KECK: Sozialräumliches Monitoring
Veit Mette

Die soziale Lage eines Stadtteils bildet die wichtigste Hintergrundvariable für die Zukunftschancen der dort aufwachsenden Kinder und Jugendlichen.

Aus dem Ergebnisbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung „Kein Kind zurücklassen!“

Lebensräume sozialer gestalten

Wer kennt das nicht: mehrere Dutzend Interessenten bewerben sich um eine Mietwohnung in guter Lage. Im benachbarten Quartier dagegen,  wechselt die Bevölkerung binnen weniger Jahre nahezu vollständig. Kommunale Planung, die darauf hinwirkt gleichwertige Lebensverhältnisse in der Stadt zu sichern, muss heute mehr denn je bei diesen Unterschieden ansetzen.

Ein sozialräumliches Monitoring bildet dafür die Grundlage. Es führt kommunale Daten zusammen und macht die Ausgangsbedingungen in den Sozialräumen transparent. Das ermöglicht einen integrierten Blick auf die Quartiere: etwa auf die bauliche und soziale Struktur, auf Bildungs- und Entwicklungschancen, auf Umweltbedingungen oder das kulturelle Angebot.

KECK nimmt Zusammenhänge zwischen Menschen und ihrer räumlichen Lebenswelt in den Blick. Ziel ist es soziale, infrastrukturelle, ökologische und kulturelle Ungleichheiten sichtbar zu machen, zu analysieren und schließlich auch abzubauen.

Entwicklung für und mit Kommunen

Mit dem KECK-Atlas können Kommunen  ein solches Monitoring aufbauen. Das Instrument steht Kommunen bundesweit kostenfrei zur Verfügung. Das Besondere an KECK: die Anwendung ist einfach handhabbar, internetbasiert und interaktiv angelegt. Das Aufspielen einer Software oder Datenbankkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Karten, Tabellen und Diagramme dienen als Argumentations- und Handlungsgrundlage für politische Entscheider und interessierte Bürger. Sie können in dem geschützten Bereich des KECK-Atlas von einer beliebig erweiterbaren Anzahl an kommunalen Anwendern für die eigene Arbeit genutzt werden. In einem öffentlichen Bereich können ausgewählte Kennzahlen für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht werden.

Fragen, die bei der Arbeit mit KECK auftauchen, werden über eine Service-Hotline oder im Netzwerk der Anwender beantwortet. Der Atlas wird auf der Basis der Anwenderrückmeldungen kontinuierlich weiter entwickelt.

 

Publikation

KECK konkret: Sozialraumanalyse mit dem KECK-Atlas

Das Themenheft "KECK konkret" stellt Informationen aus Praxis, Wissenschaft und Kommunalpolitik unter dem Motto „Sozialräumlich analysieren, ... weiterlesen

Analyse

Koalitionsvertrag auf dem Prüfstand: "GroKo" hielt zum Großteil ihr Wort

Die "GroKo" war fleißiger als ihr Ruf. Sie hat 80 Prozent aller Versprechen aus dem Koalitionsvertrag erfüllt. Das sehen die Bürger jedoch anders. weiterlesen

Bericht

Jürgen Rüttgers diskutiert Studie zu Inklusivem Wachstum

Der frühere Ministerpräsident und Bundesminister sprach im Februar bei einem Treffen mit dem Vorstand und einem Austausch mit dem Projekt „Inclusive Growth“ über seine aktuelle Arbeit für die EU-Kommission – und wie ihm dabei eine Studie der Stiftung wichtige Erkenntnisse lieferte. weiterlesen

NEWS 08.02.2018

Geburtstag in Görlitz

Noch ein Netzwerk?! Braucht es das denn? Mit dieser Frage sieht sich Netzwerkkoordinatorin Anna Olbrich vom Projektträger Görlitz für Familie e.V. öfter konfrontiert. weiterlesen

NEWS 02.02.2018

Fünf Herausforderungen für 2018

Mit diesem Jahr beginnt die zweite Phase des Programms Engagierte Stadt. Ziel der kommenden zwei Jahre ist es, die vor Ort in den Engagierten Städten begonnene Arbeit zu verstetigen, trisektorale Kooperationen zu etablieren und die Nachhaltigkeit der entstandenen Netzwerke zu sichern. weiterlesen

s

s

 

 

Logo des Europäischen Sozialfonds (ESF)