkte gesetzt.

Die Gewinnung von Zusammenhangs- und Steuerungswissen für präventive Ansätze steht im Vordergrund des Interesses der Verwaltungsdaten- bzw. Mikrodatenanalyse der wissenschaftlichen Begleitforschung von „Kein Kind zurücklassen!“ (KeKiz). Mikrodaten - oder auch Einzeldaten - sind nicht-aggregierte Originaldaten statistischer Erhebungen. In den meisten Kommunen in NRW liegen Mikrodaten für viele präventionsrelevante Bereiche vor (z.B. Frühförderung, Familienhebammen, Kindergartenscreenings, Schuleingangsuntersuchungen, SGB-II und SGB-VIII-Bezug etc.). Allerdings werden sie bislang nur wenig systematisch für inhaltliche Auswertungen, Statistiken, Monitorings oder Steuerungsansätze erschlossen und verwendet. Das ist bedauerlich angesichts der Tatsache, welchen erheblichen Erkenntnisschatz sie potentiell bergen.

In der ersten Phase von „Kein Kind zurücklassen!“ (2012-2016) wurde bereits überwiegend exemplarisch - mit Mikrodaten der Stadt Mülheim an der Ruhr sowie teils auch mit solchen aus Gelsenkirchen und Hamm gearbeitet. Unser wissenschaftlicher Projektpartner, das Zentrum für Interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) in Bochum, erstellte dabei erste Auswertungen u.a. zu folgenden präventionsrelevanten Fragestellungen:

  • Welche Möglichkeiten gibt es, mit Hilfe von kommunalen Mikrodaten Bildungsbiografien von Kindern nachzuzeichnen?
  • Welche Merkmale beeinflussen die Entwicklung von Kindern bis zum Zeitpunkt der Einschulung?
  • Welche Kinder sind von Armut betroffen und wie hängt die Armutslage mit den Kompetenzen von Kindern zusammen?
  • Welche Kinder besuchen welche Kitas und Grundschulen?
  • Wie stark ist die Kita- und Grundschulsegregation ausgebildet? Wie kommt sie zustande? Welche Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern hat eine ausgeprägte institutionelle Segregation?

Erweitertere Schwerpunkte der Analysen

Mit Mülheim an der Ruhr, Gelsenkirchen und Hamm wurden in KeKiz I die Mikrodaten dreier NRW-Städte analysiert. NRW ist weiterhin von großem Interesse für unser Projekt. In KeKiz II soll der Fokus jedoch etwas geöffnet und auch Kommunen aus anderen Bundesländern als Kooperationspartner gewonnen und mit in den Blick genommen werden.

Die wissenschaftliche Begleitforschung in KeKiz I fokussierte stark auf Bildungsthemen. Dieser Fokus wird in Phase II nicht komplett aufgegeben, sondern um einen neuen Themenschwerpunkt ergänzt: Gesundheit. Beispielhafte Fragestellungen in diesem Bereich sind demzufolge, welchen Einfluss ein Aufwachsen in Armut auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hat und inwiefern daher kommunale Präventionsangebote in diesem Bereich ansetzen sollten.

Aufgrund der Komplexität der Quellenerschließung und -verknüpfung konnte bisher nur ein Teil der kommunal verfügbaren Mikrodatenquellen genutzt werden. In dieser Projektphase werden wir uns darauf konzentrieren, bisher ungenutzte Datenquellen aus dem Gesundheitsbereich zu sichten und für die Analyse zu erschließen.

Publikation "Digitalisierung braucht Engagement"

Warum das digitale Zeitalter eine starke Lobby fürs Gemeinwohl verdient

In unserer neuen Publikation “Digitalisierung braucht Engagement” (hier lesen) zeigen wir auf, warum es starke zivilgesellschaftliche Stimmen im Feld der Digitalisierung braucht und welche Aufgaben gemeinnützige Organisationen übernehmen sollten. weiterlesen

Studie

Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland besser als sein Ruf

Die Deutschen halten zusammen – aber dort wo Armut, Jugendarbeitslosigkeit und Überalterung hoch sind, ist der Gemeinsinn gefährdet. weiterlesen

Studie

Technologische Innovationen – Jobkiller oder Motor für Inklusives Wachstum?

Digitalisierung und Automatisierung werden in der öffentlichen Debatte oftmals mit Arbeitsplatzabbau im großen Stil und Wohlstandsverlusten in der Mittelschicht in Verbindung gebracht. Auf der anderen Seite lebt der Industriestandort Deutschland von Technologievorsprung und Innovationen. Unsere Studie zeigt, dass technologische Innovationen und ihre Durchdringung in der deutschen Wirtschaft eine wichtige Voraussetzung für inklusives Wachstum sind. weiterlesen

Studie

Versteckter Protektionismus senkt deutsche Exporte um 43 Milliarden Euro

Versteckter Protektionismus in Form von nichttarifären Handelshemmnissen (NTHs) könnte die deutschen Exporte 2015 und die deutschen Importe verringert haben. weiterlesen