Mit dem KECK-Atlas bauen Kommunen ein Monitoring auf, welches Daten zur Lebenswelt von Kindern, Jugendlichen und Familien bündelt. Ziel ist der wirksame Einsatz knapper Ressourcen.
Foto Hanna Münstermann

Ansprechpartnerin

Hanna Münstermann

Project Manager

Telefon: +49(5241)81-81278 E-Mail: Nachricht schreiben Profil

Projektbeschreibung

KECK-Kommunen übernehmen Verantwortung für vergleichbare Lebensverhältnisse im Stadtgebiet

Ursprünglich wurde das Projekt KECK mit der Zielsetzung entwickelt, die Bedingungen beim Aufwachsen von Kindern transparent zu machen und das gewonnene Wissen zu nutzen, um ihre Lebens und Teilhabechancen zu verbessern. Der KECK-Atlas versteht sich aber grundsätzlich als Instrument zum Aufbau einer integrierten Berichterstattung auf Sozialraumebene – ganz unabhängig davon, welche Zielsetzung die jeweilige Kommune bei der Anwendung fokussiert.

 

KECK_Titelfoto

Ressourcen steuern

Mit dem KECK-Atlas Ressourcen bedarfsorientiert steuern

KECK ist ein kostenloses und gebührenfreies Instrument zum Aufbau einer Berichterstattung auf Sozialraumebene. Die Kommunen entscheiden selbst, welche Themen und Zielgruppen sie einbeziehen. KECK will Kooperation anregen. Zielorientiert, bereichsübergreifend und datenbasiert. KECK steht daher für „Kommunale Entwicklung – Chance zur Kooperation. weiterlesen

Projektthemen

alle anzeigen

Gezielter Ressourceneinsatz

Ungleiches ungleich behandeln

Die Ausgangsbedingungen und Entwicklungschancen für Kinder sind je nach Wohnort und Stadtteil sehr unterschiedlich. Mit dem KECK-Atlas und KOMPIK analysieren Sie die Lebenslagen und den Entwicklungstand der Kinder in Ihrer Kommune. Die Instrumente liefern wichtige Informationen über den Unterstützungsbedarf. Je nach Stadtteil fallen die Ergebnisse sehr unterschiedlich aus. weiterlesen

Transparenz zu Lebenslagen

Ungleiche Chancen visualisieren

Der internetbasierte KECK-Atlas liefert Informationen zum Aufwachsen von Kindern für Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft. weiterlesen

Individuelle Begleitung

Strukturierte Bildungsbeobachtung

KOMPIK unterstützt pädagogische Fachkräfte in Kitas bei der Einschätzung und Dokumentation 3,5- bis 6-jähriger Kinder und bei der pädagogischen Begleitung des Kindes. weiterlesen

Projektnachrichten

alle anzeigen

Kinderarmut

Armut nicht nur eine Frage von Hartz IV

Vielerorts herrscht ein erheblicher Mangel an Wohnungen, die für Familien geeignet und auch bei niedrigem Einkommen erschwinglich sind. Kinder wachsen daher längst nicht nur dann in armen Verhältnissen auf, wenn ihre Familie staatliche Grundsicherung bezieht. weiterlesen

25 Kommunen sind „KECK“

Ressourcensteuerung und Teilhabechancen verbessern

Die Kommunen arbeiten mit dem KECK-Atlas und bilden die Entwicklungschancen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen  als Teil einer kommunalen Berichterstattung ab weiterlesen

Projektinformationen

alle anzeigen

Publikation

KECK konkret: Prozesse in Kommunen gestalten

Kleinräumig analysieren, datenbasiert reflektieren, ziel- und bedarfsorientiert steuern. ... weiterlesen

Publikation

KECK konkret: Sozialraumanalyse mit dem KECK-Atlas

Das Themenheft "KECK konkret" stellt Informationen aus Praxis, Wissenschaft und Kommunalpolitik unter dem Motto „Sozialräumlich analysieren, ... weiterlesen

Publikation

Kommunale Herausforderung: Kinderarmut

Wie kann eine Kommune trotz der unterschiedlichen Bedingungen ein chancengerechtes Aufwachsen aller Kinder ermöglichen? Antworten darauf gibt ... weiterlesen

Publikation

KOMPIK konkret: Fortbildungskonzept

Mit dem Fortbildungskonzept „KOMPIK konkret: KOMPIK kompetent vermitteln“ steht ein umfassendes und praxisnahes Fortbildungskonzept zur Verfügung. ... weiterlesen

Studien

alle anzeigen

Publikation

Wohnungsangebot für arme Familien in Großstädten

Eine Studie der empirica AG im Auftrag der Bertelsmann Stiftung belegt: Wer als Familie weniger als 60 Prozent des ortsüblichen mittleren Einkommens ... weiterlesen

Publikation

Gesundheit lernen - Wohnquartiere als Chance für Kinder

Kinder in Deutschland haben ungleiche Bildungs- und Gesundheitschancen. Zahlreiche Studien belegen deren Abhängigkeit von der sozialen Herkunft ... weiterlesen